JPMorgan-Strategie sieht Bitcoin als aktuell fair bewertet an

Schriftzug von JPMorgan auf Steintafel

Ein Stratege der US-Investmentbank JPMorgan kommt in einer Analyse zu der Auswertung, dass der intrinsische Wert von Bitcoin aktuell fair bewertet ist.

Der CEO von JPMorgan, Jamie Dimon, der bekanntlich zu den Bitcoin-Gegnern gehört, ist sicherlich nicht sonderlich begeistert davon sein, dass einer seiner Mitarbeiter eine Analyse erstellt hat, die den intrinsischen Wert von Bitcoin bestimmt. Ein Großteil aller Bitcoin-Kritiker streiten ab, dass Bitcoin überhaupt so etwas wie einen intrinsischen Wert haben kann. Neben Jamie Dimon ist hier allen voran Investment-Legende Warren Buffet zu nennen, für den Kryptowährungen nichts weiter als heiße Luft sind, die keinen intrinsischen Wert besitzen.

Der intrinsische Wert von Bitcoin

Der intrinsische Wert eines Vermögenswertes soll angeben, was ein Asset wirklich, ergo fundamental, Wert ist. Schließlich neigen die Kurse an den Börsen zu Über- oder zu Unterbewertungen. Hinter dem intrinsischen Wert steckt also der Versuch möglichst objektiv zu bestimmen wie viel beispielsweise ein Unternehmen in Euro oder US-Dollar wert ist. Während bei einem Unternehmen ein Substanzwert vorhanden ist und das Unternehmen Gewinne oder Verluste erwirtschaftet, die bilanzielle Rückschlüsse auf eben einen intrinsischen Wert zulassen, ist das Ganze bei Kryptowährungen etwas schwieriger.

Das Halving hat zu einem fairen Bitcoin-Kurs geführt

Der JPMorgan-Stratege Nikolaos Panigirtzoglou scheint jedenfalls nicht die Ansicht seines Vorgesetzten zu teilen und hat sich an der Bestimmung eines intrinsischen Wertes von Bitcoin versucht. In dieser Auswertung kommt er zu dem Ergebnis, dass aktuell der Bitcoin-Kurs besonders fair, also nah an seinem intrinsischen Wert, bewertet ist. Im Januar war laut Nikolaos Panigirtzoglou der Bitcoin-Marktpreis über seinem intrinsischen Wert. Ebenjene Lücke sieht der JPMorgan-Strategie aber als nun geschlossen an.

Die Bewertungsgrundlage richtet sich bei der Bestimmung des intrinsischen Wertes von Bitcoin nach Commodities (Rohstoffe), so zumindest der Ansatz von JPMorgan. Dabei schaut man vor allem auf die Produktionskosten von Bitcoin, also die Kosten, die bei dem Mining anfallen. Als Grund für die nun faire Bewertung sieht Nikolaos Panigirtzoglou das Bitcoin Halving vom 11. Mai. Durch die Halbierung der Mining-Erträge hat sich demnach auch der intrinsische Wert verdoppelt.

Warum Bitcoin genauso viel oder genauso wenig wie Gold einen intrinsischen oder inneren Wert besitzt, wird im Video erklärt:

auf btc-echo lesen