Beiträge

Neue Unsicherheit um Terra (LUNA) lässt Kurs um 20 Prozent korrigieren

Neue Unsicherheit um Terra (LUNA) lässt Kurs um 20 Prozent korrigieren

24. Mai 2022:

Der Kurs von Terra (LUNA) fällt am heutigen Dienstag, den 24. Mai erneut stärker gen Süden. Mit 20 Prozentpunkten Kursabschlag ist Terra erneut der stärkste Verlierer unter den Top-100 Altcoins.

Die südkoreanische Polizei hat nun lokale Kryptowährungsbörsen gebeten, Vermögenswerte des Luna Foundation Guards (LFG) einzufrieren.

Hintergrund ist ein Anfangsverdacht der Veruntreuung sowie die Frage, wie Do Kwons Luna Foundation Guard ihre beträchtlichen Bitcoin-Reserven für die Rettung des Terra-Ökosystems verwendet hat.

Des Weiteren sehen sich die Mitgründer von Terraform Labs, Do Kwon und Daniel Shin, einer Zivilklage durch geschädigte südkoreanische Investoren ausgesetzt.

Loopring (LRC) nach GameStop Ankündigung 27 Prozent im Plus

23. Mai 2022:

Der Kurs von Loopring (LRC) profitiert aktuell von der Freigabe der GameStop eigenen browserbasierten Ethereum-Wallet, welche auf Basis der Loopring-Technologie entwickelt wurde. Innerhalb von 24 Handelsstunden stieg der Kurs um 26 Prozentpunkte von 0,51 US-Dollar auf aktuell 0,62 US-Dollar an.

Die neue Wallet nutzt hierfür die ZK-Rollup-Technologie von Loopring, einem Layer-2-Skalierungsprotokoll von Ethereumbasis, um billigere und schnellere Transaktionen beim Kauf und Verkauf in GameStops neuem NFT-Marktplatz zu ermöglichen.

Auch aus charttechnischer Sicht ist die Rückeroberung der Widerstandsmarke bei 0,53 US-Dollar bullish zu werten. Als nächstes relevantes Kursziel dürften Anleger den Bereich um 0,73 US-Dollar anvisieren.

Fantom mit bullishem Turnaround und 27 Prozent Kursplus

23. Mai 2022:

Der Kurs von Fantom (FTM) scheint in den letzten Handelstagen einen Boden gefunden zu haben.

Der FTM-Kurs konnte über das Wochenende dynamisch gen Norden springen. Die Rückeroberung des Widerstands bei 0,35 US-Dollar ließ Anleger wieder vermehrt in Fantom investieren. Aktuell versucht der FTM-Kurs die Marke von 0,50 US-Dollar zu überwinden.

Nach der massiven Korrektur in den letzten Handelsmonaten, welche den Kurs des Börsenlieblings aus 2021 in der Spitze rund 93 Prozent gen Süden drückte, setzen Anleger zunehmend auf eine Gegenbewegung in Richtung des letzten Verlaufstiefs bei 0,65 USD.

Du willst Kryptowährungen kaufen?
Wir zeigen dir in unserem Ratgeber, wie du in wenigen Minuten Kryptowährungen kaufen und verkaufen kannst.

Zum Ratgeber

auf btc-echo lesen

Loopring (LRC) nach GameStop Ankündigung 26 Prozent im Plus

Loopring (LRC) nach GameStop Ankündigung 27 Prozent im Plus

23. Mai 2022:

Der Kurs von Loopring (LRC) profitiert aktuell von der Freigabe der GameStop eigenen browserbasierten Ethereum-Wallet, welche auf Basis der Loopring-Technologie entwickelt wurde. Innerhalb von 24 Handelsstunden stieg der Kurs um 26 Prozentpunkte von 0,51 US-Dollar auf aktuell 0,62 US-Dollar an.

Die neue Wallet nutzt hierfür die ZK-Rollup-Technologie von Loopring, einem Layer-2-Skalierungsprotokoll von Ethereumbasis, um billigere und schnellere Transaktionen beim Kauf und Verkauf in GameStops neuem NFT-Marktplatz zu ermöglichen.

Auch aus charttechnischer Sicht ist die Rückeroberung der Widerstandsmarke bei 0,53 US-Dollar bullish zu werten. Als nächstes relevantes Kursziel dürften Anleger den Bereich um 0,73 US-Dollar anvisieren.

Fantom mit bullishem Turnaround und 27 Prozent Kursplus

23. Mai 2022:

Der Kurs von Fantom (FTM) scheint in den letzten Handelstagen einen Boden gefunden zu haben.

Der FTM-Kurs konnte über das Wochenende dynamisch gen Norden springen. Die Rückeroberung des Widerstands bei 0,35 US-Dollar ließ Anleger wieder vermehrt in Fantom investieren. Aktuell versucht der FTM-Kurs die Marke von 0,50 US-Dollar zu überwinden.

Nach der massiven Korrektur in den letzten Handelsmonaten, welche den Kurs des Börsenlieblings aus 2021 in der Spitze rund 93 Prozent gen Süden drückte, setzen Anleger zunehmend auf eine Gegenbewegung in Richtung des letzten Verlaufstiefs bei 0,65 USD.

43 Prozent Kursplus lässt Terra (LUNA) zum Tagesgewinner aufsteigen

22. Mai 2022:

Terra (LUNA) kann nach seinem Totalabsturz in den Vorwochen aktuell eine erste leichte Gegenbewegung initiieren.

Am heutigen Sonntag, den 22. Mai springt der LUNA-Kurs um 43 Prozentpunkte gen Norden. Mitunter dürfte dieser Kursanstieg einige mutige Zocker erfreuen, ein nachhaltiger Turnaround ist jedoch nicht zu erwarten.

Terra Labs Gründer Do Kwon versuchte zwar zuletzt mit neuen Vorschlägen, die Terra-Blockchain zu retten, in Anbetracht dessen, dass der Luna Foundation Guard (LFG) sämtliche Rücklagen aufgebraucht hat, ist die Wiederauferstehung ein praktisch unmögliches Unterfangen.

Wir von BTC-Echo hatten die Lage und Chancen rund um das Ökosystem zuletzt in einem Video analysiert.

Du willst Kryptowährungen kaufen?
Wir zeigen dir in unserem Ratgeber, wie du in wenigen Minuten Kryptowährungen kaufen und verkaufen kannst.

Zum Ratgeber

auf btc-echo lesen

Fantom mit bullishem Turnaround und 27 Prozent Kursplus

Fantom mit bullishem Turnaround und 27 Prozent Kursplus

23. Mai 2022:

Der Kurs von Fantom (FTM) scheint in den letzten Handelstagen einen Boden gefunden zu haben.

Der FTM-Kurs konnte über das Wochenende dynamisch gen Norden springen. Die Rückeroberung des Widerstands bei 0,35 US-Dollar ließ Anleger wieder vermehrt in Fantom investieren. Aktuell versucht der FTM-Kurs die Marke von 0,50 US-Dollar zu überwinden.

Nach der massiven Korrektur in den letzten Handelsmonaten, welche den Kurs des Börsenlieblings aus 2021 in der Spitze rund 93 Prozent gen Süden drückte, setzen Anleger zunehmend auf eine Gegenbewegung in Richtung des letzten Verlaufstiefs bei 0,65 USD.

43 Prozent Kursplus lässt Terra (LUNA) zum Tagesgewinner aufsteigen

22. Mai 2022:

Terra (LUNA) kann nach seinem Totalabsturz in den Vorwochen aktuell eine erste leichte Gegenbewegung initiieren.

Am heutigen Sonntag, den 22. Mai springt der LUNA-Kurs um 43 Prozentpunkte gen Norden. Mitunter dürfte dieser Kursanstieg einige mutige Zocker erfreuen, ein nachhaltiger Turnaround ist jedoch nicht zu erwarten.

Terra Labs Gründer Do Kwon versuchte zwar zuletzt mit neuen Vorschlägen, die Terra-Blockchain zu retten, in Anbetracht dessen, dass der Luna Foundation Guard (LFG) sämtliche Rücklagen aufgebraucht hat, ist die Wiederauferstehung ein praktisch unmögliches Unterfangen.

Wir von BTC-Echo hatten die Lage und Chancen rund um das Ökosystem zuletzt in einem Video analysiert.

Osmosis (OSMO) mit 20 Prozent Kursanstieg größter Gewinner des Tages

20. Mai 2022:

Osmosis (OSMO) bildete nach einem Kursrutsch von 95 Prozentpunkten in den letzten Tagen einen Boden im Bereich der 1,25 US-Dollar aus.

Am heutigen Freitag, den 20. Mai greifen Anleger bei Osmosis kräftig zu und sorgen für einen Kurssprung um 20 Prozentpunkte auf 1,79 US-Dollar.

Damit könnte der Abverkauf vorerst gestoppt sein und Anleger nehmen nun wieder das letzte Verlaufshoch bei 2,29 US-Dollar ins Visier.

Du willst Kryptowährungen kaufen?
Wir zeigen dir in unserem Ratgeber, wie du in wenigen Minuten Kryptowährungen kaufen und verkaufen kannst.

Zum Ratgeber

auf btc-echo lesen

43 Prozent Kursplus lässt Terra (LUNA) zum Tagesgewinner aufsteigen

43 Prozent Kursplus lässt Terra (LUNA) zum Tagesgewinner aufsteigen

22. Mai 2022:

Terra (LUNA) kann nach seinem Totalabsturz in den Vorwochen aktuell eine erste leichte Gegenbewegung initiieren.

Am heutigen Sonntag, den 22. Mai springt der LUNA-Kurs um 43 Prozentpunkte gen Norden. Mitunter dürfte dieser Kursanstieg einige mutige Zocker erfreuen, ein nachhaltiger Turnaround ist jedoch nicht zu erwarten.

Terra Labs Gründer Do Kwon versuchte zwar zuletzt mit neuen Vorschlägen, die Terra-Blockchain zu retten, in Anbetracht dessen, dass der Luna Foundation Guard (LFG) sämtliche Rücklagen aufgebraucht hat, ist die Wiederauferstehung ein praktisch unmögliches Unterfangen.

Wir von BTC-Echo hatten die Lage und Chancen rund um das Ökosystem zuletzt in einem Video analysiert.

Osmosis (OSMO) mit 20 Prozent Kursanstieg größter Gewinner des Tages

20. Mai 2022:

Osmosis (OSMO) bildete nach einem Kursrutsch von 95 Prozentpunkten in den letzten Tagen einen Boden im Bereich der 1,25 US-Dollar aus.

Am heutigen Freitag, den 20. Mai greifen Anleger bei Osmosis kräftig zu und sorgen für einen Kurssprung um 20 Prozentpunkte auf 1,79 US-Dollar.

Damit könnte der Abverkauf vorerst gestoppt sein und Anleger nehmen nun wieder das letzte Verlaufshoch bei 2,29 US-Dollar ins Visier.

Stepn (GMT) mit 11 Prozent Verlust größter Verlierer des Tages

18. Mai 2022:

Du willst Kryptowährungen kaufen?
Wir zeigen dir in unserem Ratgeber, wie du in wenigen Minuten Kryptowährungen kaufen und verkaufen kannst.

Zum Ratgeber

auf btc-echo lesen

Kursticker: Osmosis (OSMO) mit 20 Prozent größter Tagesgewinner

Osmosis (OSMO) mit 20 Prozent Kursanstieg größter Gewinner des Tages

20. Mai 2022:

Osmosis (OSMO) bildete nach einem Kursrutsch von 95 Prozentpunkten in den letzten Tagen einen Boden im Bereich der 1,25 US-Dollar aus.

Am heutigen Freitag, den 20. Mai greifen Anleger bei Osmosis kräftig zu und sorgen für einen Kurssprung um 20 Prozentpunkte auf 1,79 US-Dollar.

Damit könnte der Abverkauf vorerst gestoppt sein und Anleger nehmen nun wieder das letzte Verlaufshoch bei 2,29 US-Dollar ins Visier.

Stepn (GMT) mit 11 Prozent Verlust größter Verlierer des Tages

18. Mai 2022:

Zilliqa (ZIL) büßt 11 Prozent ein

12. April 2022:

Zilliqa (ZIL) muss über Nacht einen zweistelligen Rückgang hinnehmen. Wie Daten von Coingecko zeigen, verlor der Altcoin in den vergangenen 24 Stunden knapp 11 Prozent. Damit liegt der ZIL-Kurs nunmehr bei knapp 0,11 US-Dollar, bei einer Marktkapitalisierung von 1,57 Milliarden US-Dollar. Im Ranking der 100 wertvollsten Kryptowährungen belegt ZIL Platz 75.

Derzeit sorgt Zilliqa mit seinem Metaverse-Projekt für Schlagzeilen. Die sogenannte Metapolis feierte am 2. April sein Debüt. Damit soll eine interoperable und interaktive VR-Welt kreiert werden, dessen offene Fläche sich für sämtliche Anwendungen der digitalen Ökonomie maßschneidern lasse. BTC-ECHO hat sich das Projekt genauer angeschaut.

Du willst Kryptowährungen kaufen?
Wir zeigen dir in unserem Ratgeber, wie du in wenigen Minuten Kryptowährungen kaufen und verkaufen kannst.

Zum Ratgeber

auf btc-echo lesen

6 Fragen an den IOTA-Mitgründer Dominik Schiener

Cointelegraph Magazine stellt den wichtigsten Köpfen aus Blockchain und Krypto sechs Fragen über die Branche und weicht zwischendurch auch mal vom Thema ab. 

In dieser Woche gehen unsere Fragen an Dominik Schiener, den Mitgründer der IOTA Foundation, die federführende Non-Profit-Organisation hinter dem Krypto-Projekt IOTA, das ein Grundgerüst für den Wertetransfer zwischen Maschinen im Internet of Things (IoT) schaffen will.

Dominik Schiener ist Mitgründer und Vorsitzender der IOTA Foundation, die eines der größten und grünsten Krypto-Ökosysteme der Welt aufgebaut hat. Die IOTA Foundation ist dabei allen voran für Forschung und Entwicklung im Bezug auf die firmeneigene Distributed Ledger Technologie (DLT),  dem sogenannten Tangle, zuständig. Der deutschstämmige Schiener, der einen Teil seiner Kindheit in Italien verbracht hat, ist in leitender Funktion in die Geschäftsführung des Blockchain-Projekts involviert. Im Hinblick auf die Kryptobranche macht sich Dominik für eine Mischung aus Forschung, Community und Transparenz stark.

Cointelegraph: Wenn du heute in ein Startup investieren müsstest, welche Art von Blockchain-Unternehmen würde dich reizen?

Dominik Schiener: Ich wäre Feuer und Flamme für Startups, die am Umstieg vom Web2 auf das Web3 arbeiten. Wir befinden uns schon seit längerem in einer Übergangsphase, weshalb es sowohl aus finanzieller als auch aus technischer Sicht total smart ist, diesen Übergang mitzugestalten. Diejenigen Unternehmen, die der zentralisierten Welt helfen, auf die dezentralisierte Welt umzusteigen (und umgekehrt), sind die Gegenwart und die Zukunft. Das umfasst Krypto-Banken, Fiat-Krypto-Handelsplattformen und NFT-Marktplätze. Die größte Hürde für die Massentauglichkeit ist die User Experience, nicht die Skalierbarkeit. Der Weg zur Massentauglichkeit und zur neuen Welt des Web3 führt über die Verbesserung der User Experience. 

CT: Welche Personen aus der Kryptobranche findest du am interessantesten und am inspirierendsten?

Dominik Schiener: Mich begeistern allen voran Menschen, die es nicht immer leicht im Leben hatten, ob privat oder geschäftlich, und dadurch zu besseren Führungspersönlichkeiten gereift sind. Selbstverständlich inspirieren mich Leute aus der Kryptobranche wie Vitalik Buterin, aber ich finde auch Ray Dalio toll, der mit seiner Art zu denken und seinen Innovationen die Finanzbranche revolutioniert hat, längst bevor es Krypto gab.

CT: Welches ist deiner Meinung nach der innovativste Anwendungsfall für die Blockchain? Das muss nicht unbedingt der erfolgversprechendste sein.

Dominik Schiener: Ich bin immer mehr von algorithmischen Stablecoins begeistert. Mich fasziniert deren Wirkungsweise und die daraus resultierenden Möglichkeiten. Natürlich sind sie noch sehr experimentell, einige werden sicherlich scheitern und Verluste in Höhe von mehreren Millionen verursachen. Trotzdem sehe ich in derartigen Stablecoins enormes Potenzial, um Privatanleger in den Markt zu holen und völlig neue Transaktionsmöglichkeiten zu eröffnen. Ich denke, dass sie eine wichtige Rolle für die Massentauglichkeit spielen werden, weshalb ich hoffe, dass sie erfolgreich sein werden.

[Anmerkung der Redaktion: Dieses Interview wurde vor dem aktuellen Debakel um den großen algorithmischen Stablecoin TerraUSD aufgenommen, der mit seinem Zusammenbruch weite Kreise innerhalb und außerhalb der Kryptobranche gezogen hat, und einen Beleg dafür liefert, wie anfällig algorithmische Stablecoins noch immer sind.]  

CT: Welches ist der interessanteste Ort, an dem du jemals warst?

Dominik Schiener: Ich liebe die Berge. Ich bin in den Alpen aufgewachsen, deshalb bin ich wahrscheinlich ein wenig voreingenommen. Am liebsten sind mir abgelegene Orte in den Bergen, fernab der Zivilisation, wo man einfach mal abschalten, reflektieren und die schöne Natur genießen kann. Diese Art von Ruhe ist für mich der beste Ausgleich zur hektischen Kryptobranche. Ich liebe Orte, an denen man höchstens noch durch ein Flugzeug daran erinnert wird, dass man in der modernen Welt lebt. Ganz besonders liebe ich Südtirol.

CT: In welchem Universum aus der Filmwelt würdest du am liebsten leben? Und warum?

Dominik Schiener: Ich entscheide mich für Avatar. Da gibt es eine unglaublich schöne und umfangreiche Welt. Mir gefällt der Look des Films und die Wichtigkeit, die auf die Verbundenheit mit der Natur gelegt wird. Wenn ich auf der Erde ein Naturliebhaber bin, dann bin ich auch auf anderen Planeten ein Naturliebhaber. In einem alternativen Universum zu leben und dem Volk der Na’vi anzugehören, klingt nach einem tollen Abenteuer.

CT: Was sollten wir unseren Kindern unbedingt beibringen?

Dominik Schiener: Finanzielles Grundlagenwissen hat leider noch keine Priorität, doch meiner Meinung nach sollte das auf jeden Fall im Bildungssystem verankert werden – je früher, desto besser. Außerdem sollten wir einen größeren Schwerpunkt auf Philosophie und ganz besonders Ethik legen. Wissenschaft und Technologie entwickeln sich schneller als jemals zuvor, weshalb wir es uns nicht leisten können, eine Generation heranzuziehen, die nicht in der Lage ist, kritisch über die Rolle des Menschen bei all diesen Entwicklungen nachzudenken. Die Gefahren von technischem Fortschritt ohne ethisches Gegengewicht sind uns wohlbekannt – es gibt zahlreiche Dystopien über genau dieses Thema – weshalb gar nicht deutlich genug gesagt werden kann, wie wichtig das ist. 

CT: Deine Wünsche für die nächste Generation der Blockchain-Community…

Dominik Schiener: Wir dürfen niemals vergessen, warum wir hier sind. Es geht nicht darum, schnell reich zu werden, sondern um die Aufhebung von Zentralisierung und Machtmissbrauch, um Milliarden von Menschen durch dezentralisierte Technologien am Wohlstand teilhaben zu lassen.

Melde dich bei unseren Sozialen Medien an, um nichts zu verpassen: Twitter und Telegram – aktuelle Nachrichten, Analysen, Expertenmeinungen und Interviews mit Fokus auf die DACH-Region.

auf cointelegraph lesen

Kursticker: Stepn (GMT) mit 11 Prozent Verlust größter Verlierer des Tages

Stepn (GMT) mit 11 Prozent Verlust größter Verlierer des Tages

18. Mai 2022:

Zilliqa (ZIL) büßt 11 Prozent ein

12. April 2022:

Zilliqa (ZIL) muss über Nacht einen zweistelligen Rückgang hinnehmen. Wie Daten von Coingecko zeigen, verlor der Altcoin in den vergangenen 24 Stunden knapp 11 Prozent. Damit liegt der ZIL-Kurs nunmehr bei knapp 0,11 US-Dollar, bei einer Marktkapitalisierung von 1,57 Milliarden US-Dollar. Im Ranking der 100 wertvollsten Kryptowährungen belegt ZIL Platz 75.

Derzeit sorgt Zilliqa mit seinem Metaverse-Projekt für Schlagzeilen. Die sogenannte Metapolis feierte am 2. April sein Debüt. Damit soll eine interoperable und interaktive VR-Welt kreiert werden, dessen offene Fläche sich für sämtliche Anwendungen der digitalen Ökonomie maßschneidern lasse. BTC-ECHO hat sich das Projekt genauer angeschaut.

Dogecoin legt zweistellig zu – dank Elon Musk?

5. April 2022:

Ein Kursplus von zehn Prozent in 24 Stunden: Dogecoin bekommt mal wieder den Rückenwind von Elon Musk zu spüren. Gestern, den 4. April, wurde publik, dass der Tesla-Chef mit einem Anteil von 9,2 Prozent der größte private Twitter-Aktionär ist. Und schon begann die Gerüchteküche um eine bevorstehende Integration des Memecoins auf der Social-Media-Plattform zu brodeln. Das Resultat ist ein Anstieg von Dogecoin über die 15-Cent-Marke, mit einem Wochenplus von zwölf Prozent. Ob Dogecoin aber tatsächlich seinen Weg auf die Kurznachrichtenplattform findet, werden die kommenden Wochen zeigen.

Du willst Kryptowährungen kaufen?
Wir zeigen dir in unserem Ratgeber, wie du in wenigen Minuten Kryptowährungen kaufen und verkaufen kannst.

Zum Ratgeber

auf btc-echo lesen

Interessantes Timing – Britisches Finanzministerium kündigt Stablecoin-Regulierung an

Das britische Finanzministerium will bei der Regulierung von Stablecoins nun Ernst machen. Der gewählte Zeitpunkt der entsprechenden Ankündigung lässt die Krypto-Community jedoch hellhörig werden, denn diese kommt inmitten des aktuellen Skandals um das Blockchain-Projekt Terra (LUNA) und den zugehörigen algorithmischen Stablecoin TerraUSD (UST).

Wie The Telegraph berichtet, hat Her Majesty’s Treasury im Rahmen der diesjährigen Queen’s Speech in Aussicht gestellt, dass Stablecoins in der bevorstehenden Parlaments-Periode reguliert werden sollen. Die in diesem Jahr erstmals von Prinz Charles vorgetragene Eröffnungsrede hat eine Reihe von politischen Maßnahmen angekündigt, in deren Rahmen nun auch die (wert-)stabilen Kryptowährungen Gegenstand sind, so heißt es:

„Ein entsprechender Gesetzentwurf [die Economic Crime and Corporate Transparency Bill] soll dafür sorgen, dass wir verstärkt gegen illegale Finanzaktivitäten und Wirtschaftskriminalität vorgehen können, um das Wirtschaftswachstum zu unterstützen.“

Bereits am 4. April hatte Cointelegraph berichtet, dass das britische Finanzministerium eine Gesetzesänderung anstrebt, um Stablecoins im bestehenden Rechtsrahmen als Zahlungsmittel behandeln zu können.

Während die Krypto-Community bereits erwartet hat, dass das Drama um den plötzlichen Zusammenbruch von LUNA und UST für neuen Druck durch die Regulierungsbehörden sorgen würde, kommt die Reaktion aus dem Vereinigten Königreich überraschend schnell. Das britischen Finanzministerium betont in diesem Zusammenhang immerhin, dass „die britische Finanztechnologie zu jeder Zeit an der Speerspitze der technischen Innovation stehen soll“.

Eine Legalisierung von algorithmischen Stablecoins scheint dabei jedoch äußerst unwahrscheinlich, denn das Finanzministerium bevorzugt wohl durch Bargeldreserven abgedeckte Stablecoins wie Tether (USDT) und USD Coin (USDC). Dahingehend bestätigt ein Sprecher des Ministeriums:

„Die Regulierung von Stablecoins, für deren Verwendungszweck als Zahlungsmittel, wird Teil des Gesetzentwurfs für Finanzdienstleistungen und Finanzmärkte sein, der im Rahmen der Queen’s Speech angekündigt wurde.“

Durch die Legalisierung von Stablecoins will Her Majesty’s Treasury neue Wachstumschancen erschließen und gleichsam deren Risiko für die Finanzstabilität minimieren. Dementsprechend betont der Ministeriumssprecher, dass der Terra-Stablecoin durch eine zweite Kryptowährung abgesichert wurde, weshalb dieser als Zahlungsmittel nicht in Frage käme:

„Unsere Regierung hat klargemacht, dass sich bestimmte Stablecoins nicht als Zahlungsmittel eignen, weil sie bestimmte Eigenschaften von Kryptowährungen haben.“

Melde dich bei unseren Sozialen Medien an, um nichts zu verpassen: Twitter und Telegram – aktuelle Nachrichten, Analysen, Expertenmeinungen und Interviews mit Fokus auf die DACH-Region.

auf cointelegraph lesen

Altcoins erholen sich stark: Bitcoin-Trader noch unentschlossen

Die Kursentwicklung zwischen dem Kryptomarkt und den traditionellen Finanzmärkten ist am 10. Mai weiter ziemlich ähnlich. Nach dem Einbruch am 9. Mai, bei dem Bitcoin (BTC) kurzzeitig auf 29.730 US-Dollar gefallen ist, gab es auf allen Märkten eine kleine Erholung.

Markteinbrüche führen in der Regel zu größeren Verlusten bei Altcoins. Es hängt mit einigen Faktoren zusammen, etwa wenig gehandelte Vermögenswerte und geringe Liquidität. Das führt allerdings auch zu größeren Sprüngen, sobald es eine Erholung gibt.

Kryptowährungsmarkt Tagesentwicklung. Quelle: Coin360

Mehrere Projekte verzeichneten am 10. Mai zweistellige Zuwächse. Maker (MKR), das Protokoll hinter dem Stablecoin DAI (DAI) ist dabei etwa um 15,75 Prozent gestiegen. Wahrscheinlich konnte das Projekt dabei von der Situation um Terra (LUNA) und seinem Stablecoin TerraUSD (UST) profitieren.

Auch Persistence (XPRT) und sein Liquid- Staking-Token pSTAKE (PSTAKE) haben jeweils einen Zuwachs von 16,4 Prozent und 39,8 Prozent verzeichnet, nachdem Binance Labs eine strategische Investition in ebendiese Plattform angekündigt hat. Damit zählt das Projekt zu den großen Gewinnern. Polygon (MATIC) verzeichnete ebenfalls ein Plus von 14,59 Prozent.

Korrelation mit traditionellen Märkten bleibt

Obwohl oft geglaubt wird, dass der Kryptomarkt eine Absicherung gegen die Volatilität des traditionellen Finanzwesens darstellt, ist die Korrelation zwischen Bitcoin und dem Aktienmarkt auch im Jahr 2022 weiter sehr stark.

Zurzeit herrscht nicht nur Volatilität auf dem Kryptowährungsmarkt, sondern auch den traditionellen Märkten. Das zeigt sich sehr deutlich an der Kursentwicklung des Dow Jones Industrial Average am 10. Mai, der um über 500 Punkte gestiegen ist und bis Redaktionsschluss wieder zurückging.

Der Nasdaq und der S&P 500 schnitten etwas besser ab und verzeichneten Gewinne von jeweils 0,9 Prozent und 1,92 Prozent.

Die Korrelation zwischen Kryptowährungen und den traditionellen Märkten hat auch der Bitcoin-Analyst Willy Woo noch einmal hervorgehoben. Er hat den folgenden Chart gepostet und dazu kommentiert, „die Fundamentaldaten werden unwichtiger und der Handel wird nur noch von Angst getrieben“.

BTC/USD 1-Wochen-Chart versus SPX 1-Wochen-Chart. Quelle: Twitter

Willy Woo erklärte dazu:

„Ich denke, wir handeln nicht mit BTC, sondern mit Makro- und Aktienwerten. Rechts sieht man die SPX-Unterstützung, die die BTC-Direktionalität bestimmt, links sieht man die entsprechende BTC-Unterstützung.“

In diesem Zusammenhang: Michael Saylor beruhigt Investoren nach Einbruch: Mehr als genug Bitcoin (BTC) vorhanden

S&P 500 könnte noch deutlich weiter fallen

Die Erholung am 10. Mai hat sowohl dem Kryptomarkt als auch dem Aktienmarkt gutgetan. Der Marktanalyst Caleb Franzen hat allerdings den folgenden Chart gepostet, auf dem vor einer bärischen Kopf-Schulter-Formation auf dem Chart des S&P 500 gewarnt wird. Dieses könnte den bekannten Index 500 weitere Punkte kosten.

SPX/USD 1-Tages-Chart. Quelle: Twitter

Franzen kommentierte dazu:

„Es ist schwer, ein Abwärtsziel zu prognostizieren, nachdem es meinen 4.000-US-Dollar-Call erwischt hat. Aber ich denke, die wahrscheinlichste Unterstützungszone liegt etwa zwischen 3.530 und 3.590 US-Dollar. Das ist die weiße Widerstandszone von September bis Oktober 2020“.

Die Gesamtmarktkapitalisierung aller Kryptowährungen liegt jetzt bei 1,444 Billionen US-Dollar und der Marktanteil von Bitcoin beläuft sich auf 41,5 Prozent.

Die Ansichten und Meinungen, die hier aufgeführt werden, sind ausschließlich die des Autoren und spiegeln nicht zwangsläufig auch die Ansichten von Cointelegraph.com wieder. Jedes Investment und jeder Handel gehen mit Risiken einher und Sie sollten gut recherchieren, bevor Sie eine Entscheidung treffen.

Melde dich bei unseren Sozialen Medien an, um nichts zu verpassen: Twitter und Telegram – aktuelle Nachrichten, Analysen, Expertenmeinungen und Interviews mit Fokus auf die DACH-Region.

auf cointelegraph lesen

LUNA fällt um 20 Prozent: Wale verkaufen Stablecoin UST von Terra

Terra (LUNA) ist nach einem FUD-Angriff auf seinen Stablecoin TerraUSD (UST) deutlich eingebrochen.

LUNA/USD fiel zwischen dem 7. und 8. Mai um 20 Prozent und erreichte mit 61 US-Dollar den niedrigsten Stand seit drei Monaten, nachdem ein Wal UST im Wert von 285 Millionen US-Dollar verkauft hatte. Infolge dieses Ausverkaufs verlor der UST kurzzeitig seine Kopplung an den US-Dollar und fiel auf bis zu 0,98 US-Dollar.

UST Tageschart. Quelle: TradingView

Übermäßiges LUNA-Angebot

LUNA dient als Sicherheit, um die Kopplung an den US-Dollar beim UST aufrechtzuerhalten, wie es in der elastischen Geldpolitik von Terra vorgesehen ist. Wenn also der UST-Wert über 1,00 US-Dollar liegt, bietet das Terra-Protokoll den Nutzern einen Anreiz, LUNA zu verbrennen und UST zu prägen. Umgekehrt belohnt das Protokoll auch Nutzer, die UST verbrennen und LUNA prägen, wenn der UST-Kurs unter 1,00 US-Dollar fällt.

Daher sollte der Wert von LUNA im Zuge der Reduzierung des UST-Angebots sinken. Wenn das UST-Angebot größer wird, steigt auch der Wert von LUNA, wie der Messari-Forscher Will Comyns erklärte.

Auf dem folgenden Chart sieht man einen anhaltenden Abwärtstrend beim täglichen UST-Angebot, der mit einem relativen Anstieg des täglichen LUNA-Angebots zusammenfällt. Am 8. Mai schrumpfte der UST-Markt zum ersten Mal seit zwei Monaten und sank um 28,1 Millionen unter Null. Gleichzeitig stieg das Angebot von LUNA um über 436,75 Millionen über Null.

Tägliche Veränderungen beim LUNA- und UST-Angebot. Quelle: SmartStake.io

Das übermäßige tägliche Angebot bei einer sinkenden oder stabilen Marktnachfrage hat den LUNA-Kurs wohl sinken lassen.

Schwere Zeiten für Terra?

Der anhaltende Kursrückgang bei Terra hat zur Folge gehabt, dass LUNA erneut eine Unterstützungszone getestet hat. Diese setzt sich aus seinem 50-Tage-SMA (rot) bei 56 US-Dollar und einer mehrmonatigen Trendlinie zusammen, die nach oben tendiert.

Interessanterweise bildet die aufsteigende Trendlinie ein steigendes Keilmuster in Verbindung mit einer weiteren Linie, die nach oben tendiert. Steigende Keile sind bärische Umkehrformationen. Daher signalisieren diese Konstellationen, dass weitere Rückgänge wahrscheinlich sind.

LUNA/USD-Wochenchart mit steigendem Keil. Quelle: TradingView

In der technischen Analyse heißt es, dass ein Einbruch unter einen steigenden Keil einen weiteren Rückgang zur Folge hat. Der Kurs fällt dann um den maximalen Abstand zwischen der oberen und unteren Trendlinie der Formation.

In diesem Zusammenhang: Luna Foundation Guard kauft weitere 37.863 BTC als Reserve

Sollte LUNA also von der aktuellen Unterstützungslinie aus unter den Keil fallen, würde der Kurs auf etwa 22,50 US-Dollar fallen. Das würde einen Rückgang von über 60 Prozent im Vergleich zum heutigen Kurs bedeuten.

Kommt es hingegen zu einer Erholung von der Unterstützungslinie aus, könnte LUNA in Richtung der oberen Trendlinie des Keils auf über 130 US-Dollar und damit auf ein neues Rekordhoch klettern.

Die Ansichten und Meinungen, die hier aufgeführt werden, sind ausschließlich die des Autoren und spiegeln nicht zwangsläufig auch die Ansichten von Cointelegraph.com wieder. Jedes Investment und jeder Handel gehen mit Risiken einher und Sie sollten gut recherchieren, bevor Sie eine Entscheidung treffen.

Melde dich bei unseren Sozialen Medien an, um nichts zu verpassen: Twitter und Telegram – aktuelle Nachrichten, Analysen, Expertenmeinungen und Interviews mit Fokus auf die DACH-Region.

auf cointelegraph lesen