G7-Treffen: Diskussion über CBDC und digitale Besteuerung geplant

Der japanische Finanzminister Taro Aso hat erklärt, dass die Finanzchefs der G7-Staaten bei einem Treffen am 12. Februar über digitale Zentralbankwährungen diskutieren werden.

Unter dem Vorsitz Großbritanniens werden Vertreter der größten Volkswirtschaften der Welt über Strategien für den Weg aus der Weltwirtschaftskrise diskutieren, die die Coronavirus-Pandemie verursachte.

Das Treffen am Freitag wird mit dem Thema CBDCs beginnen. Aber der Minister merkte an, dass die G7 auch die Umsetzung der digitalen Besteuerung und aufkommende Schuldenprobleme diskutieren werden.

Die G7 ist eine zwischenstaatliche Organisation, die aus den Vereinigten Staaten, Kanada, Frankreich, Deutschland, Italien, Japan und Großbritannien besteht.

Die G7 hat kürzlich darauf gedrängt, die Regulierung digitaler Währungen zu priorisieren. Die Organisation bekräftigte während eines Treffens im letzten Monat ihre Erklärung vom Oktober erneut und forderte eine robuste Gesetzgebung zur Regulierung des digitalen Zahlungssektors.

In der Erklärung vom Oktober wurde auch darauf hingewiesen, dass CBDCs beträchtliche Effizienzgewinne einbringen und Reibungsverluste im Zahlungsverkehr der G7-Mitgliedsstaaten reduzieren könnten.

China macht derzeit große Fortschritte bei der Einführung seines Blockchain-Service-Netzwerks (BSN). Die „Big Four“-Beratungsfirma Ernst & Young kündigte letzte Woche an, dass sie zwei Blockchain-basierte Produkte auf dem BSN einsetzen werde. Das BSN ist das erste Blockchain-Netzwerk, das von Chinas Zentralregierung entwickelt und betreut wird.

auf cointelegraph lesen