Polizei beschlagnahmt Bitcoin für 60 Mio. $ – aber ohne die privaten Schlüssel

Die deutschen Behörden haben auf die harte Tour gelernt, wie man Kryptowährungen wiederbeschafft. In einem aktuellen Fall beschlagnahmten sie Bitcoin im Wert von über 60 Millionen Dollar von einem Betrüger… der ihnen allerdings nie den privaten Schlüssel dafür gab.

Nicht deine Keys, nicht deine Coins

Ein privater Schlüssel ist eine ausgeklügelte Form der Kryptographie, die es einem Benutzer ermöglicht, auf seine Kryptowährung zuzugreifen. Dies ist ein integraler Aspekt von Bitcoin und Altcoins – und diese Sicherheitszusammensetzung hilft, einen Benutzer vor Diebstahl und unbefugtem Zugriff auf Gelder zu schützen.

Anzeige

krypto signale

Dies bedeutet, dass Bitcoin und einige andere Kryptowährungen im Gegensatz zu Fiat-Geld und realen Vermögenswerten vollständig dezentralisiert sind und niemals beschlagnahmt werden können – es sei denn, der private Schlüssel ist auch im Besitz des Eigentümers/Halters.

Wie Reuters berichtet, haben deutsche Staatsanwälte in diesem Fall Bitcoin im Wert von mehr als 60 Millionen Dollar von einem Betrüger beschlagnahmt. Der Mann wurde zu mehr als zwei Jahren Gefängnis verurteilt, weil er Mining-Malware auf den Computern der Opfer installiert hatte, um deren Computerressourcen illegal und unerlaubt zu nutzen, um Bitcoin-Belohnungen zu ernten.

Letzte Woche hat er seine Strafe abgesessen – zuvor aber konsequent den privaten Schlüssel verschwiegen, sodass das BTC-Versteck für die Behörden praktisch unbrauchbar wurde. Die Bitcoins waren viel weniger wert, als der Mann ins Gefängnis ging – und ist jetzt so etwas wie ein Schatz geworden.

So versuchte die Polizei, den Code während der Haftzeit wiederholt zu knacken – ohne Erfolg. In dem Wallet befinden sich sage und schreibe 1.700 Bitcoins. Staatsanwalt Sebastian Murer gestern in einem Statement:

“Wir haben ihn gefragt, aber er hat nichts gesagt. Vielleicht weiß er es nicht.”

Vorerst behalten die deutschen Behörden die Bitcoins weiterhin ein und beabsichtigen nicht, dem Betrüger etwas von dem ergaunerten Krypto zurückzugeben.

Das Problem der eingesperrten Bitcoins

Eingesperrte Bitcoins bilden einen großen Teil des zirkulierenden Angebots des Assets: Seit 2010 haben Menschen versehentlich ihre privaten Schlüssel verloren, eine Hardware-Wallet verloren oder Passwörter zu ihrem Vermögen vergessen.

Das bedeutet, dass Bitcoin im Wert von Millionen von Dollar effektiv für immer weggesperrt sind. Für einige ist das eine harte Lektion. Auch Stefan Thomas, ein früher Bitcoin-Anhänger und Entwickler, vergaß das Passwort zu einem Bitcoin-Vermögen im Wert von über 220 Millionen Dollar.

Thomas hat seine Bitcoin vor Jahren zur Sicherheit gesperrt, aber im Laufe der Zeit vergaß er sowohl den privaten Schlüssel als auch das Backup des privaten Schlüssels. Er versuchte, die Hardware Wallet mit Brute-Force zu knacken – ebenfalls ohne Erfolg.

Thomas arbeitete später für den Zahlungsprozessor und XRP-Emittenten Ripple Labs, wo er “mehr Geld abkassiert hat, als er weiß, was er damit machen soll.” Andere haben aber womöglich nicht das gleiche Glück.

Textnachweis: cryptoslate

  • Echte Bitcoin oder Bitcoin CFDs kaufen
  • Wallet und Exchange in einem
  • 14+ Kryptos
  • EU reguliert
  • Über 40 Kryptos im Angebot
  • Gebühren eher im Mittelfeld

Kryptowährungen sind ein sehr volatiles, unreguliertes Investmentprodukt. Ihr Kapital ist im Risiko.

auf Coincierge lesen