Ethereum-Gründer Vitalik Buterin verteidigt Proo-of-Stake (PoS) gegen Kritiker

  • Kritiker sehen PoS als „nicht dezentralisiert genug“ an.

  • Vitalik Buterin lehnt derartige Behauptungen als „blanke Lüge“ ab.

  • Der Umstieg könnte für Ethereum auch Vorteile mit sich bringen.

Während einige Teile der Krypto-Community überzeugt sind, dass Ethereum (ETH) durch den Umstieg auf das Proof-of-Work (PoS) Konsensverfahren langfristig sogar Marktführer Bitcoin (BTC) überholen kann, äußern andere beträchtliche Kritik an diesen Plänen. Diese geht nun sogar so weit, dass sich Ethereum-MitgründerVitalik Buterin höchstpersönlich dazu veranlasst sah, diesen Stimmen zu entgegnen.

So gibt der Bitcoin-Fürsprecher Nick Payton stellvertretend zu bedenken, dass allein schon die Tatsache, dass Proof-of-Stake (PoS) Plattformen den Krypto-Nutzern Wahlrechte einräumen, durch die die Eigenschaften des Netzwerks verändert werden können, diese zu einer Art Wertpapier macht.

Buterin antwortete prompt auf diese Behauptung und bezichtigte Payton der „blanken Lüge“. So meint die Ethereum-Galionsfigur, dass das PoS-Konsensverfahren keinesfalls Wahlrechte für Veränderungen am Blockchain-Protokoll mit sich bringt. In diesem Punkt unterscheidet sich PoS also nicht großartig von Proof-of-Work (PoW).

Letzte Woche hatte der Bitcoin-Buchautor Jimmy Song bereits Kritik an Proof-of-Stake geübt, indem er das Konsensverfahren als nicht wirklich dezentralisiert bezeichnete. Dem fügte er an, dass PoS auch nicht den sogenannten „Byzantinischen Fehler“ auflösen kann, woraufhin Buterin widerspricht, dass ein derartig vereinfachte Argumentation nicht wirklich zielführend ist.

Dem schließt sich auch Cardano-Gründer Charles Hoskinson, ein ehemaliger Mitgründer von Ethereum, an, der den Tweet von Song als „unglaublich dumm“ abschmettert.

Während der bevorstehende Umstieg von ETH auf PoS die Gemüter zweifelsfrei spaltet, gibt es darunter gleichsam sehr positive Stimmen. So meint der Finanzexperte Vivek Raman zum Beispiel, dass sich das wirtschaftliche Modell von Ethereum durch das Upgrade so sehr verbessern könnte, dass selbst Marktführer Bitcoin unter Druck gerät.

Anfang Juli hat die Ethereum-Blockchain einen weiteren erfolgreichen Test für den „Merge“ abgeschlossen, wodurch das Proof-of-Stake (PoS) Konsensverfahren für die Smart-Contract-Plattform nun einen großen Schritt näher gekommen ist.

auf cointelegraph lesen