Galaxy Digital beantragt Bitcoin-ETF bei SEC

Galaxy Digital hat einen Bitcoin (BTC)-ETF bei der US-Wertpapieraufsicht SEC eingereicht.

Laut dem Formular S-1, das am Montag von der SEC veröffentlicht wurde, soll der Galaxy Bitcoin ETF, falls er genehmigt wird, an der NYSE Arca gehandelt werden. Der Bloomberg Galaxy Bitcoin Index soll als Kursbildungsmechanismus genutzt werden.

Der Kursmechanismus für den beantragten Bitcoin-ETF wird so beschrieben:

„Der Tagesend-Indexkurs wird anhand des Bloomberg Crypto Price Fixings („CFIX“)-Durchschnittskurs von Bitcoin berechnet. Der CFIX basiert auf den Kursen des Bloomberg Generic Price (‚BGN‘), der die Daten, Technologien und Vertriebsplattformen von Bloomberg nutzt. Er wird der Investment-Community zur Verfügung gestellt und soll verlässliche, repräsentative und transparente Fixings für Kryptowährungen liefern.“

Wie Cointelegraph bereits berichtete, hat Galaxy Digital über seine Finanzdienstleistungstochter im März ein Bitcoin-ETF-Produkt auf dem kanadischen Markt herausgebracht.

Im Bitcoin-ETF-Antrag von Galaxy nannte keinen Verwahrer oder Verwalter. Der Antrag enthielt auch keine Details über den Treuhänder. Es heißt lediglich, dass dieser „Delaware Trust Company“ heißt.

Der Bitcoin-ETF-Antrag von Galaxy Digital folgte einem kürzlichen Antrag von Fidelity im März.

Die SEC hat noch keinen Bitcoin-ETF genehmigt. Die bisherige Führung führte dabei Bedenken wegen der Volatilität und Kursmanipulation an.

Unterdessen hat die SEC nun weniger als zwei Wochen Zeit, um eine erste Antwort auf VanEcks Bitcoin-ETF-Antrag zu liefern, da die Kommission den Antrag bereits Mitte März zur Kenntnis genommen hatte.

auf cointelegraph lesen