Trader fordert $1.000 pro Bitcoin damit eine Kapitulation eintritt und ein Bull-Run ausgelöst wird

Es ist fast zwei Jahre her, seit der Krypto-Hype-Blase und Bitcoin das führende Krypto-Asset nach Marktkapitalisierung seinen Höchststand erreicht hat. Mittlerweile liegt Bitcoin rund 60 Prozent unter seinem ATH, während Altcoins teilweise 99 Prozent von ihren Höchstständen verloren haben.

Ein Krypto-Trader und Marktanalytiker, der den Zusammenbruch der Bitcoin-Unterstützung bei 6.000 $ im Jahr 2018, den Tiefpunkt der Anlage im Dezember 2018 und die parabolische Rallye im April 2019 genau vorhergesagt hat, sagt nun, dass Bitcoin als nächstes 1.000 $ erreichen und die Kryptoindustrie vollständig zerstören muss, bevor die Anlage eine gesunde Erholung erfahren kann.

Diejenigen, die von der Krypto-Blase 2017 verbrannt wurden, wurden nicht noch einmal vom Bitcoin Kurs über 10.000 Dollar angelockt, was dazu führte, dass das Krypto-Asset bei $14.000 zusammenbrach. Andere geben den Altcoins die Schuld für den Zusammenbruch von Bitcoin.

Was auch immer der Fall sein mag, ein Kryptoanalytiker, der in der Vergangenheit eine Reihe von präzisen Vorhersagen getätigt hat, sagt jetzt, dass Bitcoin “in den 1.000-Dollar-Bereich” fallen wird. Der Analyst erklärt, dass dies “gut für Krypto” wäre, da es “Investoren und Projekte zerstören würde”, und behauptet, dass es genau das ist, was der Raum braucht.

Der Analyst sagt, dass er “extreme Gefahr” in Bitcoins Zukunft erzwingt, da somit der langfristige logarithmische Wachstumskanal des Vermögenswertes gefährdet wäre, wenn ein solcher Rückgang eintritt, was Investoren zweifeln lässt, ob Bitcoin schließlich 100.000 $ oder mehr erreicht.

Die Märkte sind zyklisch und es braucht Investoren, die kapitulieren, bevor ein Markt eine gesunde, ausreichend große Veränderung erfahren kann, damit der Zyklus wieder von vorne beginnt. Da so viele Krypto-Investoren beim ersten Anzeichen einer Rallye wieder zu optimistisch auf die Anlageklasse reagieren, steigt der Kurs des Assets zu schnell und stürzt im gleichen Zug wieder ab. Dies könnte ein Signal sein, dass Krypto-Investoren nie wirklich kapituliert haben und ein solches Ereignis kann notwendig sein, damit ein weiterer gewaltiger Bullenmarkt stattfinden kann.

Nach Ansicht des Analysten würde ein solcher Rückgang alle Projekte und Investoren in dieser Branche dezimieren, sodass Bitcoin wieder auftauchen kann. Der Analyst hat auch Bitcoins Boden, den vorherigen Zusammenbruch von 6.000 $ und die Rallye auf 14.000 $ im vergangenen April genau erkannt.

Textnachweis: newsbtc

Letztes Update:

auf Coincierge lesen

Studie: Blockchain kann kosten durch Lebensmittelbetrug um 31 Mrd. US-Dollar senken

Die Lebensmittelindustrie könnte durch die Nutzung von Blockchain Kosten in Höhe von 31 Mrd. US-Dollar einsparen, die durch Lebensmittelbetrug anfallen.

Wie eine neue Studie von Juniper Research, die am 25. November veröffentlicht wurde, nun feststellt, kann die Blockchain-Technologie in Zusammenwirkung mit dem Internet-of-Things (IoT) für eine beträchtliche Effizienzsteigerung entlang der Lieferketten der Lebensmittelindustrie sorgen, wodurch unter anderem auch die Bekämpfung von Lebensmittelbetrug deutlich verbessert werden könnte.

Die Studie errechnet, dass für die Lebensmittelindustrie ein bedeutender Mehrwert durch den Einsatz von Blockchain und IoT entstehen könnte. So würden allein in den ersten fünf Jahren schon Kostenersparnisse in Höhe von 31 Mrd. US-Dollar erzielt werden, die durch Lebensmittelbetrug entstehen. Dr. Morgane Kimmich, die Forschungsleiterin der Studie, erklärt in diesem Zusammenhang:

„Aktuell sind Transparenz und Effizienz der Lieferketten der Lebensmittelindustrie durch undurchsichtige Datenverarbeitung limitiert, da viele Informationen noch in Papierform verarbeitet werden und sich jedes Unternehmen auf die Vertrauenswürdigkeit des anderen verlassen muss. Blockchain und IoT schaffen hingegen einen gemeinsamen, geteilten und unveränderlichen Datensatz, auf den jeder Teilnehmer der Lieferkette zugreifen kann. Das spart Zeit, Kosten und reduziert das Risiko für Betrug.“   

Laut der Juniper Studie kann die Lebensmittelbranche bereits bis 2021 beträchtliche Ersparnisse erzielen, bis zum Jahr 2024 könnte die Kostenreduktion dann sogar schon bis zu 30% betragen.

Lebensmittelbranche findet Gefallen an Blockchain

Die Blockchain-Technologie, besonders in Zusammenwirkung mit dem IoT, entwickelt sich immer mehr zum Liebling der Lebensmittelindustrie. So haben in den vergangenen Monaten schon mehrere namhafte Lebensmittelhersteller, darunter zum Beispiel Nestlé und Carrefour entsprechende Projekte angestoßen.

Eines der größten Projekte ist dabei der IBM Food Trust, der auf der Hyperledger Fabric Blockchain basiert. Die Plattform ist im Oktober 2018 an den Start gegangen und ermöglicht bereits die Nachverfolgung „Millionen einzelner Lebensmittel“.

Die Lachsfarm Cermaq und der Räucherlachshersteller Labeyrie haben sich jüngst der IBM Plattform angeschlossen, um ihre eigenen Supply Chains nachverfolgen zu können.

auf cointelegraph lesen

Fahrerlose Fahrzeuge: IOTA detailliert Partnerschaft im CityBot-Projekt

Die IOTA Foundation hat in einem Blogbeitrag am 29. November Details zu ihrer Beteiligung am CityBot-Projekt zur Steuerung von fahrerlosen Fahrzeugen veröffentlicht.

CityBot – fahrerloses Fahren mit IOTA-Management

Das von der Edag Engineering Group auf der Internationalen Automobil-Ausstellung (IAA) 2019 in Frankfurt vorgestellte Konzeptauto CityBot stellt demnach nur einen Anwendungsfall für vollautonomes Fahren dar. Das Unternehmen sieht auch zahlreiche Einsatzmöglichkeiten, die mit einem modularen Fahrzeugaufbau leicht realisiert werden könnten – von Kehrmaschinen über autonomen Fahrzeugen zur Gartenpflege bis hin zu mobilen Verkaufsstationen und Liefer-Robots.

Die Beteiligung von IOTA an dem Projekt geht dabei über die von der Edag ebenfalls auf der IAA vorgestellte IOTA Parkplatz-App hinaus. Neben Bezahlfunktionen soll die IOTA Foundation nebenauch die  Kommunikation in Echtzeit stemmen.

Wie die EDAG auf ihrer Webseite schreibt, hält sie IOTA für die Plattform mit den “größten Chancen bzgl. einer Skalierbarkeit in allen Märkten.”

Über transparente Datenmarktplätze wie den IOTA Data Marketplace soll dabei ein effizienter und ökonomischer Datenabgleich dezentral ermöglicht werden. Die Edag konnte mit ihrem CityBot-Konzeptauto vor wenigen Tagen bereits den German Design Award Gold 2020 abräumen. 

Parkplatz-App mit IOTA-Bezahlfunktion bereits verfügbar

Die gemeinsam mit IOTA realisierte Parkhaus-App mit integrierter Tangle-Zahlungsabwicklung wird von der Edag Engineering Group auch unabhängig vom CityBot-Projekt weiterentwickelt. Eine erste Version, die testweise bereits in einzelnen Parkhäusern in München, Fürth, Augsburg und Berlin genutzt werden kann, erschien bereits im August für iOS und Android.

auf cointelegraph lesen

5 Krypto-Trading-Bots, die du kennen solltest

Mit dem Krypto-Trading ist es so eine Sache. Schließlich ist es nur allzu leicht, sich an den hochvolatilen Märkten die Finger zu verbrennen. Das häufigste Problem: mangelnde Zeit, um das Portfolio im Day Trading adäquat zu betreuen.

Doch zum Glück gibt es sogenannte Krypto-Trading-Bots. Im Kern handelt es sich dabei um Algorithmen, die auf Basis von frei zugänglichen Marktinformationen Kauf- oder Verkaufsentscheidungen für eine ganze Reihe von Coins am Markt platzieren. Die Idee dahinter ist simpel: Durch ständiges Rebalancing der Coin-Bestände versprechen die Anbieter Gewinne zu generieren, die den Markt schlagen. Mit anderen Worten: Trading Bots sollen Hodl-Gewinne übersteigen.

Hier sind fünf automatische Krypto-Trader, die du kennen solltest.

1. Margin.DE

Was bei Margin positiv ins Auge sticht, ist die Transparenz der Website. Im Gegensatz zur Konkurrenz lassen sich die Köpfe hinter der Trading App gleich ausfindig machen. Der Track Record des Bielefelder Teams lässt sich sehen: Gründer Jonathan Maycock hält einen PhD in Wave Optics und leitete acht Jahre lang das Manual Intelligence Lab an der Uni Bielefeld.

Die Gebühren bewegen sich im Durchschnitt: Je nach Höhe der Einlagen zahlen Nutzer 179 US-Dollar (bis 10.000 US-Dollar Einlagen), 349 US-Dollar (bis 100.000 US-Dollar Einlagen) bzw. 3.999 US-Dollar (unbegrenzt Einlagen).

Trading, 5 Krypto-Trading-Bots, die du kennen solltest

Margin unterstützt ferner eine Vielzahl gängiger Bitcoin-Börsen.

2. Shrimpy

Shrimpy gilt als eine der bekanntesten Trading Apps überhaupt. Neben einem Subreddit betreut das Team zudem einen eigenen Blog, auf dem etwa Einsteigertutorials über die Funktionsweise von Trading Bots aufklären.

Trading, 5 Krypto-Trading-Bots, die du kennen solltest

Als positives Feature schätzen Kunden indes die Möglichkeit, das Basispaket umsonst buchen zu können. Mit anderen Worten: Wer auf fortgeschrittene Backtesting-Werkzeuge oder Social-Trading-Accounts verzichten kann, der tradet auf Shrimpy umsonst.

3. Credium

Die Performance des Credium Trading Bots kann sich sehen lassen. Satte 39,38 Prozent Profit konnten Kunden im Zeitraum vom 1. Oktober bis zum 27. November dieses Jahres einfahren.

Trading, 5 Krypto-Trading-Bots, die du kennen solltest

Diese Zahlen sind natürlich mit Vorsicht zu genießen; von unabhängigen Quellen ließen sie sich nach Recherche nicht verifizieren.

Ein Schmankerl gilt es an dieser Stelle jedoch zu erwähnen: Wie towardsdatasciene.com schreibt, gewährt Credium eine vollumfängliche Erstattung der Erstgebühren, wenn Trader nach den ersten 90 Tagen nicht im Plus sind.

4. HodlBot

HodlBot zielt auf eine etwas andere Investmentstrategie ab: passives Investieren. Im Gegensatz zur Konkurrenz versucht der HodlBot anstatt von einzelnen Coins auf bestimmte Marktindizes, sogenannte „Hodl Indices“, zu optimieren. HODL10 (top 10) etwa bildet, man ahnt es, die Top-10-Coins auf Binance ab. Laut Website sind nur etwa 20 Prozent der Day Trader in der Lage, den Mark nachhaltig zu schlagen. Soll heißen, für das Gros der Investoren ist eine passive Strategie wie sie der HodlBot anbietet, die bessere Wahl.

Trading, 5 Krypto-Trading-Bots, die du kennen solltest

5. BTC Robot

Fear Sells. Diesem Leitsatz dürfte das Marketingteam von BTC Robot gefolgt sein, als sie den Teaserfilm für ihren Trading Robot geschustert hatten.

Wenn die Welt in der Krise steckt. Wenn die Weltwirtschaft kurz vor dem Zusammenbruch steht. […] Dann braucht es Bitcoin!

So tönt es martialisch vonseiten des Anbieters. Wer nach seriösen Angeboten sucht, sollte lieber auf eine der Alternativen zurückgreifen.

Disclaimer: Ein Teil des Artikels enthält Vorschläge, um am Krypto-Markt und Bitcoin-Kurs teilzunehmen. Für eventuelle Verluste kann nicht gehaftet werden, der Krypto-Markt ist unberechenbar und hoch volatil. 

Mehr zum Thema:

auf btc-echo lesen

IOTA im Fokus: Die Zukunft gehört der Menschmaschine

Die Industrie befindet sich im Wandel. Die Digitalisierung der Lebens- und Arbeitswelt verändert unsere Gesellschaft und stellt uns vor die Herausforderung, die menschliche Arbeitswelt an die maschinelle anzuschließen. Durch den Fortschritt Künstlicher Intelligenzen und der Robotik werden auch die organisatorischen Funktionen menschlicher Arbeitskräfte in der Industrie künftig wegbrechen. IOTA entwickelt daher ein Ökosystem, das als „Bindegewebe“ zwischen Mensch und Maschine fungiert.

Vernetzung von Menschen und Maschinen

Das Tangle sei nach einem Blogeintrag der IOTA Foundation „das Bindegewebe zwischen der menschlichen Wirtschaft und der Maschinenwirtschaft“. Bislang seien Maschinen nur in Siloumgebungen in der Lage, Daten auszutauschen und am Zahlungsverkehr teilzunehmen. IOTA schafft mit dem Tangle eine globale Infrastruktur, die die geschlossenen Systeme der Maschinen untereinander vernetzt. In dieser digitalen Infrastruktur tauschen Maschinen autark Daten und Werte aus. Mit anderen Worten: Maschinen werden zu Verbrauchern.

Ähnlich wie die Humanwirtschaft wird sich die Maschinenwirtschaft aus Teilnehmern zusammensetzen, die miteinander Waren und Dienstleistungen herstellen und konsumieren. Geräte werden über eigene digitale Wallets verfügen und ökonomische Entscheidungen autonom treffen. Wenn jedoch Geräte intelligenter werden, steht die Humanwirtschaft vor der Herausforderung, sich an die neue Ökonomie anzupassen. Dafür bedarf es einer digitalen Infrastruktur, die eine Brücke zwischen beiden Wirtschaftssystemen schlägt. Das IOTA Tangle soll dieses Ökosystem ermöglichen, in dem Maschinen und Menschen gleichermaßen als Verbraucher und Produzenten von Daten agieren.

Interoperabilität

Maschinenwirtschaft und Humanwirtschaft stellen zwei geschlossene und voneinander getrennte Systeme dar. Sie können aufgrund mangelnder Interoperabilität nur bedingt miteinander interagieren. Durch die Implementierung von gebührenfreien Mikrotransaktionen stellt das IOTA Tangle einen Informationsfluss zwischen menschlichen und maschinellen Ökonomien her. Der Treibstoff für dieses Ökosystem sind Daten, die über einen globalen Marktplatz gehandelt werden.

Die digitale Infrastruktur von IOTA verbindet Mechanismen der Wert- und Datenübertragung, wobei Digital Assets eine Schlüsselfunktion im Bindegewebe des Netzwerks einnehmen. Konkret lässt sich dies am Beispiel des autonomen Fahrens aufzeigen. Autonome Fahrzeuge chauffieren Menschen und berechnen die entsprechenden Gebühren, die das Tangle in Echtzeit überträgt. Die Autos werden dabei zu Datenträgern und verkaufen diese Daten beispielsweise an Automobilkonzerne weiter. Die Einnahmen können die Fahrzeuge anschließend nutzen, um sich an Ladestationen anzuschließen oder Mautgebühren zu zahlen.

Auch in der Industrie werden sich die Prozesse der Wertschöpfung automatisieren. Maschinen werden ihre Arbeit an dem Angebot und der Nachfrage von Gütern ausrichten und dafür entsprechende Rohstoffe beziehen, die ebenfalls über das IOTA-Ökosystem verrechnet werden. In der Industrie 4.0 findet eine Machine-to-Machine-Kommunikation statt, bei der die Maschinen ihre Produktionsprozesse autark organisieren. Bislang laufen die Fäden zwar noch beim Menschen zusammen, der die Abläufe steuert. Mit zunehmender Verselbstständigung bestimmter Prozesse durch intelligente Roboter, stellt sich allerdings die Frage nach der Zukunft der menschlichen Funktion im Arbeitsmarkt.

Schöne heile IOTA-Welt? Chancen und Risiken

IOTA verspricht, die Herausforderungen der zukünftigen Arbeitswelt mit ihrem Ökosystem zu lösen. Mensch und Maschine sind Teil dieses Systems und stehen im permanenten Wert- und Datenaustausch. Das Ideal: Alle profitieren und niemand geht leer aus. Was in der Theorie nach einer Win-Win-Situation klingt, könnte sich in der Realität zum Gegenteil entwickeln. Die Effekte von Digitalisierung, Künstlicher Intelligenz und Robotik auf die Lebens- und Arbeitswelt sind keineswegs nur vielversprechend.

Die Digitalisierung wird einen Riss durch die Gesellschaft ziehen. Je intelligenter die Maschinen, umso weniger ausgebildet und schlechter bezahlt werden die Arbeitskräfte. Die Digitalisierung könnte daher die Zweiteilung des Arbeitsmarkts in schlecht bezahlte und hoch dotierte Jobs verstärken: Die Gesellschaft wird sich in überqualifizierte und unterqualifizierte Arbeitnehmer aufteilen.

IOTAs Visionen in allen Ehren: Ihr wahres Potenzial wird sich erst dann zeigen, wenn sie auf die ökonomische Realität trifft. Zwar könnte das IOTA-Ökosystem einen wichtigen Beitrag zur digitalen Entwicklung leisten. Datenintegrität und gebührenfreie Mikrotransaktionen in Echtzeit ermöglichen schließlich die Automatisierung von Herstellungsprozessen und die Monetarisierung von Datenübertragungen. Dadurch ergeben sich Entlastungen für den Menschen und neue Einnahmequellen. Der Profit könnte jedoch zugunsten von Konzernen, die die maschinelle Infrastruktur bereitstellen, einseitig verteilt werden. Alleine durch Mikrotransaktionen lässt sich kein Kühlschrank füllen.

Mehr zum Thema:

auf btc-echo lesen

IBM beantragt Blockchain-Patent zur Bekämpfung von Paketdiebstahl per Drohne

IBM hat ein Patent für ein Blockchain-basiertes System eingereicht, das Paketdiebstahl durch Flugdrohnen verhindern soll.

Laut dem entsprechenden Antrag, der am 12. November vom amerikanischen Patentamt (USPTO) veröffentlicht wurde, will IBM dazu einen Höhenmesser in Paketen verbauen, der über das Internet-of-Things (IoT) ständig mit einer Blockchain kommuniziert, um ggf. auf versuchten Diebstahl aufmerksam zu machen.  

Paketdiebstahl aus der Luft

Flugdrohnen könnten in der Zukunft ein immer beliebteres Mittel unter Dieben werden, um Pakete zu stehlen. Deshalb will IBM Pakete mit einem Höhensensor versehen, der Alarm schlägt, sobald ein Paket deutlich von seiner normalen Höhenlage abweicht. Sollte der Alarm ausgelöst werden, wird das IoT-Gerät per GPS seinen genauen Standort übermitteln. Damit werden Pakete quasi selbständig in die Lage versetzt, um Hilfe zu rufen, falls es bei der Anlieferung zum Diebstahl per Drohne kommt.

IBM geht in seinem Patent davon aus, dass es durch die steigende Anzahl an Paketlieferungen auch zunehmend Fälle geben wird, in denen ein Paket zwischen Anlieferung und Empfang unbeaufsichtigt ist und geklaut werden kann, so heißt es:

„Die steigende Nutzung von Drohnen und die zunehmende Beliebtheit von Online-Shopping ergeben eine Situation, in der Drohnen womöglich bald zweckentfremdet werden, um Pakete zu stehlen, die unbeaufsichtigt vor der Haustür abgelegt wurden.“

IBM hat bereits weiteres Blockchain-Patent für Drohnenflug

Im September hatte IBM bereits ein ähnliches Patent eingereicht, das die Blockchain-Technologie einsetzt, um die Flugaktivitäten von Drohnen zu bewachen. Dabei geht es speziell um sicherheitsrelevante Aspekte, wenn Drohnen zum Beispiel in unerlaubte Bereiche fliegen.

auf cointelegraph lesen

Kursanalyse, 29. November: BTC, ETH, XRP, BCH, LTC, EOS, BNB, BSV, XLM, TRX

Der Markt der Krypto-Futures ist ein gutes Barometer für die Stimmungslage großer Investoren. Wenn das Futures-Handelsvolumen bei fallenden Krypto-Kursen zunimmt, dann wird der Abwärtstrend wahrscheinlich noch länger anhalten. Geht das steigende Volumen allerdings auch mit steigenden Krypto-Kursen einher, dann ist daran zu erkennen, dass die Investoren positiv gestimmt sind und Positionen ankaufen.

Am 27. November konnte Bitcoin nach oben klettern, während das Handelsvolumen der wichtigen Bakkt Bitcoin-Futures seinen bisherigen Rekord um 60% verbessern konnte. Die institutionellen Investoren hatten nach einem vorherigen Abschwung die Gunst der Stunde genutzt, um beim anschließenden Aufschwung wieder einzusteigen. Die niedrigen Kursstände waren für sie also Grund zum Kaufen und nicht zum Verkaufen. Dies ist ein gutes Zeichen. Es ist davon auszugehen, dass sich das Interesse institutioneller Investoren sogar noch verstärkt, wenn die Bakkt am 9. Dezember Bitcoin-Optionsscheine auf den Markt bringt.

Daily cryptocurrency market performance

Marktvisualisierung von Coin360

Immer mehr Länder scheinen sich derweil langsam für Krypto zu öffnen. So hat die deutsche Bundesregierung heute ein neues Gesetz verabschiedet, das Banken die Verwahrung von Kryptowährungen ermöglicht. So meint Sven Hildebrandt, Chef des Beratungshauses DLC, dass Deutschland „auf einem guten Weg ist, zum Krypto-Himmel zu werden“.

Die Kursentwicklungen geben, nach den starken Abschwüngen der letzten Tage, Grund zur Hoffnung. Allerdings ist es riskant, direkt wieder den ersten Aufschwung mitzunehmen. Anleger sollten lieber warten, ob sich eine wirkliche Trendwende zum Positiven abzeichnet, ehe sie wieder einsteigen. Werfen wir einen Blick auf die Kurse, um herauszufinden, ob es trotzdem schon ein paar gute Kaufgelegenheiten gibt!

BTC/USD

Bitcoin (BTC) konnte am 27. November wieder die erste Hürde von 7.337,78 US-Dollar nehmen und versucht nun, den Widerstand bei 7.702,87 US-Dollar zu knacken. Sollte dies gelingen, tut sich am 20-Tage-EMA noch ein weiteres Hindernis auf, das vermutlich aber wohl übersprungen werden kann.

Der nächste große Widerstand befindet sich am 50-Tage-EMA und an der 9.080 US-Dollar Marke. Der Aufschwung der letzten Tage war langsam, aber beständig, was ein gutes Zeichen ist.

BTC USD daily chart

Bitcoin-Kursverlauf. Quelle: Tradingview

Das 20-Tage-EMA flacht derweil ab und der RSI ist aus dem überverkauften Bereich bis knapp unter 50 Punkte geklettert. Daran sehen wir, dass die Bullen wieder voll dabei sind.

Wir gehen davon aus, dass es an einem der Widerstände wieder zum Abschwung kommen wird. Daraus sollten wir dann anschließend ableiten können, ob es sich bei der momentanen Kletterpartie um ein Strohfeuer handelt oder ob ein tatsächlicher Aufwärtstrend bevorstehen könnte. Obwohl es für letzteres noch zu früh ist, sehen die Zeichen bisher ganz gut aus.

Unser positiver Ausblick ist jedoch hinfällig, falls die Bären den nächsten Abschwung bis unter das jüngste Tief von 6.512,01 US-Dollar drücken können. Da wir momentan keine zuverlässige Kaufgelegenheit sehen, empfehlen wir keine Trades für das BTC/USD-Paar.

ETH/USD

Ether (ETH) konnte den oberseitigen Widerstand von 151,829 US-Dollar überwinden und wird nun versuchen, bis an das 20-Tage-EMA heranzuklettern, um sich bis auf 173,841 US-Dollar zu hieven. Allerdings gehen wir spätestens hier von starkem Verkaufsdruck aus. Das abfallende 20-Tage-EMA und der RSI im negativen Bereich weisen darauf hin, dass die Bären momentan am Drücker sind.

ETH USD daily chart

Ether-Kursverlauf. Quelle: Tradingview

Sollte das ETH/USD-Paar am oberseitigen Widerstand scheitern und unter das Tief von 131,484 US-Dollar abrutschen, dann wird sich der vorherige Abwärtstrend wieder fortsetzen. Falls das Paar sich aber über der 140 US-Dollar festigen kann, dann sehen wir daran, dass Abschwünge sofort wieder aufgekauft werden.

Eine solche Kursbewegung wäre eine gute Kaufgelegenheit mit wenig Risiko. Allerdings wollen wir zunächst abwarten, ob sich die Bodenbildung bestätigt, ehe wir einen Kauf empfehlen.

XRP/USD

XRP hat es geschafft, sich oberhalb des Widerstandes von 0,22 US-Dollar zu etablieren, woran wir erkennen, dass die Bullen aggressiv kaufen. Wir gehen davon aus, dass die Bullen, den momentanen Aufschwung bis zum oberseitigen Widerstand bei 0,24508 US-Dollar fortführen können. Das 20-Tage-EMA befindet sich jedoch in der Nähe dieser Marke, weshalb wir davon ausgehen, dass spätestens hier Schluss ist.

XRP USD daily chart

XRP-Kursverlauf. Quelle: Tradingview

Falls sich der Kurs vom 20-Tage-EMA abschwingt, dann aber an der 0,22 US-Dollar Marke Support findet, ist dies ein Anzeichen, dass einige Trader versuchen, „am Boden zu fischen“. Wir werden deshalb genau beobachten, wie sich der Kurs nahe der 0,22 US-Dollar Marke verhält, ehe wir neue Trades empfehlen.

Das XRP/USD-Paar geht wieder in einen Abwärtstrend über, falls es beim nächsten Abschwung unter 0,20041 US-Dollar abrutscht. Sollte dies geschehen, könnte sich der Abschwung sogar bis auf 0,18 US-Dollar ziehen.

BCH/USD

Bitcoin Cash (BCH) hat es geschafft, den oberseitigen Widerstand von 218,57 US-Dollar zu knacken. Dadurch ist ein Aufschwung bis an das 20-Tage-EMA oder sogar 50-Tage-SMA möglich. An den Gleitenden Mitteln (MAs) rechnen wir jedoch jeweils mit heftigem Widerstand.

BCH USD daily chart

Bitcoin Cash Kursverlauf. Quelle: Tradingview

Falls die Gleitenden Mittel aber geknackt werden können, wären dies positive Zeichen, die das BCH/USD-Paar zurück bis auf 306,78 US-Dollar katapultieren könnten. Sollte der Kurs jedoch nach unten abrutschen, dann ist ein Abschwung bis auf den Support bei 192,52 US-Dollar möglich. Wir warten deshalb zunächst ab, ob sich eine Trendwende herauskristallisiert, ehe wir zu neuen Trades raten.

LTC/USD

Der vorherige Support-Bereich von 47,1851 – 50 US-Dollar agiert jetzt als starker Widerstand. Selbst wenn die Bullen in der Lage sein sollten, Litecoin (LTC) über diesen Bereich zu hieven, tun sich spätestens an den Gleitenden Mitteln zwei weitere große Hürden auf.

Falls alle diese Hürden jedoch genommen werden können, könnte der Kurs womöglich bis an den Widerstandsbereich von 62,0764 – 66,1486 US-Dollar heranklettern. Da es momentan gleich mehrere große Hindernisse gibt, warten wir lieber ab, bis sich eine neue Kaufgelegenheit ergibt und raten zum jetzigen Zeitpunkt von Trades ab.

LTC USD daily chart

Litecoin-Kursverlauf. Quelle: Tradingview

Das 20-Tage-EMA fällt derweil nach unten ab und der RSI befindet sich im negativen Bereich, was darauf hindeutet, dass die Bären zurzeit am Drücker sind. Sollte der Kurs also nach unten abfallen und dabei das Tief von 42,0599 US-Dollar unterschreiten, könnte das LTC/USD-Paar womöglich sogar bis auf 36 US-Dollar abstürzen.

EOS/USD

EOS versucht momentan, an das 20-Tage-EMA heranzuklettern, das wiederum abgeflacht ist. Der RSI befindet sich derweil in Mittelstellung, woran wir sehen, dass die Käufer wieder mit von der Partie sind. Sollte der Kurs jedoch am 20-Tage-EMA scheitern, dann werden die Bären versuchen, die Kryptowährung unter den Support von 2,4001 US-Dollar zu drücken.

EOS USD daily chart

EOS-Kursverlauf. Quelle: Tradingview

Falls die Bullen jedoch in der Lage sind, das EOS/USD-Paar über die Gleitenden Mittel zu heben, dann ist ein weiterer Aufschwung bis auf 3,69 US-Dollar wahrscheinlich. Momentan sehen wir jedoch keine gute Kaufgelegenheit, weshalb wir von Trades abraten.

BNB/USD

Der Binance Coin (BNB) pendelt sich momentan in einer Preisspanne von 14,2555 – 16,50 US-Dollar ein. Da das 20-Tage-EMA nach unten abfällt und der RSI im negativen Bereich liegt, sind die Bären ganz klar im Vorteil. Falls sich die Preisspanne dementsprechend nach unten auflöst, ist ein baldiger Abschwung bis auf 11,30 US-Dollar möglich.

BNB USD daily chart

Binance Coin Kursverlauf. Quelle: Tradingview

Sollten die Bullen es jedoch schaffen, den Kurs über 16,50 US-Dollar zu heben, dann kann das BNB/USD-Paar wohl bis an das 20-Tage-EMA heranklettern, das aber als starker Widerstand agieren wird.

Falls sich der Kurs dann nicht oberhalb von 16,50 US-Dollar etablieren kann, geht es vermutlich zurück in die Preisspanne. Je länger diese anhält, desto deutlicher wird der anschließende Ausbruch. Wir werden also erst wieder zu neuen Long-Positionen raten, sobald sich das Paar über 16,50 US-Dollar halten kann.

BSV/USD

Bitcoin SV (BSV) lag die letzten vier Tage knapp unterhalb des 20-Tage-EMA. Obwohl die Bullen den Kurs heute über das 20-Tage-EMA heben konnten, war dies nicht von langer Dauer. Daran sehen wir, dass es in den höheren Bereichen kein ausreichendes Kaufinteresse gibt.

Das 20-Tage-EMA flacht langsam ab und der RSI bewegt sich in Richtung Mitte, woran wir erkennen, dass sich ein Gleichgewicht zwischen Angebot und Nachfrage einpendelt.

BSV USD daily chart

Bitcoin SV Kursverlauf. Quelle: Tradingview

Das BSV/USD-Paar hat auf kurze Sicht ein aufsteigendes Dreieck gebildet, was ein positives Zeichen ist. Falls der Kurs oberhalb von 113,96 US-Dollar schließen kann, würde sich dieses Muster vervollständigen. Das daraus entstehende Kursziel würde dann bei 139,99 oder sogar 155,380 US-Dollar liegen.

Unsere positive Prognose ist allerdings hinfällig, falls der Kurs nach unten abfällt und dabei aus dem Dreieck rutscht. Dies könnten den Kurs potenziell auf 92,693 US-Dollar absenken. Da die Stimmungslage momentan noch sehr wackelig, raten wir eher, auf einen Abschwung zu kaufen, statt beim etwaigen Ausbruch (nach oben) aus dem Dreieck einzusteigen.

XLM/USD

Nach einem heftigen Absturz konnte sich der Kurs zunächst durch einen Aufschwung zurück auf das 38,2% Retracement-Level hieven. Anschließend rutschte Stellar (XLM) jedoch zurück auf das 23,6% Retracement Level. Dies ist ein negatives Zeichen, da wir daran sehen, dass die Bullen in diesen Bereichen nicht kaufen. Ein schwacher Aufschwung wird die Bären vielmehr dazu verleiten, den Kurs jetzt unter den Support-Bereich von 0,051014 – 0,056 US-Dollar zu drücken.

XLM USD daily chart

XLM-Kursverlauf. Quelle: Tradingview

Sollte dies gelingen, dann wird sich der Abwärtstrend fortsetzen. Falls die Bullen es jedoch schaffen, den Support-Bereich zu verteidigen, dann wird das XLM/USD-Paar zunächst wohl in seiner momentanen Preisspanne verbleiben. Sobald es über die Gleitenden Mittel klettern kann, gewinnt es neuen Aufwind. Wir raten dazu, zunächst eine tatsächliche Bodenbildung abzuwarten, ehe neue Käufe getätigt werden.

TRX/USD

Tron (TRX) hat nahe dem 20-Tage-EMA mit Verkaufsdruck zu kämpfen, die gute Nachricht ist aber, dass der Kurs nicht steil nach unten weggebrochen ist. Das 20-Tage-EMA flacht langsam ab und der RSI liegt nur knapp unter Mittelstellung, woran wir erkennen, dass der Verkaufsdruck langsam nachlässt.

TRX USD daily chart

TRX-Kursverlauf. Quelle: Tradingview

Der nächste Abschwung bis auf den Support von 0,0136655 US-Dollar wird uns einen Hinweis darauf geben, ob sich tatsächlich ein Boden ausgebildet hat. Falls sich das TRX/USD-Paar oberhalb dieser Marke halten kann, wäre dies eine gute Kaufgelegenheit, die ein gutes Risiko-Ertrags-Verhältnis bietet.

Sollten die Bären den Kurs jedoch unter 0,0136655 US-Dollar absenken, dann könnte sich der Abwärtstrend bis auf den Support-Bereich von 0,0116262 – 0,011240 US-Dollar ziehen.

Die Ansichten und Meinungen, die hier aufgeführt werden, sind ausschließlich die des Autoren und spiegeln nicht zwangsläufig auch die Ansichten von Cointelegraph wider. Jeder Investment – und Handelsschritt birgt ein Risiko. Recherchieren Sie gut, bevor eine Entscheidung treffen.

Die Marktdaten stammen von der HitBTC-Börse.

auf cointelegraph lesen

Börse Stuttgart analysiert: Deswegen ist Bitcoin (BTC)-Preis abgestürzt!

Facebook

Twitter

Google+

Pinterest

WhatsApp

Markus Miller, der Bitcoin (BTC)-Experte der Börse Stuttgart, ist der Auffassung, dass nicht die Nachrichten die Krypto-Kurse beeinflussen, sondern die Bitcoin-Kurse die Nachrichten hervor bringen. Mehr dazu gibt’s hier im Krypto-Update-Video der Börse Stuttgart zu sehen:

Wie bewertest Du die Analyse von Markus Miller? Teile es uns in der Kommentarspalte mit!

© Bild via Börse Stuttgart

auf Coin Kurier lesen

Coinbase dementiert Übernahme von Krypto-Brokerfirma Tagomi

Die große amerikanische Kryptobörse Coinbase hat dementiert, dass sie für eine hohe Summe die Krypto-Brokerfirma Tagomi gekauft haben soll.

Am 29. November hatte CoinDesk zunächst berichtet, dass Coinbase die Tagomi für 150 Mio. US-Dollar aufgekauft hätte, nachdem die beiden Firmen vergangenen Monat die Modalitäten ausgehandelt haben sollen. Wie das Krypto-Nachrichtenportal The Block vermutete, soll die vermeintliche Übernahme aus strategischen Gründen getätigt worden sein.

Demnach hatte sich Tagomi zuletzt auf professionelle Investoren und wohlhabende Anleger spezialisiert, was die Krypto-Brokerfirma zu einem direkten Konkurrenten des Coinbase Ablegers Coinbase Pro gemacht hat. Eine Übernahme würde Coinbase also helfen, den eigenen Marktanteil in diesem Bereich auszubauen.

Auf Nachfrage von Cointelegraph gibt Coinbase Pressesprecherin Rachael Horwitz nun allerdings an, dass die Gerüchte „zu 100% falsch“ sind.

Tagomi expandiert schnell

Tagomi hat in den letzten Monaten aktiv ihren Leistungsumfang ausgebaut. So hatte sich die Krypto-Brokerfirma kürzlich noch mit Binance.US, dem amerikanischen Ableger der Kryptobörse Binance, zusammengetan, um besonders für professionelle und institutionelle Investoren eine höhere Liquidität zur Verfügung stellen zu können.

Im September hat Tagomi dann wiederum eine Funktion eingeführt, über die ihre Nutzer die Kryptowährungen Bitcoin (BTC) und Ether (ETH) für Trades leihen bzw. verleihen können, was besonders für Anleger interessant ist, die auf sogenanntes Leverage-Trading setzen wollen.

Des Weiteren konnte sich die Tagomi Ende März eine „BitLicense“, also eine Zulassung durch die New Yorker Aufsichtsbehörde für Finanzdienstleistungen, sichern, die ihr den Umgang mit digitalen Vermögenswerten offiziell erlaubt.

Im Frühling konnte das Unternehmen dann im Rahmen einer Finanzierungsrunde 12 Mio. US-Dollar einsammeln, wobei namhafte Investoren wie der Paradigm Fund und Pantera Capital eingestiegen sind.

auf cointelegraph lesen

PrimeXBT: Das neue Gesicht des Bitcoin-Handels

Der Krypto-Markt wurde in den letzten Jahren mit einer Vielzahl neuer Handelsplattformen konfrontiert, die alle versuchen, die Gunst der Bitcoin-Handelsgemeinschaft zu gewinnen.

Obwohl BitMEX seit langem der König des Bitcoin-Margin-Handelsspiels ist, hat ein aufsteigender Stern auf den Märkten im vergangenen Jahr um seine Krone gekämpft, und sein Fortschritt und seine Popularität in jüngster Zeit können ihn als das neue Gesicht des Bitcoin-Handels bestätigen.

PrimeXBT: Was Sie wissen müssen:

  • Clean Interface – Margin Trading kann entmutigend sein, aber die saubere und einfach zu bedienende Schnittstelle von PrimeXBT macht es zu einem angenehmen Erlebnis.
    Anpassung – das Hinzufügen der bereits sauberen Oberfläche ist die Tatsache, dass Händler ein anpassbares Dashboard erstellen können, das es ihnen ermöglicht, eine Oberfläche zu entwerfen, die für sie geeignet ist.
  • Mehrere Wege zum Profit – Benutzer, die nach mehr Möglichkeiten suchen, über den reinen Handel hinaus zu profitieren, können an den lukrativen Empfehlungs- und CPA-Programmen von PrimeXBT teilnehmen.
  • Weltklasse-Sicherheit – PrimeXBT nutzt ein mehrstufiges Sicherheitssystem und zieht die Whitelist von Adressen zurück, um die Gelder seiner Benutzer zu schützen.
  • Mehrere Auftragsarten – Benutzer können mehrere Auftragsarten verwenden, um eine benutzerdefinierte Strategie zu entwickeln, die für sie geeignet ist.
  • Sofortige Orderausführung – verpassen Sie nie einen Trade, weil Ihre Order nicht ausgeführt wurde; Händler können die sofortige Orderausführung bei allen Trades genießen.
  • Volle Privatsphäre; Kein KYC – Nutzer, die ihre Privatsphäre schätzen, lieben PrimeXBT, weil sie sich nie einem KYC-Verfahren unterziehen müssen und sich für völlig anonyme Konten anmelden können. PrimeXBT hat sogar einen Teil seiner Infrastruktur in die Schweiz verlegt, um die Privatsphäre und Sicherheit seiner Kunden zu verbessern.
  • Sofortige Kreditkarteneinzahlungen – Händler können sofort Handelsfonds mit einer Kreditkarte über Changelly einzahlen.
  • Vielfältige Auswahl an unterstützten Assets – Händler können Vermögenswerte aus verschiedenen Märkten handeln, einschließlich Kryptowährungen, Aktienindizes, Devisenpaare und Rohstoffe.
  • Trade on the Go – Nutzer können die mobile App von PrimeXBT für iOS und Android herunterladen und alle ihre Positionen unterwegs verwalten.
  • Bis zu 1000x Leverage – je nachdem, welche Asset-Nutzer handeln, können sie bis zu 1000x Leverage nutzen, was bedeutet, dass sie mit nur $10 Trades im Wert von $10.000 eröffnen können.
  • Bildungsressourcen – PrimeXBT bietet seinen Händlern auch eine Fülle von Bildungsressourcen und stellt sicher, dass sie über das nötige Wissen verfügen, um erfolgreiche Händler zu sein.
  • 24/7 Live Support Team – Händler können sicher sein, dass alle Anfragen, die sie haben, vom mehrsprachigen 24/7 Live Support Team der Plattform beantwortet werden.

PrimeXBT ist eine Handelsplattform, die es Anwendern ermöglicht, die Hebelwirkung zu nutzen, während sie eine Vielzahl verschiedener Assets über mehrere Märkte hinweg handeln.

Derzeit ermöglicht PrimeXBT den Handel mit mehreren Kryptowährungen, Aktienindizes, Rohstoffen und Devisenhandelspaaren. Die Vielfalt ihrer Angebote gibt ihnen einen einzigartigen Vorteil gegenüber anderen Plattformen, da sich viele ausschließlich auf Bitcoin konzentrieren, was für Händler, die Zugang zu allen potenziellen Handelsmöglichkeiten wünschen, einschränkend sein kann.

Natürlich ermöglicht PrimeXBT den Nutzern, die von ihnen unterstützten Assets sowohl zu kaufen als auch zu verkaufen, was bedeutet, dass Händler unabhängig davon, in welche Richtung die Märkte tendieren, profitieren können, und durch die Nutzung von Leverage können sie massive Gewinne erzielen, ohne einen erheblichen Betrag an Basiskapital zu riskieren.

Die hochmodernen Charts und die Fülle an Indikatoren helfen Händlern weiterhin, unabhängig von der Richtung, in die sich die Märkte entwickeln, zu profitieren, und das anpassbare Dashboard ermöglicht es Händlern, ihre Handelsplattform so zu gestalten, dass sie für sie funktioniert.

Die angebotene Leverage variiert zwischen den verschiedenen Märkten, wobei die Benutzer in der Lage sind, das 100-fache Leverage auf Bitcoin und andere Kryptowährungen zu nutzen, während sie Zugang zu bis zu 1000-fachen Leverage auf bestimmten Devisenhandelspaaren haben.

Durch den Handel mit Bitcoin unter Verwendung des 100-fachen Leverage sind Händler in der Lage, seine inhärente Volatilität in massive Gewinne umzusetzen. Benutzer können auch alle unterstützten Assets auf ihren mobilen Geräten über die PrimeXBT-App für iOS und Android handeln, so dass sie nie einen Trade verpassen, nur weil sie unterwegs sind.

Benutzer können auch sofort Einzahlungen mit einer Kreditkarte vornehmen, was ein großer Vorteil ist, der auf anderen Handelsplattformen nicht möglich ist.

Der Rundown auf die Features von PrimeXBT

PrimeXBT bietet nicht nur eine breite Palette von Vermögenswerten mit Hebelwirkung, sondern verfügt auch über eine Vielzahl anderer wichtiger Funktionen, die es ermöglicht haben, das Gesicht des Bitcoin-Handels zu werden.

Ein solches Merkmal, das PrimeXBT von den übrigen Handelsplattformen, die den Nutzern zur Verfügung stehen, abgegrenzt hat, ist die Tatsache, dass es seinen Kunden ermöglicht, völlig anonyme Konten zu eröffnen, ohne persönliche Daten preiszugeben.

Die Bedeutung der Verwendung eines Austauschs, der den Datenschutz schätzt, wird durch die jüngste Datenschutzverletzung von BitMEX unterstrichen, die unbeabsichtigt die privaten E-Mail-Adressen von Zehntausenden seiner Kunden durchsickerte, was dazu führte, dass mehrere Hackergruppen sofort versuchten, die Konten dieser Benutzer zu durchbrechen.

Darüber hinaus bietet PrimeXBT auch branchenführende Sicherheit, indem es ein mehrstufiges Sicherheitssystem verwendet und die Mehrheit der digitalen Assets der Benutzer in Kühlspeichersystemen hält, so dass Händler sicher sein können, dass ihre Gelder vor den schändlichen Akteuren sicher sind, die häufig auf Kryptowährungsbörsen setzen.

Die Börse hat sogar einen Teil ihrer Infrastruktur in die Schweiz verlegt, um die Privatsphäre und Sicherheit aller Kunden weiter zu verbessern, und verlangt, dass die Benutzer alle ihre Adressen auf die Whitelist setzen.

Niedrige Gebühren und viele Gewinnmöglichkeiten

PrimeXBT senkt regelmäßig seine Gebühren, um so wettbewerbsfähig wie möglich zu sein, was dazu geführt hat, dass es einige der niedrigsten Gebühren der Branche gibt.

Zu diesen bereits niedrigen Basisgebühren kommt hinzu, dass die Plattform kürzlich eine mehrstufige Rabattstruktur für aktive Trader eingeführt hat, die Trader mit großzügigen Rabatten auf Provisionen belohnt, die auf ihrem 30-tägigen BTC-Umsatz basieren.

Darüber hinaus bietet PrimeXBT seinen Kunden eine Vielzahl von Verdienstmöglichkeiten, die es ihnen ermöglichen, neue Einkommensquellen zu erschließen, indem sie andere Händler unter ihnen einstellen.

Die Welt war schockiert, als sie erfuhr, dass die drei besten Empfehlungspartner von PrimeXBT in kurzer Zeit insgesamt 111 BTC an Einnahmen erzielt haben, was zeigt, wie profitabel es sein kann, Teil eines Empfehlungsprogramms zu sein.

Die Plattform hat kürzlich auch ihr CPA-Programm veröffentlicht, mit dem die Nutzer stabile Umsätze mit jedem neuen Trader erzielen können, den sie erfolgreich in PrimeXBT einbringen. Dieses Programm ist ideal für Benutzer mit einem großen Netzwerk oder für Ressourcenbesitzer, die nach Möglichkeiten suchen, den Traffic ihrer Inhalte zu monetarisieren.

Natürlich macht es der gute Ruf von PrimeXBT auf den Märkten und die Fülle an Funktionen für Affiliate-Partner einfach, neue Trader an Bord zu nehmen, was einer der Faktoren für das massive Wachstum im vergangenen Jahr war.

Die Quintessenz

Die Volatilität an den Kryptowährungsmärkten kann leicht in massive Gewinne umgewandelt werden, wenn sie richtig gehandelt wird, aber um dies zu erreichen, ist es unerlässlich, dass Händler eine Plattform nutzen, die eine Fülle von Funktionen und niedrige Gebühren bietet.

Da PrimeXBT eine sehr attraktive Gebührenstruktur geschaffen hat, es den Nutzern ermöglicht, ihre Positionen mit 100-facher Hebelwirkung zu vergrößern, Zugang zu mehreren Märkten bietet und ein lukratives Empfehlungsprogramm aufgebaut hat, ist es sehr wahrscheinlich, dass es weiterhin Marktanteile von seinen Wettbewerbern gewinnen wird und dass es weiterhin das Gesicht des Bitcoin-Handels sein wird.

Disclaimer: Dies ist ein bezahlter Artikel, für den hier dargestellten Inhalt ist ausschließlich das werbende Unternehmen verantwortlich. Der Artikel wurde nicht redaktionell bearbeitet. Für versprochene Services oder Leistungen übernimmt coin-kurier.de keinerlei Haftung.

auf Coin Kurier lesen