Twitter-Musk-Deal: Social-Media-Riese reicht nach Elon Musks abgesagter Übernahme Klage ein

Nach dem geplatzten Twitter-Deal mit Elon Musk, verklagt die Social-Media-Plattform Musk.

Twitter hat rechtliche Schritte gegen den CEO von Tesla, Elon Musk eingeleitet, der den Deal zum Kauf der Social-Media-Plattform vor Tagen gecancelt hat.

Twitter hat eine Klage gegen Elon Musk eingereicht, um den Milliardär zu zwingen, den von beiden Parteien vereinbarten Übernahmevertrag abzuschließen.

Laut Gerichtsunterlagen wird in der am 12. Juli 2022 beim Delaware Court of the Chancery eingereichten Klage behauptet, dass Musk gegen die Bedingungen einer Übernahmevereinbarung verstoßen habe, die sowohl von Twitter als auch von Musk unterzeichnet wurde.

In der Klage heißt es, Musk habe Twitter und den Deal seit der Unterzeichnung des Vertrags wiederholt “verunglimpft”.

Unterdessen kommt dieser Schritt kurz nachdem musk den Deal zum Kauf des Social-Media-Riesen für 44 Milliarden USD nach einer anfänglichen Suspendierung gekündigt hat. Ein Grund für die Absage liegt unter anderem darin, dass Twitter sich weigerte, Informationen zu Spam-Bots herauszugeben.

In der jüngsten Klage wurde festgestellt, dass es sich bei Musks Behauptungen um einen Vorwandet handelt und unbegründet seien.

Ein Auszug aus dem Gerichtsdokument:

“Nachdem er ein öffentliches Spektakel organisiert hat, um Twitter ins Spiel zu bringen, und nachdem er eine verkäuferfreundliche Fusionsvereinbarung vorgeschlagen und dann unterzeichnet hat, glaubt Musk offenbar, dass es ihm – im Gegensatz zu jeder anderen Partei, die dem Vertragsrecht von Delaware unterliegt – freisteht, seine Meinung zu ändern und die zu zerstören Unternehmen, unterbrechen dessen Betrieb, zerstören den Aktionärswert und gehen weg.”

Bereits im April erwarb Musk einen Anteil von 9,2% an Twitter, worauf eine Ernennung des Milliardärs in den Vorstand des Unternehmens folgte. Der Ernennung war jedoch nur von kurzer Dauer, da Musk seine Entscheidung rückgängig gemacht hatte.

Stattdessen bot Musk an, Twitter für 44 Milliarden zu übernehmen, was Twitter akzeptierte. In der Zwischenzeit wurde in der Beschwerde von Twitter behauptet, dass Musk gegen den Deal gehandelt habe, kaum fingen die Märkte zu sinken an.

Laut der Klage will Musk anstatt die Kosten des Markteinbruchs zu tragen, wie es die Übernahmevereinbarung erfordert sie auf die Anteilseigner von Twitter abwälzen.

Bildquelle: Pixabay

auf Coin Kurier lesen