Krypto-Kursanstiege: Wie es jetzt für Terra und Dogecoin weitergeht

Trotz ausgebrochenem Krieg in der Ukraine sowie massiven Sanktionen seitens der USA und der Europäischen Union gegen Russland, zeigt sich der Krypto-Sektor verhältnismäßig unbeeindruckt. Tatsächlich könnte nun ausgerechnet diese problematische Konstellation die Massenadaption von Bitcoin (BTC) und Co. weiter vorantreiben. Weltweite Kryptospenden von über 28 Mio. USD an den ukrainischen Staat sowie lokale NGOs unterstreichen den „Usecase“ des digitalen Zahlungsverkehrs. In Zeiten einer schwierigen Geldbeschaffung und Bereitstellung seitens des klassischen Bankensektors in der Ukraine wie auch in Russland weichen Akteure aus unterschiedlichsten Gründen auf Kryptowährungen für Geldtransaktionen und der Bezahlung von Gütern aus.

Beste Kursentwicklung unter den Top-10 Altcoins: Terra (Luna)

Wie in der Vorwoche sichert sich Terra erneut den Platz des Wochensiegers. Im Zuge eines wiedererstarkenden Bitcoin-Kurses in den letzten Handelsstunden am heutigen Montag kann auch Terra ein neues Verlaufshoch ausbilden und über die starke Widerstandsmarke bei 78,36 USD in Richtung 87,98 USD ausbrechen. Positive News um neue Bitcoin-Rücklagen zur Absicherung des eigenen Stable-Coins UST in Höhe von 1 Mrd. USD wirken sich zusätzlich positiv auf die Kursentwicklung aus.

Bullishe Variante (Terra)

Der LUNA-Kurs explodierte in den letzten Handelstagen und weist im Wochenvergleich einen Anstieg von knapp 70 Prozentpunkten auf. Damit konnte der LUNA-Kurs in den letzten Tagen sämtliche Widerstände pulverisieren. Die Bullen müssen nun versuchen, den Kurs von Terra oberhalb der 78,34 USD zu stabilisieren. Erreicht der LUNA-Kurs in den kommenden Handelstagen die Marke von 87,98 USD, ist mit einer ersten Richtungsentscheidung zu planen. An diesem Kursniveau scheiterte der Luna-Kurs am 15. Januar 2022 deutlich. Ein dynamischer Ausbruch zurück über diesen Widerstand rückt das Allzeithoch bei 103.66 USD als Zielmarke in den Blick. Erste Anleger werden hier Gewinne realisieren.

Neue Höchststände werden anvisiert

Kann sich der Gesamtmarkt in den kommenden Wochen weiter gen Norden vorarbeiten, und Terra überwindet sein Allzeithoch bei 103,66 USD, ist mit einem Folgeanstieg in Richtung 131,25 USD zu planen. Diese Kursmarke ist vom 127er Fibonacci-Extension abgeleitet. Kommt es auch hier zu keiner deutlichen Trendumkehr gen Süden, dürfte Terra unmittelbar bis an das 138er Fibonacci-Extension bei 144,65 USD durchmarschieren.

Langfristig wäre sodann auch ein Folgeanstieg bis an das 161er Fibonacci-Extension bei 177,20 USD vorstellbar. Das maximale Kursziel für Terra ist aus aktueller Chartsicht bei 242 USD zu finden. In diesem Bereich finden sich das 127er Fibonacci-Extension der übergeordneten Trendbewegung sowie das 200er Fibonacci-Extension der aktuellen Aufwärtsbewegung.

Bearishe Variante (Terra)

Prallt der LUNA-Kurs im Zuge einer erneuten Gesamtmarktschwäche im Bereich der 87,98 USD gen Süden ab und fällt unter die rote Supportzone bei 78,36 USD zurück, dürfte der Kurs bis an die 69,74 USD korrigieren. Gibt diese Unterstützungsmarke keinen Halt, weitet sich die Korrektur bis in den grünen Unterstützungsbereich zwischen 62,52 USD und 59,75 USD aus. In diesem Bereich verlaufen aktuell die beiden gleitenden Durchschnittslinien EMA20 (rot) und EMA50 (orange).

Ein Abpraller gen Norden ist daher sehr wahrscheinlich. Fällt der Kurs perspektivisch auch unter diese Zone zurück, weitet sich die Korrektur bis in die blaue Zone aus. Hier verlaufen der EMA200 sowie der MA200, gepaart mit dem Supertrend im Tageschart. Eine Richtungsentscheidung ist hier sehr wahrscheinlich. Gelingt es den Bären auch diese Zone nachhaltig zu durchschlagen, trübt sich das Chartbild für Terra deutlich ein. Sodann dürfte der LUNA-Kurs zurück in die orange Zone wegbrechen. Zwischen 47,53 USD und 43,54 USD findet sich das Verlaufstief vom 31. Januar 2021.

Das Chartbild trübt sich leicht ein

Diese Kursmarke werden die Bullen verteidigen wollen. Rutscht Terra hingegen auch unter diesen Supportbereich zurück, weitet sich die Korrektur in Richtung des ersten bearishen Kursziels bei 37,87 USD aus. Hier drehte Terra bereits im November 2021 gen Norden um. Unterschreitet Terra jedoch diese Unterstützungsmarke per Tagesschluss, rückt der rote Unterstützungsbereich zwischen 34,76 USD und 31,34 USD als Zielzone in den Blick. Hier ist mit vermehrter Gegenwehr der Bullen zu rechnen.

In der Vergangenheit war dieser Bereich mehrfach heiß umkämpft. Eine dynamische Unterschreitung dürfte Terra sodann zurück an die 24,97 USD führen. Auf Tagesbasis wurde diese Marke zuletzt im September 2021 mehrfach verteidigt. Vorerst ist nicht mit tieferen Kursen zu rechnen, zu bullish tendierte der LUNA-Kurs in den letzten Wochen. Anleger können Rücksetzer in Richtung der 62,52 USD für prozyklische Neueinstiege nutzen.  

Indikatoren (Terra)

Der RSI-Indikator wie auch der MACD-Indikator haben Kaufsignale aktiv. Im Wochenchart hat der RSI zudem nun ein neues Kaufsignal ausgebildet, welches ebenfalls kursstützend wirkt. Aus Indikatoren-Sicht stehen die Chancen für einen Anstieg zurück in Richtung Allzeithoch damit sehr gut.

Schlechteste Kursentwicklung unter den Top-10 Altcoins: Dogecoin (DOGE)

Dogecoin kann seine Kursschwäche der letzten Monate weiterhin nicht nachhaltig abschütteln und rutschte diese Woche auf ein neues Verlaufstief bei 0,106 USD ab. Damit fiel der DOGE-Kurs temporär unter die Unterstützungsmarke bei 0,119 USD zurück, bevor sich der Kurs leicht auf aktuell 0,128 USD erholen konnte. Dogecoin hat damit nun wieder sämtliche Widerstandsmarken vor der Brust und dürfte sich in der näheren Zukunft sehr schwer damit tun, seine Höchststände aus 2021 erneut anzuvisieren.

Bullishe Variante (Dogecoin)

Der Kurs von Dogecoin leidet als Underperformer der letzten Monate weiter unter Abgabedruck. Die Bullen müssen nun alles daran setzen, den DOGE-Kurs oberhalb der 0,119 USD zu stabilisieren, um im nächsten Schritt den ersten relevanten Widerstand bei 0,151 USD anzuvisieren. Auf dem Weg zu dieser Widerstandsmarke gilt es jedoch zunächst den EMA20 (rot) sowie den EMA50 (orange) zurückzuerobern. Erreicht Dogecoin in den kommenden Handelstagen die 0,151 USD und kann diese nach oben durchbrechen, hellt sich das Chartbild wieder leicht auf.

Sodann rückt die Unterkante der grünen Widerstandszone in den Blick. Hier scheiterte Dogecoin bereits am 7. Februar dieses Jahres. In diesem Bereich verlaufen aktuell auch das 23er Fibonacci-Retracement sowie das obere Bollinger-Band. Im ersten Versuch dürfte Dogecoin hier scheitern. Sollte sich die Gesamtmarkterholung in den kommenden Wochen fortsetzen, dürfte Dogecoin in Richtung des EMA200 (blau) ansteigen. Die Zone zwischen 0,19 USD und 0,20 USD stellt aktuell eine starke Widerstandszone dar.

Erholungsbewegung nimmt Formen an

Erst wenn Dogecoin den EMA200 per Tagesschlusskurs durchbricht, aktiviert sich das nächste relevante Kursziel bei 0,219 USD. Hier findet sich ein Kreuzwiderstand aus MA200 (grün) sowie knapp darüber dem 38er Fibonacci-Retracement. Erneut ist nicht mit einer unmittelbaren Zurückeroberung dieser Widerstandszone zu planen. Kann sich Dogecoin hier mittelfristig festbeißen und einen Ausbruch generieren, aktivieren sich neue Zielmarken bei 0,238 USD und 0,264 USD. Diese Widerstände stellen die mittelfristigen Kursziele für Dogecoin dar.

Überwindet der DOGE-Kurs perspektivisch auch diese Resistlevels dynamisch, kommt es spätestens im Bereich der lila Widerstandszone zu einer Richtungsentscheidung für die kommenden Monate. Erst wenn Dogecoin auch das Widerstandslevel bei 0,313 USD per Tagesschlusskurs zurückerobert, rückt das maximale Kursziel für die kommenden Handelsmonate wieder in den Blick. Dieses findet sich bei 0,354 USD und ist vom 61er Fibonacci-Retracement abgeleitet. Vorerst ist nicht mit höheren Kursen bei Dogecoin zu rechnen.

Bearishe Variante (Dogecoin)

Kann der DOGE-Kurs sich jedoch nicht zeitnah zurück über den EMA20 in Richtung 0,151 USD erholen und rutsch erneut unter den Support bei 0,119 USD ab, ist ein unmittelbarer Retest des Jahrestiefs bei 0,106 USD einzuplanen. Stabilisiert sich Dogecoin hier nicht nachhaltig und rutscht per Tagesschluss darunter, weitet sich die Korrektur zunächst bis an die 0,087 USD aus. Hier verläuft das alte Allzeithoch aus dem Februar 2021. Tendiert auch der Gesamtmarkt erneut deutlich gen Süden und Dogecoin rutscht nachhaltig unter die 0,087 USD ab, weitet sich die Korrektur gen 0,050 USD aus.

Diese Supportmarke fungierte bereits im März des letzten Jahres als Unterstützungslevel. Die Bullen werden daher alles daran setzen, Dogecoin hier wieder gen Norden zu bewegen. Gelingt es der Verkäuferseite jedoch auch diese Unterstützung nachhaltig zu durchbrechen, ist auch ein Rückfall bis in die gelbe Unterstützungszone zwischen 0,030 USD und 0,026 USD vorstellbar. Sodann wäre auch ein Retest des maximalen bearishen Kursziels bei 0,023 USD nicht mehr ausgeschlossen.  

Indikatoren (Dogecoin)

Der RSI wie auch der MACD-Indikator weisen im Tageschart ein Verkaufssignal aus. Gleiches gilt für den Wochenchart. Auch hier haben beide Indikatoren weiterhin ein Short-Signal aktiv. Solange Dogecoin nicht zumindest auf Tagessicht neue Kaufsignale generieren kann, sollten Anleger einen Bogen um Dogecoin machen.

Stabilität der Top 10

Bitcoin handelt im Wochenvergleich mit einem Kursplus von rund fünf Prozentpunkten deutlich stärker als noch in der letzten Analyse. Auch die zweitgrößte Kryptowährung Ethereum (ETH) kann sich verhältnismäßig gut behaupten und kann im sieben Tage Vergleich um sechs Prozentpunkte zulegen. Mit großem Abstand führt Terra (LUNA) die Liste der Wochengewinner an.

Der LUNA-Kurs steigt gegenüber der Vorwoche um rund 66 Prozent gen Norden. Auch Polkadot (DOT) kann nach mehreren bearishen Wochen mit sechs Prozent Kursanstieg leicht zulegen. Die Liste der Underperformer unter den Top-10 Altcoins wird angeführt vom MEME-Coin Dogecoin (DOGE) mit sechs Prozent Kurskorrektur. Auch Ripple (XRP) und Cardano (ADA) tendieren schwächer und verlieren auf Wochensicht knapp zwei Prozentpunkte an Wert. Die Rangliste der zehn größten Kryptowährungen weist für die letzten sieben Handelstage keine Platzveränderungen auf.

Gewinner und Verlierer der Woche

Die Krise in der Ukraine wirkte sich auch in den letzten sieben Handelstagen auf die Kursentwicklung am gesamten Kryptomarkt aus. Sah es Morgen des heutigen Montags noch nach einem schwachen Wochenauftakt aus, kann sich der Gesamtmarkt in den letzten Handelsstunden deutlich erholen. Die große Mehrheit der Top-100 Altcoins verzeichnet im Wochenvergleich einen Kursaufschlag. Rund 70 der 100 größten Kryptowährungen weisen einen Kursgewinn auf. Die prozentualen Kursanstiege halten sich insgesamt jedoch in Grenzen.

Die Liste der Wochengewinner wird angeführt vom Anchor Protocol (ANC) mit 67 Prozent Kursanstieg, gefolgt vom Ökosystem Coin Terra (LUNA) mit 66 Prozent Kursplus. Deutlich zulegen können zudem auch Waves (WAVES) mit 35 Prozent Kursgewinn und JUNO (JUNO) mit 26 Prozent Wertzuwachs. Mit 25 Prozent Kurskorrektur führt Convex Finance (CVX) die Liste der Wochenverlierer an. Auch BitDAO (BIT) sowie ECOMI (OMI) weisen mit rund 16 Prozent Kursabschlag deutlichere Wertberichtigungen auf. Dass jedoch nur gut zehn der Top-100 Altcoins einen zweistelligen Kurseinbruch aufweisen, unterstreicht die zunehmende Resilienz des Kryptosektors gegen exogene Ereignisse.

Disclaimer: Die auf dieser Seite dargestellten Kursschätzungen stellen keine Kauf- bzw. Verkaufsempfehlungen dar. Sie sind lediglich eine Einschätzung des Analysten.

Die Chartbilder wurden mithilfe von TradingView erstellt.

USD/EUR-Kurs zum Redaktionsschluss: 0,89 Euro.

Du willst Shiba Inu (SHIB) kaufen?
Bei diesem Anbieter kannst du dir in wenigen Minuten ein Konto erstellen und Shiba Inu (SHIB) Token kaufen.

Zum Anbieter

auf btc-echo lesen

5 beste DeFi Coins – Hier lohnt sich jetzt ein Investment

DeFi-Swap

DeFi gehörte zu den großen Krypto-Trends des vergangenen Jahres. Auch 2022 dürfte die Bedeutung von dezentralisierten Finanzen weiterhin stark zunehmen. Anleger, welche davon profitieren möchten, können in eine Reihe vielversprechender DeFi-Coins investieren. Hier sind 5 der besten DeFi-Coins, die derzeit auf dem Markt handelbar sind.

Inhaltsverzeichnis

Lucky Block (LBLOCK)

Lucky Block (LBLOCK) ist ein noch sehr junges Krypto-Projekt, mit dem Ziel eine auf der Blockchain-Technologie basierende Online-Lotterie-Plattform aufzubauen. Nachdem Lucky Block gegen Ende Januar in den freien Handel übergegangen ist, war der Wert der Kryptowährung zwischenzeitlich um mehr als 3.500 Prozent explodiert. Lucky Block ist es schneller als jeder anderen Kryptowährung zuvor gelungen, seine Marktkapitalisierung auf über 1 Milliarde Dollar zu steigern.

Anzeige

riobet

Was Lucky Block neben seinem enormen Kurspotenzial für Anleger so interessant macht, ist die Tatsache, dass jeder LBLOCK-Besitzer an den Gewinnausschüttungen der gegen Ende März live gehenden Lotterie-Plattform beteiligt werden soll. Dabei spielt es keine Rolle, ob man selbst an der Lotterie teilnimmt oder nicht.

Gelingt es Lucky Block, die vom Entwicklerteam anvisierte Nutzerzahl von 25.000 bis 50.000 zu erreichen, könnte allen LBLOCk-Holdern eine jährliche durchschnittliche Rendite von 19 Prozent winken. Derzeit gibt es bereits über 40.000 Besitzer von Lucky Block und es werden jeden Tag mehr.

Während zahlreiche DeFi-Projekte darauf abzielen, einen dezentralisierten Finanzmarkt zu erschaffen, zielt Lucky Block explizit auf einen dezentralisierten Glücksspielmarkt ab. Das Wachstumspotenzial dürfte hierbei ganz erheblich sein. Das Online-Glücksspiel befindet sich seit mehreren Jahren in einem rapiden Wachstum, welches sich laut Branchenkennern auch in den kommenden Jahren weiterhin fortsetzen soll. Lucky Block befindet sich in einer einzigartigen Position, sowohl hiervon als auch vom Trend hin zu DeFi zu profitieren.

Jetzt Lucky Block kaufen!

Terra (LUNA)

Terra ist ein Blockchain-Protokoll, welches auf an Fiat-Währung gekoppelte Stablecoins zurückgreift, um ein preisstabiles, globales Zahlungssystem zu gewährleisten. Das native Token von Terra ist LUNA. Dieses wird verwendet, um den Preis für die Stablecoins des Terra-Protokolls zu stabilisieren.

Das 2019 gelaunchte Terra-Protokoll hat sich in den letzten Jahren zu einem zentralen Eckpfeiler der sich herausbildenden dezentralisierten Finanzmärkte entwickelt. Bereits heute bietet Terra diverse Stablecoins auf Fiat-Währungen wie den US-Dollar oder den südkoreanischen Won. in Zukunft sollen noch weitere hinzukommen.

Der LUNA-Kurs befindet sich seit gut einer Woche in einem rasanten Steigflug. Innerhalb der letzten sieben Tage konnte LUNA dabei um mehr als 55 Prozent zulegen. Erst vor Kurzem hatte Terra bekannt gegeben, 1 Milliarde Dollar an Finanzmittel eingesammelt zu haben. Mit diesen plant man die Anschaffung einer Bitcoin-Reserve für den UST-Stablecoin.

Avalanche (AVAX)

Avalanche (AVAX) ist eine Layer-1-Blockchain, welche als Plattform für DApps und andere Chains fungiert. Als solches konkurriert Avalanche mit Ethereum. Dank einer signifikant höheren Geschwindigkeit sowie einer besseren Skalierbarkeit möchte man jedoch mittelfristig Boden auf den Branchenprimus gutmachen.

Seit seinem Launch in 2020 hat Avalanche fieberhaft daran gearbeitet, sich ein eigenes Ökosystem an DApps und DeFi-Applikationen aufzubauen. Dabei konnte man auch eine Reihe von auf dem Ethereum-Netzwerk basierenden Projekten wie SushiSwap oder TrueUSD integrieren.

Avalanche behauptet von sich selbst, das klassische Trilemma von Blockchains gelöst zu haben. Durch den Einsatz von drei interoperablen Blockchains erreicht Avalanche hohe Grade bei Geschwindigkeit und Skalierbarkeit, ohne dabei den Faktor Sicherheit vernachlässigen zu müssen. Zugleich ist die Nutzung mit erheblich geringeren Gaspreisen verbunden.

Wrapped Bitcoin (WBTC)

Wrappeb Bitcoin (WBTC) ist eine tokenisierte Version von Bitcoin, welche auf dem Ethereum-Netzwerk läuft. Als solches operiert WBTC auf Basis des ERC-20 -Standards, was wiederum eine vollständige Integration in Ethereums DeFi-Netzwerk ermöglicht.

WBTC wird über ein komplexes System im Verhältnis 1:1 von Bitcoin gestützt und findet mittlerweile in einer Vielzahl unterschiedlicher DeFi-Applikationen Anwendung. WBTC erlaubt es Nutzern, auf den beliebtesten Coin unter allen Kryptowährungen zurückzugreifen, ohne dabei Abstriche bei der Nutzung von DeFi machen zu müssen.

Chainlink (LINK)

Chainlink (LINK) ist eine Blockchain-Abstraction-Layer. Durch den Einsatz eines dezentralisierten Oracle-Netzwerks erlaubt es Chainlink, anderen Blockchains sicher mit externen Datenströmen zu interagieren. Auf diese Weise ermöglicht Chainlink jeder Blockchain die Nutzung komplexer Smart Contracts.

Chainlink zeichnet für die Lieferung von wichtigen Krypto-Preis-Daten für diverse DeFi-Protokolle verantwortlich. Derzeit sorgt Chainlink bereits für mehr als 1.000 Projekt-Integrationen mit 700 Oracle-Netzwerken. Mit dem Wachstum des DeFi-Marktes dürfte auch die Bedeutung von Chainlink weiter zunehmen.

Zuletzt aktualisiert am 28. Februar 2022

Top Broker zum Kauf und Handel von Kryptowährungen

Jetzt günstig Bitcoin und andere Kryptos kaufen

  • Echte Bitcoin oder Bitcoin CFDs kaufen
  • Wallet und Exchange in einem
  • 14+ Kryptos

Riesige Auswahl and Kryptowährungen und Handelsinstrumenten

  • EU reguliert
  • Über 40 Kryptos im Angebot
  • Gebühren eher im Mittelfeld

Kryptowährungen sind ein sehr volatiles, unreguliertes Investmentprodukt. Ihr Kapital ist im Risiko.

auf Coincierge lesen

Milliardär nimmt Krypto für 70 Millionen Dollar Basquiat-Gemälde an

Es wird möglich sein, das monumentale Gemälde von Jean-Michel Basquiat bei einer kommenden Auktion mit Kryptowährungen zu erwerben.

Der japanische Milliardär und Unternehmer Yusaku Maezawa wird eines seiner wertvollsten Basquiat-Gemälde, das großformatige, leuchtend orangefarbene “Untitled” (1982), am 18. Mai bei Phillips verkaufen. Der Sammler erwarb es im Mai 2016 bei Christie’s für 57,3 Millionen Dollar. Es wurde von dem New Yorker Sammler und Händler Adam Lindemann verkauft. Maezawa, der 2004 den Modeeinzelhandelsriesen Zozotown gegründet hat, ist auch bereit, Kryptowährung für das ikonische Kunstwerk zu akzeptieren.

Dies ist nicht das erste Mal, dass er seine Kunst verkauft. Im Jahr 2019 verkaufte er einen Teil seiner Sammlung, darunter ein Gemälde von Andy Warhol.

Wenn das Werk den Schätzwert von 70 Millionen Dollar erreicht, bedeutet dies einen Aufschlag von etwa 12,7 Millionen Dollar und vermutlich einen ansehnlichen Gewinn für Maezawa nach einer fast sechsjährigen Haltedauer. Phillips bestätigte, dass das Werk durch eine Garantie eines Dritten abgesichert ist, was bedeutet, dass es unabhängig von der Bietaktivität verkauft wird. Maezawa sagte in einer Erklärung:

“Die letzten sechs Jahre, in denen ich Basquiats “Untitled” besaß, waren ein großes Vergnügen, und es ist zu einem denkwürdigen Stück in meiner Sammlung geworden. Ich glaube, dass Kunstsammlungen etwas sind, das immer weiter wachsen und sich mit dem Besitzer weiterentwickeln sollte. Ich glaube auch, dass man sie mit anderen teilen sollte, damit sie ein Teil des Lebens eines jeden sein kann.”

Maezawa fügte hinzu, dass er plant, seine Bestände in einem künftigen Museum auszustellen, das seiner Sammlung gewidmet sein soll. Es soll in Japan angesiedelt werden, sagten Quellen, die mit der Planung vertraut sind.

Die Interessen des japanischen Milliardärs beschränken sich jedoch nicht auf die Kunst. Im Dezember sorgte der Geschäftsmann mit seinem 12-tägigen Weltraumflug für viele Schlagzeilen. Außerdem ist er auf dem besten Weg, mit Hilfe von SpaceX im Jahr 2023 zum Mond zu reisen.

Bild@ Pixabay / Lizenz

auf Coin Kurier lesen

EZB-Chefin: Christine Lagarde fordert Tempo bei MiCA-Verordnung

Im Streit um die Regulierung von Kryptowährungen hat sich nun auch Christine Lagarde eingeschaltet. In einer Pressekonferenz am vergangenen Freitag drängte die EZB-Chefin auf eine schnellstmögliche Lösung hinsichtlich einer Einigung zur Markets-in-Crypto-Assets-Verordnung (MiCA). Dem war eine Frage vorausgegangen, ob Russland Kryptowährungen nutzen könnte, um Sanktionen zu umgehen.

Immer dann, wenn es ein Verbot oder einen Mechanismus zum Boykott gibt, gibt es immer kriminelle Wege, die versuchen, diese Restriktionen zu umgehen. Deshalb ist es umso wichtiger, dass MiCA so schnell wie möglich durchgesetzt wird, damit wir einen regulatorischen Rahmen für Krypto-Assets bekommen.

EZB-Präsidentin Christine Lagarde

Zu einer schnellen Lösung kommt es nun jedoch erst einmal nicht. Zwar wollte das EU-Parlament einen entsprechenden finalen Entwurf am 28. Februar zur Abstimmung freigeben, dazu kam es aber nicht. Der Vorsitzende des zuständigen Ausschusses für Wirtschaft und Währung (ECON), Stefan Berger (CDU), kündigte ebenfalls am vergangenen Freitag die vorläufige Aussetzung des Votums an.

Der CDU-Europaabgeordnete begründete den Schritt mit “einzelnen Passagen des Berichtsentwurfs”, die missverständlich interpretiert und als PoW-Verbot aufgefasst werden könnten.

Wie BTC-ECHO bereits vorab berichtete, handelt es sich dabei um einen Passus, der ab dem 1. Januar 2025 Dienstleistungen für Anbieter untersagt, die in irgendeiner Weise mit Krypto-Vermögenswerten in Verbindung stehen, die auf ökologisch nicht nachhaltigen Konsensmechanismen beruhen. Berger warf in diesem Kontext Neuverhandlungen in den Raum.

EZB soll neue Aufsichtsbehörde schaffen

Die EZB wollte den Schritt Bergers auf Anfrage nicht weiter kommentieren. Der CDU-Politiker lässt sich vom politischen Druck Lagards derweil nicht beirren. Gegenüber BTC-ECHO sagte Berger:

Richtig ist, dass wir bei der MiCA keine Zeit verlieren sollten. Die Gespräche mit den Beteiligten sind in vollem Gange, damit die MiCA schnellstmöglich zu Ende gebracht werden kann. MiCA benötigt anschließend ohnehin noch einen Trilog, der den Prozess mittelfristig verlängern wird.

Darüber hinaus empfahl der Europaabgeordnete den Aufbau einer “einheitlichen europäischen Aufsichtsbehörde”. Die EZB, die European Banking Authority (EBA) sowie die European Securities and Markets Authority (ESMA) sollten sich bereits im Vorfeld um die Schaffung der neuen Krypto-Institution bemühen.

Derweil ist ein neuer Termin für die verschobene Abstimmung noch nicht gefunden. Aus dem Abgeordnetenbüro Bergers heißt es, man wolle den Zeitplan so zeitnah wie möglich organisieren.

Du willst Shiba Inu (SHIB) kaufen?
Bei diesem Anbieter kannst du dir in wenigen Minuten ein Konto erstellen und Shiba Inu (SHIB) Token kaufen.

Zum Anbieter

auf btc-echo lesen

eBay: Kommt die Bitcoin-Akzeptanz noch in diesem Monat?

  • In einem Telefoninterview mit Thestreet zeigt sich CEO Jamie Iannone offen für die Akzeptanz von Bitcoin und Co. bei eBay.
  • “Wir akzeptieren derzeit keine Kryptowährungen, aber am 10. März werden wir all diese Dinge vertiefen: Zahlungen, Werbung, unsere Schwerpunktkategorien”.
  • Bereits heute werden auf eBay auch NFTs gehandelt – ohne, dass die Plattform diese jemals gefördert hätte.
  • “Ohne etwas anzukündigen oder zu tun, begannen die Leute mit dem Handel von NFTs. Es erinnerte mich an die Zeit vor vielen Jahren, als die Leute einfach anfingen, Autos zu verkaufen.”
  • Zuletzt hatte eBay auch Apple Pay und Google Pay auf der Plattform zugelassen – so wollte man auch jüngeren Nutzer:innen die Plattform wieder schmackhaft machen.
  • Die Integration von Kryptowährungen bei eBay liegt bereits länger in den Schubladen des E-Commerce-Riesen. Bereits 2021 berichteten wir über entsprechende Pläne.
BTC-ECHO Magazin (Print & Digital)
Der Kryptokompass ist das führende deutschsprachige Magazin zu den Themen Bitcoin, Blockchain & Kryptowährungen.

Zum Magazin

auf btc-echo lesen

Waves (WAVES) stiehlt allen die Show

Waves (WAVES) stiehlt allen die Show

28. Februar 2022:

Der Krypto-Sektor steht heute vergleichsweise solide da. Bitcoin etwa notiert rund 1 Prozent im Plus. Doch ein Coin stiehlt heute allen die Show. Die Rede ist von Waves (WAVES). Sage und schreibe 9 Prozent Tagesrendite beschert die Web3-Plattform aus London seinen Investor:innen zum Wochenbeginn.

Amp (AMP): 20 Prozent Wachstum in 24 Stunden

25. Februar 2022:

Der Kryptomarkt hat sich aus der Kriegs-induzierten Schockstarre gekämpft. Sowohl Bitcoin (BTC) und Ethereum (ETH) verzeichnen zweistellige Kursgewinne. Noch profitabler war der gestrige Tag für Investor:innen, die auf den Collateral Token AMP gesetzt haben. Satte 20 Prozent legte das DeFi-Projekt seit gestern zu – Tagesrekord!

Terra (LUNA) legt zweistellig zu

23. Februar 2022:

Nach den Abverkäufen am Kryptomarkt während der vergangenen Tage, notieren  die meisten Coins am heutigen Mittwoch, dem 23. Februar, im grünen Bereich. Unter den Top-10 sticht vor allem Terra (LUNA) mit einem deutlichen Kursplus von fast 14 Prozent heraus.

Der plötzliche Kursanstieg korreliert dabei mit dem einem Token-Sale in Höhe von einer Milliarde Dollar. Der Erlös soll laut Angaben in die Einrichtung einer auf Bitcoin lautenden Devisenreserve für UST fließen.

Abverkauf bei ECOMI (OMI): 7 Prozent Verlust für NFT-Plattform

21. Februar 2022:

So richtig gut sieht es aktuell bei keinem der Coins aus: Bitcoin Notiert auf Siebentagessicht gut 8 Prozent im Minus, um Ether (ETH) ist es mit 6,2 Prozent Verlust nicht viel besser bestellt.

Herber getroffen hat es allerdings ECOMI (OMI). Der Coin liegt auf 24 Stunden gerechnet 6,8 Prozent im Minus. ECOMI ist eine NFT-Plattform, die mit VeVe kooperiert. Dort sind etwa NFT-Versionen von Marvel-Comics zu haben.

Quant (QNT): 14 Prozent Gewinn

21. Februar 2022:

So richtig in Schwung kommen Bitcoin und Co. auch am heutigen Montag, 21. Februar, nicht – mit wenigen Ausnahmen. Ein davon ist Quant (QNT). Mit einer Marktkapitalisierung von 1,6 Milliarden US-Dollar bringt es der Coin immerhin auf Platz 67 in der Riege der Kryptowährungen.

Wer investiert war, darf sich heute freuen. Schließlich notiert Quant über 14 Prozent im Plus. Die generelle Idee hinter Quant ist die einer Multi-Ledger-Blockchain. Ähnlich bei Polkadot will auch QNT verschiedene Blockchains übereinbringen.

BabyDoge-Kurs pumpt um 17 Prozent nach Huobi-Listing

18. Februar 2022:

Der Kurs von Baby Doge Coin (BabyDoge) ist in den vergangenen 24 Stunden um knapp 22 Prozent gestiegen. Das zeigen Daten von Coingecko. Zum Zeitpunkt des Schreibens liegt der Kurs bei 0,000000004031 US-Dollar. Auf Wochensicht handelt die Kryptowährung damit 4,2 Prozent im Plus.

Der plötzliche Kursanstieg korreliert dabei mit dem Listing von BabyDoge auf der Kryptobörse Huobi. Der Handelsplatz verkündete die Aufnahme des Memecoins in einem Tweet. Demnach kann der Coin nun offiziell getradet werden.

BabyDoge geriet erst Anfang des Monats in die Schlagzeilen, als die TSG Hoffenheim eine Partnerschaft mit dem Memecoin verkündete.

Avalanche-Ausbruch: AVAX-Kurs 12 Prozent im Plus

16. Februar 2022:

Nachkäufe ziehen den Krypto-Markt wieder sanft über die 2 Billionen-Dollar-Hürde. Mit einem Plus von 2,2 Prozent liegt die Gesamtmarktkapitalisierung zu Redaktionsschluss bei 2,075 Billionen US-Dollar. Unter den zehn größten Kryptowährungen legt der AVAX-Kurs den größten Sprung aufs digitale Börsenparkett. Im Tagesvergleich liegt AVAX zwölf Prozent im Plus und notiert somit bei 94 US-Dollar. Auch im Rennen der größten DeFi-Plattformen macht Avalanche eine gute Figur. Das Total Value Locked der Smart-Contract-Plattform liegt aktuell mit über elf Milliarden US-Dollar auf Platz vier im Gesamtranking, knapp hinter der Binance Smart Chain (BSC).

Achterbahnfahrt setzt sich fort: Gala 20 Prozent im Plus

15. Februar 2022:

Die Achterbahnfahrt des Gala-Token setzt sich fort. Zur Abwechslung ist der Coin, der als Play-to-earn-Plattform für Gamer gedacht ist, obenauf. Am heutigen Dienstag, 15. Februar, notiert GALA 20 Prozent im Plus.

Im mittelfristigen Verlauf sieht es um den Coin indes nicht gut aus.

Smooth Love Potion (SLP) über 30 Prozent im Plus

10. Februar 2022:

Smooth Love Potion (SLP) ist ein Token des Blockchain-Spiels Axie Infinity. Zum Zeitpunkt des Schreibens notiert der Coin bei rund 0,034 US-Dollar und verzeichnet damit ein dickes Kursplus im Tagesvergleich von über 30 Prozent. Auf Wochensicht präsentiert sich der Axie-Token sogar mit einem Wachstum im dreistelligen Bereich. Der “sanfte Liebestrank” wird in dem Blockchain-Spiel dafür benutzt, um neue “Axies”, also Tiere, zu erschaffen. Zudem kann man sich den Liebes-Token durch Wettkämpfe erspielen. Ein Update vonseiten Axie Infinitys, SLP nun seltener zu gestalten, dürfte für die momentane Kursentwicklung nicht unwichtig gewesen sein.

Nach FBI-Razzia: LEO-Kurs schießt durch die Decke

9. Februar 2022:

Nach der spektakulären Beschlagnahmung des FBI im Bitfinex Hack, verzeichnet  LEO eine echte Kurs-Explosion. Ganze 53 Prozent handelt die nativen Kryptowährung der Exchange aktuell im Plus.

Der starke Anstieg korreliert mit der Beschlagnahmung durch die US-Behörde. Das FBI konnte am 8. Februar 3,6 Milliarden US-Dollar in Kryptowährungen sicherstellen, die im Zusammenhang mit dem 2016 ereigneten Angriff auf die Kryptobörse Bitfinex stehen.

Anleger sind bullish, Bitfinex verspricht in seinem Whitepaper, den Großteil der durch den Hack zurückgewonnenen BTC zu verwenden, um LEO auf dem freien Markt zu kaufen und zu burnen.

Gala sackt ab: 9 Prozent Kursverlust in 24 Stunden

8. Februar 2022:

Keine Gala-Vorstellung: Gala (GALA) markiert mit einem Kursminus von 9,4 Prozent den Boden der heutigen Tagesperformance aller Krypto-Coins. Zum Zeitpunkt des Schreibens notiert GALA bei 0,33 US-Dollar – gestern waren es noch 0,36 USD.

Auch vom Allzeithoch ist der Coin meilenweit entfernt. Im November 2021 notierte GALA bei 0,71 USD. Gala ist ein Play-to-earn-Coin. Spieler:innen können Games wie Town Star zocken und dabei mit Krypto-Geld entlohnt werden.

Bullenstimmung: Kadena (KDA) mit zweistelligem Kursplus

8. Februar 2022:

Gegen die 24 Prozent, die Kadena (KDA) am heutigen Dienstag, 8. Februar, zulegen konnte, sind die Kursgewinne bei Bitcoin geradezu vernachlässigbar. Die Smart-Contract-Plattform notiert zum Zeitpunkt des Schreibens bei 8,77 USD, gestern waren es noch 7,03 USD.

Kadena wirbt mit effizienten Smart Contracts sowie kostengünstigen Transaktionen auf der Blockchain. Das Projekt bringt es auf eine Marktkapitalisierung von 1,4 Milliarden US-Dollar. Kadena stammt aus der Feder einer JPMorgan-Ausgründung.

XRP-Kurs legt zweistellig zu

7. Februar 2022:

Nach der Durststrecke am Krypto-Markt haben die Kurse den Schalter am Wochenende wieder umgelegt. Allen voran die Ripple-Währung XRP: In den letzten 24 Stunden hat der XRP-Kurs 11,6 Prozent zugelegt – Top-Performer unter den zehn größten Kryptowährungen. Zu Redaktionsschluss notiert der “Banken-Coin” bei 0,74 US-Dollar, mit einem Plus von 23 Prozent im Vergleich zur Vorwoche. Auf ein mögliches Ende des Rechtsstreits zwischen Ripple und der US-Börsenaufsicht SEC müssen sich Anleger:innen wohl aber noch einige Monate gedulden. Erst frühestens im August, statt wie bisher angenommen im April, dürfte es zu einer Entscheidung in der Frage, ob XRP ein Wertpapier (Security Token) ist, kommen.

Verlier des Tages: Radix (XDR)

4. Februar 2022:

Eigentlich positiv: Am heutigen 4. Februar steht der Gesamtmarkt so gut da, dass selbst der schlechteste Performer in der Riege der Kryptowährungen nur 1,5 Prozentpunkte abgibt. In diesem Fall müssen wir Radix (XRD) zum Verlierer des Tages küren – angesichts des positiven Marktklimas dürfte das für die XDR-Holder aber verkraftbar sein.

Bei Radix handelt es sich um einen DeFi Coin.

Junø (JUNO): 18 Prozent Plus an einem Tag

4. Februar 2022:

Gerade einmal vier Monate alt, mausert sich Junø (JUNO) bereits zum Kassenschlager. Der Coin, der eine Marktkapitalisierung von 944 Millionen US-Dollar (USD) auf den Tacho bringt, schwimmt den alteingesessenen Coins davon. Sage und schreibe 18 Prozent Rendite fahren Investorinnen und Investoren am heutigen 4. Februar 2022 ein.

Auf der Website wirbt das Projekt mit interoperablen Smart Contracts mithilfe der CosmWasm-Technologie. Dabei handelt es sich um Smart Contracts, die über mehrere Blockchains laufen,

Solana auf Betriebstemperatur: SOL-Kurs knackt 100 US-Dollar

1. Februar 2022:

Der Krypto-Markt schüttelt die Verluste der letzten Wochen ab und startet vielversprechend in den neuen Monat. Die Gesamtmarktkapitalisierung hat in den vergangenen 24 Stunden 5,3 Prozent auf 1,85 Billionen US-Dollar zugelegt. Neben Terra (LUNA), der 18 Prozent im Tagesvergleich gut macht und sich damit zum Top-Performer unter den zwanzig größten Kryptowährungen krönt, zieht es auch Solana (SOL) mit Schwung nach oben. Der SOL-Kurs hat wieder die 100er Marke bezwungen und notiert mit einem Plus von 16 Prozent zu Redaktionsschluss bei 104 US-Dollar. Im Wochenvergleich winkt ein Plus von 14 Prozent.

Pocket Network: Verluste im zweistelligen Bereich

31. Januar 2022:

Auf einen grünen Zweig kommt das Pocket Network (POKT) aktuell nicht. Im Gegenteil: Der Coin ist dieser Tage ein Dauergast im Ranking der schlechtesten Tagesperformer – und das, obwohl es POKT gerade einmal seit Mittel Januar gibt.

Auch heute stehen minus 11 Prozent Kursverlust auf Tagessicht zu Buche. Abstand zum Allzeithoch: -58 Prozent. Ziel des Pocket Networks ist es eine Infrastruktur fürs Web3 aufzubauen.

Gewinner des Tages: Celsius Network(CEL)

31. Januar 2022:

Mit immerhin 6 Prozent Kurszuwachs reicht es für den Tagessieg. Der auf Rang 88 platzierte Coin Celsius Network (CEL) notiert zum Zeitpunkt des Schreibens bei 2,56 US-Dollar und bringt es auf eine Marktkapitalisierung von 1,08 Milliarden US-Dollar. Grund für den Kursschwung ist eine Cross-Chain-Kooperation mit Chainlink. Mithilfe der Kooperation sollen Entwickler:innen noch komplexere Smart-Contract-Strukturen bauen und Celsius mit anderen Blockchains interoperabel machen können.

Terra (LUNA) fällt um mehr als 15 Prozent

28. Januar 2022:

Auch die Integration der Cross-Chain-Applikation Satellite vom 26. Januar konnte den derzeitigen Abwärtstrend von Terra (LUNA) nicht stoppen. In den letzten 24 Stunden verlor der Kurs etwa 15,8 Prozent und rutscht damit auf Platz 9 nach Marktkapitalisierung ab. Damit notiert die Kryptowährung aktuell bei etwas über 50 US-Dollar. Das ist weniger als die Hälfte zu Zeiten des All-Time-Highs am 27. Dezember 2021 bei 103,34 US-Dollar.

Theta Fuel pumpt um 30 Prozent

27. Januar 2022:

Während weite Teile des Kryptomarkts durch die Ankündigung der Fed in den roten Zahlen stehen, bricht Theta Fuel gen Norden aus – und wie. Laut Coingecko verzeichnet der native Token der Theta Blockchain zum Zeitpunkt des Schreibens ein Kursplus von 30 Prozent in den vergangenen 24 Stunden.

Der Kursexplosion war eine Partnerschaft von Theta mit FUSE TV vorausgegangen. Der US-Fernsehsender launcht in Kürze eine NFT-Kollektion der Show “Don’t Cancel Me” über die Theta Blockchain.

Verlierer des Tages: Pocket Network (POKT) über 7 Prozent im Minus

26. Januar 2022:

Das Pocket Network (POKT) ist der am schlechtesten performende Coin des Tages. Zum Zeitpunkt des Schreibens notiert POKT 7,4 Prozent im Minus – und läuft damit entgegen dem allgemeinen Bullentrend am Kryptomarkt. Eine Einheit des nativen Token kostet 1,34 US-Dollar.

Ein Grund des Kursverfalls ist derzeit nicht auszumachen – der Verlust dürfte also vorwiegend technisch zu erklären sein. Das Pocket Network hat es sich zur Aufgabe gemacht, das “neue Internet”, also das Web 3 dezentral und permissionless zu gestalten.

Gewinner des Tages: Avalanche (AVAX) über 10 Prozent im Plus

25. Januar 2022:

Auch am heutigen Mittwoch, dem 26. Januar, legt der Kryptomarkt wieder kräftig zu. Ein Coin sticht dabei besonders heraus: Die Rede ist von Avalanche (AVAX). Der Coin der Smart-Contract-Plattform notiert zum Zeitpunkt des Schreibens bei 71 US-Dollar und damit 10 Prozent über dem gestrigen Kurs.

Vom All Time High ist AVAX aber immer noch gut 50 Prozent entfernt.

Cardano (ADA) fällt unter einen US-Dollar

24. Januar 2022:

Der Abverkauf am Krypto-Markt ließ die Gesamtmarktkapitalisierung seit vergangenem Freitag von über 2 Billionen auf aktuell 1,62 Billionen US-Dollar korrigieren – ein Einbruch von 20 Prozent. Nicht wenige Kryptowährungen kämpfen auf Tagessicht mit zweistelligen Kurseinbrüchen. Mit einem Abschlag von elf Prozentpunkten in den letzten 24 Stunden rutscht Cardano zu Redaktionsschluss knapp unter einen US-Dollar. Im Wochenvergleich hat der ADA-Kurs somit fast 30 Prozent an Wert verloren. Dabei konnte das Netzwerk noch zuletzt einen regen Zulauf verbuchen. Vor wenigen Tagen überholte Cardano das Transaktionsvolumen der Ethereum Blockchain. Mehr dazu hier.

FTX Token fast 10 Prozent im Plus

20. Januar 2022:

Der FTX Token der gleichnamigen Kryptobörse avancierte in den letzten 24 Stunden zum Top-Performer unter den 100 wertvollsten Kryptowährungen. Zum Zeitpunkt des Schreibens verzeichnet der Kurs ein Plus von 9,5 Prozent. Auf Wochensicht sehen die Zahlen mit 16,3 Prozent Wachstum sogar noch besser aus.

Die Kursentwicklung sorgte nun dafür, dass der FTX Token den Ripple-Konkurrenten Stellar von Platz 30 verdrängen konnte. Insgesamt verbucht die Kryptowährung eine Marktkapitalisierung von knapp 6,7 Milliarden US-Dollar.

Krypto-Kursticker: Cardano (ADA) legt Bauchlandung hin

19. Januar 2022:

Der ADA-Kurs verbuchte die letzten Tage große Zuwächse. Nach einem 42-prozentigem Wochenanstieg lassen Gewinnmitnahmen die Cardano-Währung jedoch deutlich korrigieren. Zu Redaktionsschluss notiert ADA bei 1,37 US-Dollar – ein Minus von elf Prozent in 24 Stunden.

Damit liegt Cardano im Trend: Die Gesamtmarktkapitalisierung verliert auf Tagessicht rund vier Prozentpunkte und liegt damit nur knapp über der 2-Billionen-Marke. Die größte Kryptowährung Bitcoin rutscht zur Stunde um zwei Prozent nach Süden, Ethereum (ETH) verbucht ein Minus von vier Prozent.

Kursticker: Verlierer des Tages Pocket Network (POKT) sackt 20 Prozent ab

18. Januar 2022:

Die Web-3-Lösung Pocket Network (POKT) ist der am schlechtesten performende Coin des Tages. Zum Zeitpunkt des Schreibens notiert POKT 19 Prozent im Minus. Eine Einheit des nativen Token kostet 2,04 US-Dollar.

Ein Grund des Kursverfalls ist derzeit nicht auszumachen – der Verlust dürfte also vorwiegend technisch zu erklären sein. Da Pocket Network hat es sich zur Aufgabe gemacht, das “neue Internet”, also das Web 3 dezentral und permissionless zu gestalten.

IOTA legt zu: 3,7 Prozent Tagesplus

18. Januar 2022:

Die hierzulande beliebte Kryptowährung IOTA ist der Gewinner des Tages. Auf 24 Stunden gerechnet liegt der Tangle Coin 3,7 Prozent im Plus. Dafür gibt es mannigfaltige Gründe. Zum einen wurde IOTA von der “European Blockchain Services Infrastructure” in die zweite Runde eines Infrastruktur-Projekts gehoben. Zum anderen kann man auf IOTA nun staken.

Trotz starker Gewinne in jüngster Zeit notiert IOTA 78 Prozent unter seinem Allzeithoch bei 5,25 US-Dollar.

Cardano (ADA) legt um knapp 11 Prozent zu

17. Januar 2022:

Cardano (ADA) startet mit einem dicken Plus in die neue Handelswoche. Insgesamt legte der Kurs des Ethereum-Konkurrenten in den vergangenen 24 Stunden um fast 11 Prozent zu. Damit handelt ADA laut Coingecko zum Zeitpunkt des Schreibens bei 1,52 US-Dollar. Im Ranking der zehn wertvollsten Kryptowährungen kann sich Cardano damit auf Platz fünf vorschieben.

Allgemein korreliert die Rallye mit der Ankündigung des Mainnet Launches von SundaeSwap, einer dezentralen Exchange auf Basis der Cardano Blockchain. Der Start der voll funktionsfähigen Betaversion wird am 20. Januar erwartet.

Minus 12 Prozent: Kadena (KDA) auf Talfahrt

14. Januar 2022:

Kadena (KDA) ist auf der Überholspur – allerdings in die falsche Richtung. Der Altcoin, der aktuell auf Platz 87 auf Coingecko einnimmt (sortiert nach Marktkapitalisierung) und es auf eine Marktkapitalisierung von 1,5 Milliarden US-Dollar bringt, notiert am heutigen Freitag, 14. Januar, 12 Prozent im Minus. Vom Allzeithoch bei 24 USD ist der Coin 67 Prozent entfernt.

KDA ist der native Token der Kadena Chain. Der Supply ist auf 1 Milliarde Token begrenzt. 

Überflieger Secret (SCRT) mit 18 Prozent Kursplus

14. Januar 2022:

Kadena (KDA) ist auf der Überholspur – allerdings in die falsche Richtung. Der Altcoin, der aktuell auf Platz 87 auf Coingecko einnimmt (sortiert nach Marktkapitalisierung) und es auf eine Marktkapitalisierung von 1,5 Milliarden US-Dollar bringt, notiert am heutigen Freitag, 14. Januar, 12 Prozent im Minus. Vom Allzeithoch bei 24 USD ist der Coin 67 Prozent entfernt.

KDA ist der native Token der Kadena Chain. Der Supply ist auf 1 Milliarde Token begrenzt. 

Dogecoin und Shiba Inu pumpen um 12 Prozent

13. Januar 2022:

Die Memecoins verzeichnen über Nacht die größten Kurszuwächse. Laut Coingecko legten sowohl Dogecoin (Doge) als auch Shiba Inu (SHIB) in den letzten 24 Stunden jeweils um knapp 12 Prozent zu. Dogecoin verteidigt damit Platz 12 im Ranking der wertvollsten Kryptowährungen mit einer Marktkapitalisierung von knapp 22,8 Milliarden US-Dollar.

Shiba Inu liegt im Kopf-an-Kopf-Rennen mit Polygon um Platz 13 nun wieder eine Nasenspitze vorne. Den SHIB-Kurs begünstigten dabei Gerüchte über ein mögliches Listing auf der Trading-Plattform Robinhood.

Polygon (MATIC) überholt Shiba Inu (SHIB)

12. Januar 2022:

Nachdem sich die zwei Coins ein regelrechtes Kopf-an-Kopf-Rennen in der Endjahresrallye geboten hatten, konnte sich nun Polygon (MATIC) gegenüber dem Memecoin Shiba Inu (SHIB) durchsetzen. Mit einer Marktkapitalisierung von rund 16 Milliarden US-Dollar laut Coingecko hat Polygon inzwischen den 13. Platz im Kryptowährungs-Ranking eingenommen. Shiba Inu befindet sich nun auf Platz 14 und erreicht aktuell eine Marktkapitalisierung von rund 15,6 Milliarden US-Dollar.

Zum Zeitpunkt des Schreibens verzeichnet der MATIC-Token einen Kursanstieg innerhalb der letzten 24 Stunden von 7,9 Prozent und notiert damit bei 2,33 US-Dollar.

Überflieger: NEAR-Token nimmt Kurs auf Allzeithoch

11. Januar 2022:

Nach wie vor kreist der Rotstift über dem Krypto-Markt. Abverkäufe haben die Gesamtmarktkapitalisierung in den letzten 24 Stunden auf 2 Billionen US-Dollar gedrückt. Davon ausgenommen: der NEAR-Token. Im Tagesvergleich legt der Token des gleichnamigen Protokolls 13 Prozent zu und steigt somit zu Redaktionsschluss auf 16,26 US-Dollar. Damit liegt der NEAR-Kurs nur sechs Prozent unter dem am 4. Januar erreichten Rekordhoch bei 17,60 US-Dollar. Mit einer Marktkapitalisierung von zurzeit 9,9 Milliarden US-Dollar schielt NEAR inzwischen auf Platz zwanzig der größten Kryptowährungen. NEAR scheint den Schwung aus 2021 mitzunehmen. Laut Forbes zeigte das NEAR-Ökosystems das drittschnellste Wachstum im letzten Jahr.

Flop des Tages: yearn.finance

10. Januar 2022:

Der Kursverlierer des Tages nennt sich yearn.finance (YFI). Der DeFi Token sackte im 24-Stunden-Vergleich um 11 Prozent ab und notiert mit 31.092 USD 66 Prozent unter seinem Allzeithoch.

Besondere Ereignisse sind als Auslöser des Kursrutschers nicht auszumachen. Vielmehr geraten spekulative Coins, zu denen DeFi Token wie YFI freilich gehören, bei allgemeinen Korrekturen deutlich stärker unter die Räder, als etablierte Projekte. Die YFI-Marktkapitalisierung beträgt zum Zeitpunkt des Schreibens 1,1 Milliarden US-Dollar.

Top-Performer: cETH trotzt dem Bärentrend

10. Januar 2022:

Zwar gibt es an diesem Montag, dem 10. Januar, leichte Erholungen am Krypto-Markt zu vermelden. Der Befreiungsschlag bleibt bisher aber aus. So manchen Ausreißer gibt es aber. So verzeichnet etwa Compound Ether (cETH) ein Tagesplus von 9,2 Prozent. cETH ist einer der nativen Token im DeFi-Ökosystem von Compound. Sinn und Zweck des Tokens ist es, Zinszahlungen und DeFi-Prozesse zu delegieren. Compound Ether notiert zum Zeitpunkt des Schreibens bei 68 US-Dollar und bringt es auf eine Marktkapitalisierung von 4,8 Milliarden USD.

Top-Performer: Decentraland (MANA) legt zweistellig zu

7. Januar 2022:

Der Kurs des Mana-Token, der plattformeigenen Kryptowährung in der 3D-Welt Decentraland, legt im Tagesvergleich zwölf Prozent zu und trotzt damit der momentan schwachen Lage am Krypto-Markt. Zu Redaktionsschluss notiert MANA bei 3,22 US-Dollar. Auch weitere Metaverse-Token wie The Sandbox oder Enjin Coin können Boden gut machen. Als Auftrieb dürfte die Bekanntgabe von Samsung gedient haben, einen eigenen Store in Decentraland zu eröffnen – BTC-ECHO berichtete. Wie nachhaltig der Hype aber ist, wird sich zeigen. Die allgemeine Tendenz am Krypto-Markt könnte auch größere Korrekturen bei MANA nach sich ziehen.

IOTA: Kursverluste zur Unzeit

5. Januar 2022:

Eigentlich war IOTA aufgrund des Starts der Staking-Funktion bei Investor:innen wieder im Beliebtheitsgrad gestiegen. Zum Jahreswechsel geht es für das Projekt aber erst einmal auf Talfahrt. 4,5 Prozent Kursverlust stehen im 24-Stunden-Zeitraum zu Buche.

Trotzdem: Mit Shimmer und Assembly wagt IOTA den überfälligen Schritt in den Staking-Kosmos – Airdrop inklusive.

Internet Computer (ICP) ist der Überflieger des Tages

5. Januar 2022:

Der Internet Computer (ICP) ist auf einem Höhenflug. Die Smart-Contract-Plattform der DFINITY Foundation verzeichnete innerhalb der letzten 24 Stunden einen Kursgewinn von 22,7 Prozent und notiert zum Zeitpunkt des Schreibens bei 36,02 US-Dollar. 

Die Rallye ist vornehmlich durch Spekulation getrieben, fundamentale Neuerungen, die zweistellige Kursgewinne rechtfertigen würden, gab es zuletzt nicht. Lediglich der “Canisters Count”, also die Anzahl der dApps und Smart Contracts auf ICP, stieg seit Jahresbeginn leicht an.

ICP verzeichnet immer wieder Kurzzeit-Rallyes, die in Blasen münden. Zuletzt stieg der Kurs Anfang September auf knapp 80 US-Dollar – stürzte bis Ende des Monats aber auf rund die Hälfte ein.

FTM-Kurs mit 15 Prozent im Plus

4. Januar 2022:

  • Fantom (FTM) glänzt mit einem Kursplus von 17 Prozent im Vergleich zum Vortag.
  • Im 7-Tage-Vergleich steht der FTM-Kurs sogar 32 Prozent im Plus.
  • Der Bitcoin-Kurs kann sich derweilen nicht aus seinem Seitwärtsgang befreien.
  • Hintergrundinformationen zu den wichtigsten Indikatoren und möglichen Kursentwicklungen finden sich in der aktuellen Gesamtmarktanalyse.

NEAR Protocol mit großen Gewinnen

4. Januar 2022:

  • Der NEAR-Token des gleichnamigen Protokolls hat in den letzten 24 Stunden ein neues Allzeithoch bei 17,28 US-Dollar erreicht.
  • Auf Tagessicht steht der Token 18,7 Prozent im Plus, auf Wochensicht verhält es sich mit 18,8 Prozent ähnlich.
  • Betrachtet man den Kurs jedoch in der Monatsansicht, hat er eine Steigerung von knapp 120 Prozent hingelegt.
Du willst Kryptowährungen kaufen?
Wir zeigen dir in unserem Ratgeber, wie du in wenigen Minuten Kryptowährungen kaufen und verkaufen kannst.

Zum Ratgeber

auf btc-echo lesen

Krypto-Spenden: Ukraine erhält fast 30 Millionen US-Dollar

Seit einigen Tagen blickt die ganze Welt auf die Ukraine und Russland. In dem Konglomerat an Sanktionen gegen den Kreml rief nun der ukrainische Vize-Premier Mykhailo Fedorov dazu auf, auch russische Konten an Krypto-Börsen einzufrieren. Neben dem Ausschluss aus dem SWIFT-Netzwerk einiger Bankhäuser wäre dies zunächst ein weiterer Schritt, den Mittelfluss nach Russland zu unterbinden.

Dass Kryptowährungen einen Parallelweg zur Mittelbeschaffung ebnen können, ist im Hause Putin vermutlich bereits bekannt. Es scheint fast so, als wäre die Regulierungsversuche des Kremls in Bezug auf den Krypto-Sektor in den vergangenen Wochen eine kalkulierte Vorsichtsmaßnahme gewesen.

Krypto-Spenden als digitale Rettungsleine

In Putins Angriffswelle stellen Bitcoin und Co. eine Art digitale Rettungsleine dar, um die Abwehrmaßnahmen des größten Landes Europas im Kampf gegen den Kreml zu unterstützen.

Vor zwei Tagen erklärten der offizielle Account der Ukraine auf Twitter sowie Vize-Premier Fedorov, nun auch Krypto-Spenden zu akzeptieren. Die damit verbundenen Adressen zeigen, dass das Land bereits einige Millionen US-Dollar in digitalen Spenden eingenommen hat.

Das Spendenvolumen an die ukrainische Regierung beläuft sich Blockchain.com zufolge aktuell auf rund 122 BTC (etwa 4,7 Millionen US-Dollar), 2.155 ETH (rund 5,7 Millionen US-Dollar), 0,46 BCH (rund 143 US-Dollar) und 1,1 Millionen USDT. Demnach machen Spenden in Ether knapp die Hälfte des gesamten Spendenvolumens aus. Bitcoin erreicht dabei einen Anteil von etwa 40 Prozent. Insgesamt ist das Spendenaufkommen an die ukrainische Regierung fast 11,5 Millionen US-Dollar schwer.

Wer profitiert von den Krypto-Spenden?

Neben der ukrainischen Regierung gibt es jedoch auch private Unterfangen, dem Land Krypto-Spenden zukommen zu lassen. So wies Ethereum-Gründer Vitalik Buterin auf die UkraineDAO hin, die mithilfe der Plattform Party Bid einen Spenden-Pool im Wert von aktuell über 3,6 Millionen US-Dollar organisierte. Mit den Geldern soll ein NFT gekauft werden, das die ukrainische Flagge zeigt.

Auch die Bitcoin-Adresse der ukrainischen Nichtregierungsorganisation Come Back Alive weist einen deutlichen Zulauf an Krypto-Spenden auf. Demnach zeigt die Wallet, dass die NGO insgesamt etwa 188 BTC (über sieben Millionen US-Dollar) erhalten hat. Dabei setzt sich die Organisation vor allem für das ukrainische Militär ein.

Einige berühmte Persönlichkeiten im Krypto-Space zückten ebenfalls ihre Wallet, um die Ukraine in diesen schwierigen Zeiten mit Krypto-Spenden zu unterstützen. So schrieb etwa Tron-Gründer Justin Sun in einem Tweet, das Land mit Krypto unterstützen zu wollen. Außerdem ließ Binance-Chef Changpeng Zhao auf Twitter verlauten, dass die Krypto-Börse eine Summe von zehn Millionen US-Dollar an die Ukraine gespendet hat.

Auch für Betrüger sind Krisensituationen wie diese jedoch leider zu oft ein gefundenes Fressen. Deshalb ist es immer ratsam, nur an offiziell bestätigte Wallet-Adressen zu spenden, um die Mittel nicht an die falsche Stelle zu senden.

Letztendlich basieren Bitcoin und Co. auf dezentralen Systemen, die von jedermann genutzt werden können. So auch vom russischen Staatsoberhaupt. Der Strom der Krypto-Spenden geht derweil jedoch in eine klare Richtung. Betrachtet man die oben genannten Projekte, übertrifft das Spendenvolumen an die Ukraine bereits die 30-Millionen-Dollar-Marke.

Bitcoin- & Krypto-Sparplan einrichten
Investiere regelmäßig in Bitcoin und profitiere langfristig vom Cost-Average-Effekt. Wir zeigen dir, wie das geht.

Zum Ratgeber

auf btc-echo lesen

Vize-Premierminister der Ukraine fordert Kryptobörsen auf, russische Nutzer zu sperren

Der stellvertretende ukrainische Premierminister forderte die Kryptobörsen am Sonntag auf, alle russischen Adressen zu sperren.

Der ukrainische Vizepremierminister hat die Kryptobörsen aufgefordert, die Konten russischer Kunden zu sperren, da die Krise zwischen Russland und der Ukraine am Wochenende eskalierte.

Diese Entwicklung könnte dazu beitragen, Russland weiter von der globalen digitalen Wirtschaft zu isolieren. Es bleibt jedoch ungewiss, ob die Krypto-Börsen der Forderung der Ukraine nachkommen werden.

Viele sind auch gegen die Idee, Menschen einer Nation zu verbieten Krypto-Börsen zu nutzen, da dies eine Diskriminierung für Handlungen zu sein scheint, über die sie keine Kontrolle haben:

Die Kryptobörse Binance lehnte den vorgeschlagenen Schritt ebenfalls ab und erklärte gegenüber Bloomberg, dass sie nicht einseitig die Konten von Millionen unschuldiger Nutzer einfrieren würde, da dies den Prinzipien der Kryptowährung zuwiderlaufen würde.

Binance lehnte diese Bitte zwar ab, verpflichtete sich aber, mindestens 10 Millionen Dollar zu spenden, um die Ukraine während der Invasion zu unterstützen, und schuf eine erste Krypto-Crowdfunding-Website, um der Ukraine Hilfe zu leisten.

Fedorovs Forderungen sind nur ein Teil der größeren Krypto-Dynamik, die sich auf den Konflikt zwischen Russland und der Ukraine auswirkt. Nachdem Russland letzte Woche in die Ukraine einmarschiert war, reagierte die internationale Gemeinschaft mit weitreichenden und umfassenden Wirtschaftssanktionen gegen den russischen Staat, die russische Wirtschaft und seine Regierung.

Bild@ Pixabay / Lizenz

auf Coin Kurier lesen

SWIFT-Ausschluss: Kann Russland Sanktionen mit Bitcoin umgehen?

Bitcoin besteht Feuerprobe – oder doch nicht?

Krieg und Krise in Europa, doch Bitcoin & Co. zeigen sich unbeeindruckt. Woran mag das liegen? Die einen sprechen von einer marktüblichen Reaktion, der zur Folge der Beginn eines Kriegs häufig den Tiefpunkt von Märkten markiert, andere sprechen Kryptowährungen zu, dass diese ihre Vorzüge erst in Krisen richtig ausspielen können. Denn egal, in welchem Umfang Russland von SWIFT ausgeschlossen wird: Bitcoin steht weiterhin für Transaktionen zur Verfügung. Ob in dieser Zensurresistenz ein Vor- oder Nachteil von Bitcoin liegt, besprechen Stefan und Jan in der aktuellen Folge.

Lohnt sich ein Investment in Terra (LUNA)?

Außerdem besprechen Stefan und Jan das kontinuierliche Wachstum im Terra Luna Ökosystem und klären die Frage, ob sich ein Investment in Terra nach den bisherigen Kursanstiegen noch lohnen kann.

auf btc-echo lesen

Rubel wertet zweistellig ab: Flüchten Russen in Bitcoin?

Flüchten Russen in Bitcoin?

28. Februar 2022:

  • Die Wirtschaftssanktionen des Westens treffen Russland hart. Flüchten russische Staatsbürger:innen in Bitcoin und Co.?
  • Insbesondere der Ausschluss aus dem Interbanken-System SWIFT trifft die russische Wirtschaft hart. De facto kann über konventionellem Weg kein Geld mehr ins Land gesendet werden.
  • Vor den russischen Banken bilden sich bereits Schlangen, viele fürchten, dass es zu einem Bank Run kommen könnte.
  • Auch die Einfrierung der Vermögenswerte der russischen Notenbank trifft das Land. Der Rubel hat seit Jahresbeginn 11 Prozent abgewertet.
  • Umgehen könnten russische Staatsbürger die Sanktionen per Bitcoin. Ein Blick auf das Handelsvolumen mit Rubel legt nahe, dass genau das passiert.
  • Nach einer Analyse von Kaiko ist das Volumen zwischen Rubel und Bitcoin so hoch, wie seit neun Monaten nicht mehr.
  • “Die Aktivität konzentrierte sich auf Binance”, sagte die Kaiko-Analystin Clara Medalie gegenüber CoinDesk.
  • Russische Bürgerinnen und Bürger versuchen zudem, sich gegen die drohende Entwertung ihres Barvermögens abzusichern – und flüchten in Bitcoin.
Bitcoin- & Krypto-Sparplan einrichten
Investiere regelmäßig in Bitcoin und profitiere langfristig vom Cost-Average-Effekt. Wir zeigen dir, wie das geht.

Zum Ratgeber

auf btc-echo lesen