Bitcoin Cash: 5 Stunden keine neuen Blocks

Die Bitcoin Cash (BCH)-Blockchain hat heute fünf Stunden lang keinen neuen Block mehr verzeichnet. Aufgrund der geringen Nutzung konnte der Transaktionsrückstand jedoch problemlos gelöst und der reguläre Betrieb wieder aufgenommen werden.

Aus Daten, die vom fortgeschrittenen Blockchain-Explorer Blockchair bereitgestellt werden, geht hervor, dass der BCH-Block mit der Nummer 620025 am 30. Januar um 2:14 Uhr gemint wurde. Der nächste Block, Nummer 620026, wurde um 7:33 Uhr desselben Tages mit 6.950 Transaktionen in 2,33 Megabyte entdeckt. Das ist eine ungewöhnlich hohe Zahl. Der folgende Block enthielt 1.590 Transaktionen in 0,56 Megabyte. Darauf folgte ein weiterer Block mit einer Standardanzahl von etwa 100 Transaktionen. Damit ist der reguläre Betrieb wieder weitergegangen.

Zum Vergleich: Laut Daten von Blockchain.com trägt ein Bitcoin (BTC)-Block im Durchschnitt etwa 2.000 Transaktionen. Blockchair zeigt, dass Bitcoin Cash hingegen in der Regel bis zu 500 Transaktionen in einem einzigen Block verzeichnet.

Diese Daten bedeuten, dass Bitcoin Cash für 5 Stunden und 19 Minuten keine neuen Blöcke mehr verzeichnet hatte. Die Chain hat eine durchschnittliche Blockzeit von 10 Minuten. Der Twitter-Nutzer Whale Panda, ein in der Krypto-Community wohlbekannter Enthusiast, wies heute darauf hin, dass die Anzahl der Transaktionen in dem Block deutlich mache, wie wenig Bitcoin Cash verwendet werde:

„BCH hat so wenig Transaktionen, dass er nach 5,5 Stunden ohne Block immer noch nur auf 2,3 MB kommt.

Anomalien im Blockchain-Mining

Cointelegraph konnte keine Erklärung dafür finden, warum es zu dieser Anomalie im Mining kam. Auch auf der Bitcoin-Blockchain kommt es gelegentlich zu langsameren Blöcke als üblich, wie ein paar Berichte zu diesem Thema zeigen.

Anfang der Woche gab es auf der Bitcoin-Blockchain einen abgestandenen Block, der später aus der Haupt-Blockchain herausgeschoben wurde und zu einer Doppelausgabe in Höhe von etwa 3 US-Dollar führte. Der Forschungszweig der Kryptowährungsbörse BitMEX erklärte am 27. Januar, dass dies angesichts des geringen Wertes wahrscheinlich nicht aus einem bösartigen Angriff resultiert sei.

Ein solches Ereignis ist das Gegenteil eines langsamen Blocks, da zwei Blöcke rechtzeitig sehr nahe beieinander entdeckt werden. Das führt dazu, dass sich die Community für einen der beiden Blöcke entscheiden muss. Solche Vorkommnisse sind auch der Grund dafür, dass Transaktionen erst dann als vollständig bestätigt gelten, wenn sie in sechs Blöcken auf der Blockchain enthalten sind, und nicht nur in einem.

Proof-of-Work-Blockchains weisen aufgrund der Vielfalt ihrer Benutzer und der Zufälligkeit des Mining-Prozesses oft seltene Ereignisse aus. Diese werden als gelegentliche Anomalien zur Kenntnis genommen. So war beispielsweise Mitte November der Blockchain-Mempool von Bitcoin auf dem höchsten Stand seit Januar letzten Jahres. Dabei kam es allerdings nicht zu dem erwarteten Anstieg der Transaktionsanzahl.

Ein weiterer berüchtigter Fall einer Bitcoin-Block-Anomalie ist die Blocknummer #528249. Dieser hatte einen Hash-Wert, bei dem es unwahrscheinlich ist, dass ein Miner diesen berechnet. Genauer gesagt, wurde festgestellt, dass die Wahrscheinlichkeit, diesen Block-Hash zu finden, bei 0,4699 Prozent liegt.

auf cointelegraph lesen