Beiträge

Kinokette AMC will bis Ende 2021 Ether und Litecoin einführen

Die große amerikanische Kinokette AMC Entertainment will bis Ende 2022 neben Bitcoin (BTC) auch noch andere Kryptowährungen als Zahlungsmittel für Kinotickets akzeptieren.

Wie AMC-Chef Adam Aron am heutigen Donnerstag offengelegt hat, befinden sich nun auch Ether (ETH), Litecoin (LTC) und Bitcoin Cash (BCH) als Zahlungsmethoden in Planung.

Cointelegraph hatte zuletzt berichtet, dass der Unterhaltungskonzern spätestens bis zum Ende des Jahres Bitcoin-Zahlungen ermöglichen will.

Damals hatte Aron bereits darauf hingewiesen, dass es unter Kinogängern eine steigende Nachfrage nach Kryptowährungen als Zahlungsweg für Tickets und Verpflegung.

Zumindest für den Krypto-Marktführer stellte der CEO im August eine schnelle Einführung in Aussicht.

Wie schon vor einem Monat gibt es auch für die neue Ankündigung der Kinokette Kritik aus der Krypto-Community, denn allen voran die Fans des Dogecoin (DOGE) beschweren sich, dass die „Scherz-Kryptowährung“ nicht berücksichtigt wird.

Die Einführung von Kryptowährungen als Zahlungsmittel bei AMC folgt dabei einem immer stärker werdenden Trend unter Onlinehändlern und Dienstleistern, die sich für diesen alternativen Weg öffnen.

Der Unterhaltungskonzern ist gut beraten, Einnahmen jeglicher Form anzunehmen, denn das vergangene Jahr war auf Grund der Coronakrise schwierig.

So war der Umsatz von AMC im Q2 2020 zwischenzeitlich auf nur noch 18,9 Mio. US-Dollar geschrumpft, wohingegen im Q2 2021 immerhin schon wieder 444 Mio. US-Dollar Umsatz zu Buche stehen.

Neben den Umsatzzahlen konnte auch die Aktie der Kinokette in den letzten Monaten stark zulegen, was allerdings weniger am wiederkehrenden Umsatz liegt, sondern maßgeblich durch einen viralen Investment-Hype des Reddit-Forums r/Wallstreetbets bedingt ist.

Bei Redaktionsschluss stehen für die AMC-Aktie mehr als 2.200 % Plus auf dem Tableau.

auf cointelegraph lesen

BSV Opfer eines „massiven“ 51-Prozent-Angriffs geworden: Reorganisationen und Double Spending

Bitcoin SV soll einem „massiven“ 51-Prozent-Angriff zum Opfer gefallen sein. Dieser begann am Dienstag um ca. 11:46 Uhr EDT und führte dazu, dass bis zu drei Versionen der Chain gleichzeitig gemint wurden.

Der Analyseanbieter Coin Metrics bestätigte am Dienstagnachmittag, dass seine Risikomanagementplattform FARUM den 51-Prozent-Angriff erkannt hat.

Weitere Informationen über den Angriff wurden von Lucas Nuzzi, einem Produktmanager für Netzwerkdaten bei Coin Metrics, bestätigt. „Jemand versucht ernsthaft, BSV zu zerstören“, twitterte er und er fügte hinzu:

„Über 3 Stunden lang konnten die Angreifer die Chain übernehmen. Alle Börsen, die in dieser Zeit BSV-Einlagen erhalten haben, könnten einen Double Spent bekommen haben.“

Bis Redaktionsschluss war unklar, ob der Angriff beendet ist oder ob der Täter nur eine Pause einlegt.

In diesem Zusammenhang: Bitmart beantragt eine einstweilige Verfügung: Hacker wollen gefälschte BSV verkaufen

Das letzte Update von Coin Metrics bestätigte, dass die FARUM-Knoten eine „tiefgreifende Reorganisation mit einer maximalen Tiefe von 14 Blöcken“ verzeichnet haben. Obwohl keine weiteren Reorganisationen beobachtet wurden, kommt es immer noch zu „Synchronisationskonflikten“ in den großen Mining-Pools. 

Die Bitcoin Association, eine Branchengruppe, die den BSV unterstützt, gab eine Erklärung zum Angriff ab und gab Tipps, wie man den Schaden wieder rückgängig machen kann:

Bitcoin SV ging aus einem höchst umstrittenen Hard Fork der Bitcoin Cash-Blockchain im November 2018 hervor. BSV verhält sich geldpolitisch wie Bitcoin Cash (BCH) und Bitcoin (BTC). Die Abspaltung ging auf tiefgreifende interne Meinungsverschiedenheiten mit der Bitcoin Community in Bezug auf mehrere Vorschläge zurück, die Transaktionen effizienter machen sollten.

„Bitcoin Satoshi’s Vision“, kurz BSV, wurde seit seiner Abspaltung von Bitcoin Cash sehr oft kritisiert. Die sogenannten BCH-Konservativen konnten sich im Hash War durchsetzen. Aber Bitcoin SV entwickelte sich dennoch zu einem der größten Blockchain-Netzwerke im Hinblick auf den Geldwert. Obwohl in der Liste sehr viele Plätze verloren hat, hat BSV derzeit eine Marktkapitalisierung von immer noch etwas mehr als 2,6 Mrd. US-Dollar.  

In diesem Zusammenhang: Soft Fork versus Hard Fork: Was ist ein Hard Fork und Soft Fork im Kryptowährungsbereich?

auf cointelegraph lesen

Einfach HODLen! Bitcoin- und Ethereum-Entwicklung besser als bei risikoarmen Krypto-Indexfonds

In den letzten zwei Jahrzehnten haben sich Index- und börsengehandelte Fonds (ETFs) zu einer der beliebtesten Anlageformen entwickelt, da sie Anlegern eine passive Möglichkeit bieten, sich an einem Aktienkorb zu beteiligen. Diese bilden eine Alternative zu Investitionen in einzelne Aktien, die das Verlustrisiko erhöhen. 

Seit 2018 weitet sich dieser Trend auch auf den Krypto-Sektor aus. Produkte wie der Bitwise 10 Large Cap Crypto Index (BITX) verfolgen den Gesamtzuwachs von Bitcoin (BTC), Ether (ETH), Cardano (ADA), Bitcoin Cash (BCH), Litecoin (LTC), Solana (SOL), Chainlink (LINK), Polygon (MATIC), Stellar (XLM) und Uniswap (UNI).

Die Möglichkeit, über einen gewichteten durchschnittlichen Marktkapitalisierungsindex auf mehrere Top-Projekte zuzugreifen, ist eine großartige Möglichkeit, das Risiko zu streuen und in viel mehr Vermögenswerte zu investieren. Aber bieten diese Produkte den Anlegern eine bessere Rendite in Bezug auf den Gewinn und den Schutz vor Volatilität im Vergleich zu den Top-Kryptowährungen?

Hodlen versus Krypto-Körbe

Delphi Digital hat sich die Entwicklung des Bitwise 10 genauer angesehen und sie mit der Entwicklung von Bitcoin nach dem Markttief im Dezember 2018 verglichen. Aus den Ergebnissen wird ersichtlich, dass die Investition in BTC eine profitablere Strategie war, auch wenn der BITX etwas weniger volatil war.

Bitcoin-Kurs versus Bitwise 10. Quelle: Delphi Digital

In dem Bericht heißt es, „Indizes sind nicht dazu gedacht, einzelne Vermögenswerte zu übertreffen, sondern sie sollen Portfolios mit geringerem Risiko im Vergleich zum Halten eines einzelnen Vermögenswerts sein“, daher ist es nicht überraschend, dass BTC sich im Hinblick auf den Kurs besser als BITX entwickelt hat.

Der Index bot zwar weniger Abwärtsrisiko für Investoren, als der Markt im Mai einbrach, aber der Unterschied war „trivial“, da „der maximale Rückgang von BTC 53 Prozent und der von Bitwise 50 Prozent betrug“.

Insgesamt sind die Vorteile einer Investition in einen Index gegenüber Bitcoin nicht so groß, da die volatile Natur des Kryptomarktes und häufige große Einbrüche oft einen größeren Effekt auf Altcoins haben.

Delphi Digital erklärte dazu:

„Krypto-Indexe sind immer noch ausbaufähig. Die Auswahl von Vermögenswerten, Allokationen und Schwellenwerten für eine erneute Ausbalancierung ist eine schwierige Aufgabe für eine aufstrebende Anlageklasse wie Krypto. Aber die Branche wird reifer, darum erwarten wir, dass effizientere Indizes aufkommen und an Zugkraft gewinnen.“

Ethereum übertrifft auch DeFi-Körbe

Das dezentrale Finanzwesen (DeFi) war einer der Krypto-Sektoren im Jahr 2021, die sich am besten entwickelt haben. Dezentrale Börsen wie Uniswap (UNI) und SushiSwap (SUSHI) und Kreditplattformen wie AAVE und Compound (COMP) haben die Branche dabei angeführt.

Der DeFi Pulse Index (DPI) soll dieses rasante Wachstum anzapfen und der DPI-Token hat Allokationen bestehend aus 14 der Top-DeFi-Token, darunter UNI, SUSHI, AAVE, COMP, Maker (MKR), Synthetic (SNX) und Yearn.finance (YFI).

Vergleicht man die Entwicklung von DPI und Ether seit der Einführung des Index hat Ether in Bezug auf Rentabilität und Volatilität deutlich besser abgeschnitten. Das wird durch einen Rückgang von 57 Prozent bei Ether gegenüber 65 Prozent bei DPI deutlich.

Ether-Kurs versus DeFi Pulse Index. Quelle: Delphi Digital

Obwohl das laut Delphi Digital ein „unvollkommener Vergleich“ ist, da „das Risiko und die Volatilität von DeFi-Token höher sind als die von Ether“, unterstreicht es dennoch die Tatsache, dass die traditionellen Vorteile von Indizes bei kryptobasierten Körben nicht zwangsläufig auch vorhanden sind.

Delphi Digital erklärte dazu:

„Man hätte für ein besseres Risiko-Ertrags-Profil einfach ETH HODLen können.“

Bitcoin und Ether haben sich als risikoärmere Kryptowährungen erwiesen im Vergleich zu Krypto-Indexfonds, die eine Investition in viel mehr Vermögenswerten bieten.

Die Ansichten und Meinungen, die hier aufgeführt werden, sind ausschließlich die des Autoren und spiegeln nicht zwangsläufig auch die Ansichten von Cointelegraph.com wider. Jeder Investment- und Handelsschritt birgt ein Risiko und man sollte gut recherchieren, bevor man eine Entscheidung trifft.

auf cointelegraph lesen

Youtuber will 111 Teslas kaufen, wenn Elon Musk Bitcoin Cash akzeptiert

Ein Bitcoin Cash YouTuber hat versprochen, 111 Tesla Model 3s zu kaufen aber nur, wenn Tesla CEO Elon Musk zustimmt, BCH für Tesla-Käufe von nun an zu akzeptieren.

Vor nicht allzu langer Zeit kündigte der Elektroautohersteller Tesla an, Bitcoin für Zahlungen zu akzeptieren und erwähnte auch, dass die Coins nicht für Fiat verkauft werden würden. Erst kürzlich behauptete der Moderator des Youtube-Kanals 1stmil.com, dass er 111 Tesla Model 3 Autos kaufen wird.

In einem YouTube-Video, das kürzlich auf dem Kanal 1stMil.com veröffentlicht wurde, nahm der Moderator ein Video von sich selbst vor einem Tesla-Händler auf. In dem Video sagte er, dass er sich “offiziell dazu verpflichtet, 111 Tesla Model 3 zu kaufen”, solange Elon Musks Unternehmen die Zahlung in Bitcoin Cash akzeptiert.

Der YouTube-Kanal 1stMil.com widmet sich angeblich der Aufgabe, Menschen beizubringen, wie sie ihre erste Million Dollar verdienen können, indem sie die richtigen finanziellen Gewohnheiten einüben. Mit einer Strategie der “renditestarken und risikoarmen Investitionen” will der Channel-Moderator seinen Anhängern helfen, ihre Ziele zu erreichen. Der Youtuber sagte:

“Wie Sie sehen können, bin ich wieder zurück bei Tesla. Sie wissen nicht, dass ich hier bin und ich möchte dies auch zu einer Überraschung für alle Tesla-Leute machen, insbesondere für Elon Musk. Als besondere Feier des 10x in BCH, ich und ein Freund von mir, der ein großer Befürworter von Bitcoin Cash ist, hatten eine tolle Idee, wie man Elon Musk dazu bringen kann, Bitcoin Cash für Zahlungen zu akzeptieren.”

Er fährt dann fort, eine Aussage zu machen, die an Elon Musk selbst gerichtet ist.

“Nicht nur ich, aber viele andere Bitcoin Cash Inhaber haben eine Menge Geld… wir wollen es ausgeben. Lassen Sie mich eine Verpflichtung eingehen, Elon… Wenn Sie Bitcoin Cash als Zahlung akzeptieren… Dann verpflichte ich mich hiermit offiziell, 111 Tesla Model 3s zu kaufen. Ja, Sie haben richtig gehört, 111 Tesla Model 3s.”

Der Youtuber sagt, dass Elon Musk, um den Deal abzuschließen, die Aussage „Tesla akzeptiert BCH“ auf allen seinen Medienkanälen veröffentlichen muss. Er schlägt vor, dass Musk sein Expertenteam dazu bringt, BCH zu studieren, um sich davon zu überzeugen, dass dies eine tragfähige Zahlungsform und ein gutes Geschäft ist.

Bild@ Pixabay / Lizenz

auf Coin Kurier lesen

Bitcoin.com zum Verkauf angeboten: Roger Ver kritisiert GoDaddy wegen falschem Angebot

Die Kryptowährungsnachrichten-, Mining- und Wallet-Ressource Bitcoin.com steht nicht zum Verkauf, so der Unternehmer und Webseitenbesitzer Roger Ver.

Am Montag wurde Bitcoin.com als eine „Premium-Domain“ bei GoDaddy, dem weltgrößten Domain-Registrar, für einen Mindestpreis von 100 Mio. US-Dollar zum Verkauf angeboten.

Ursprüngliches Verkaufsangebot von Bitcoin.com, bevor es von GoDaddy entfernt wurde.

Ver kontaktierte GoDaddy auf Twitter und forderte, dass der Eintrag sofort entfernt werde. Er sagte:

„Bitte entfernen Sie diese Fake News, die meiner Marke schaden.“

Screenshot von Vers Twitter-Nachricht an GoDaddy.com.

Ver ist seit Anfang 2011 ein begeisterter Kryptowährungsinvestor und bestätigte auch gegenüber Cointelegraph, das Domain-Angebot sei „Fake News und vielleicht sogar nur ein weiteres Beispiel für einen schmutzigen Angriff auf BCH durch BTC-Maximalisten. So wie damals, als alle Bitcoin.com-E-Mail-Adressen mit Spam überflutet haben, was auch heute noch weitergeht.“

BCH ist das Tickersymbol für Bitcoin Cash, einen Fork von Bitcoin. Dessen Nutzer glauben, dieser sei eher der Vermögenswert, den sich Satoshi Nakamoto in seinem ursprünglichen Whitepaper vorgestellt hat.

Bis Redaktionsschluss hat GoDaddy den Eintrag vollständig entfernt, dazu aber keine weitere Erklärung abgeliefert.

auf cointelegraph lesen

PayPal: US-Kunden können mit Bitcoin einkaufen

Der Online-Zahlungsriese PayPal will nun Kryptowährungen als Tauschmittel bei seinen Händlern weltweit akzeptieren, wie der Präsident und CEO des Unternehmens am Dienstag im Vorfeld einer offiziellen Ankündigung verriet.

Die Nachricht über die noch als Gerücht geltende Entscheidung von PayPal, Kryptowährungen zu akzeptieren, wurde am 30. März öffentlich. Der CEO des Unternehmens Dan Schulman bestätigte gegenüber Reuters, dass die Gerüchte wahr seien und dass eine offizielle Erklärung in Kürze veröffentlicht werde.

Das neue System wird voraussichtlich einen Krypto-Kassenservice bieten, bei dem Benutzer mit ihren Coins für Waren und Dienstleistungen bei teilnehmenden Anbietern bezahlen können. Mit dem System können Händlern gleichwertige Mittel direkt in Fiat-Währung erhalten, da die Coins nur kurz für die schnelle Übertragung beim Verkauf verwendet werden.

Der Kassenservice soll beim Start für alle vier von PayPal unterstützten Kryptowährungen verfügbar sein. Diese vier sind Bitcoin (BTC), Ether (ETH), Litecoin (LTC) und Bitcoin Cash (BCH). Für Kunden, die mit Kryptowährungen bezahlen, fallen keine Transaktionsgebühren für Einkäufe an. Es kann auch nur ein Coin pro Einkauf verwendet werden.

„Wir denken, dass das ein Übergangspunkt ist, an dem sich Kryptowährungen von einer Anlageklasse, die man kauft, hält und oder verkauft, zu einer legitimen Finanzierungsquelle entwickeln. Mit diesen kann man nämlich nun Transaktionen in der realen Welt bei Millionen von Händlern durchführen“, so Schulman zum Start.

Im Oktober 2020 gab PayPal zum ersten Mal bekannt, in den Kryptobereich einsteigen zu wollen. Mike Novogratz, der CEO von Galaxy Digital bezeichnete das als „den Schuss, der um die Welt ging“. Damit bezog er sich darauf, wie die Wall Street die Nachricht aufnehmen würde. PayPal hat Anfang März ernst gemacht mit seinem Vorhaben. Das Unternehmen hat nun auch die Sicherheitsfirma für digitale Vermögenswerte Curv für 200 Mio. US-Dollar übernommen.

Einen Tag zuvor hat Visa angekündigt, dass es ein neues Zahlungssystem mit Stablecoins auf der Ethereum-Blockchain testen werde. Im Rahmen des Pilotprojekts erklärten sich die teilnehmenden Händler bereit, die Fiat-Transaktionen ihrer Kunden mit dem USDC-Stablecoin abzuwickeln.

auf cointelegraph lesen

Nach Tesla-Ablehnung von „Fork-Produkten“: Bitcoin Cash erreicht neue Tiefs gegenüber Bitcoin

Der umstrittene Bitcoin (BTC)-Ableger Bitcoin Cash (BCH) hat neue Allzeittiefs gegenüber seiner Fork-Mutter erreicht, nachdem Tesla öffentlich abgelehnt hat, ihn bei Zahlungen zu akzeptieren.

Auf Twitter bestätigte der CEO und „Technoking“ Elon Musk am 24. März, dass US-Kunden nun Tesla-Fahrzeuge mit BTC kaufen können. Sein Unternehmen akzeptiere aber keine „Fork-Produkte“ wie BCH.

Tesla: Nichts außer BTC

Bitcoin Cash spaltete sich im August 2017 von der Bitcoin-Blockchain ab und ist seitdem eine umstrittene Entität innerhalb des Kryptowährungsbereichs.

Befürworter behaupten er sei Bitcoin überlegen, da die BCH-Gebühren weitaus niedriger seien. Transaktionen würden auch weniger Zeit für die Abwicklung benötigen und weniger Ressourcen erfordern.

Im Laufe der Jahre wurde da auf verschiedene Weise ausgedrückt. Befürworter sind teils passiv und teils streitlustig. Doch das BCH/BTC-Paar erreicht weiterhin neue Tiefststände. Am Mittwoch war BCH zum ersten Mal weniger als 1 Prozent eines Bitcoins wert, genauer gesagt 0,089 BTC für 1 BCH.

BCH/BTC 1-Wochen-Kerzenchart. Quelle: TradingView

Teslas Bitcoin-Akzeptanz hat den Abwärtstrend offenbar gefördert. In den Dokumenten hieß es, BCH und der Bitcoin-Cash-Hard-Fork Bitcoin SV (BSV) würden nicht als Zahlungsmittel akzeptiert werden.

„Sie können bei uns keine Käufe mit anderen digitalen Vermögenswerten tätigen, auch nicht mit Bitcoin-Fork-Produkten wie Bitcoin Cash und Bitcoin SV“, so das Unternehmen.

„Unsere digitale Bitcoin-Wallet ist nicht dafür konfiguriert, andere digitale Vermögenswerte als Bitcoin zu erkennen oder zu empfangen.“

Kim Dotcom kritisiert Lightning Network

Die Formulierung stieß bei BCH-Inhabern auf Unverständnis, die den Altcoin häufig als den „echten“ Bitcoin bezeichnen. Unter ihnen war auch der Unternehmer Kim Dotcom, der Musk wegen dieses Satzes kritisierte.

„Versuchen Sie, eine Limo mit Bitcoin zu kaufen“, twitterte er entrüstet.

Tesla hat den Inhalt mittlerweile entfernt und warnt Käufer lediglich davor, andere Kryptowährungen als Bitcoin an die BTC-Adresse zu senden. Das hat der Diskussion jedoch kein Ende gesetzt, da sich die Befürworter beider Lager über dieses Thema weiter streiten.

„Satoshi hat sich Bitcoin nicht als eine neue Klasse von Banken vorgestellt, die von denselben korrupten Machtstrukturen kontrolliert werden wie unser derzeitiges Finanzsystem“, so Dotcom weiter.

„Verwahrungslösungen wie Lightning ändern nichts an unserem kaputten System. Die Nutzer müssen die Kontrolle über die Schlüssel zu ihrem digitalen Geld haben, nicht Dritte.“

Musk reagierte mit seiner bekannten Nonchalance und sagte, Dotcom habe einen „guten Punkt“ bezüglich der Transaktionsgebühren gemacht. Er nahm auch den Vorschlag zur Kenntnis, Dogecoin (DOGE) zu akzeptieren.

Bitcoiner argumentieren, dass BCH im Vergleich zu Bitcoin, trotz der niedrigeren Gebühren, fast wertlos sei. Das ist darauf zurückzuführen, dass Bitcoin mehrere Tests mit seiner Blockchain überlebt hat und immer noch eine makellose 12-jährige Proof-of-Work-Geschichte vorweisen kann.

BCH hingegen kann das noch nicht. Da seine Hashrate im Vergleich zu BTC stetig sinkt, gehen die billigen Nutzungskosten mit einer zunehmender Abnahme der Sicherheit und Nützlichkeit als Wertaufbewahrungsmittel einher.

Bitcoin, Bitcoin Cash und Bitcoin SV PoW-Vergleich. Quelle: Coin Dance

Wie Cointelegraph berichtete, sind sogenannte „Layer 2“-Lösungen wie das Lightning Network darauf ausgelegt, den Großteil der BTC-Transaktionen off-chain zu verlagern. Damit sollen die Gebühren und Transaktionszeiten auf nahezu Null reduziert werden.

BCH hat unterdessen weitere Probleme. Durch den sinkenden Kurs ist er in diesem Jahr aus den Top Ten der Kryptowährungen nach Marktkapitalisierung herausgefallen.

auf cointelegraph lesen

21Shares listet Polkadot-ETP auf Schweizer Börse Swiss SIX exchange

21Shares, ein wichtiger Anbieter von börsengehandelten Kryptowährungsprodukten (ETP), lanciert das weltweit erste Polkadot (DOT)-ETP.

Das neue Produkt namens DOT ETP wird am 4. Februar 2021 an der Schweizer Börse SIX notiert, wie 21Shares am Dienstag mitteilte.

Am 29. Januar wurde Polkadot zum wichtigsten ETP-Produkt von 21Shares Crypto Basket ETP (HODL) hinzugefügt. Nach fünf großen Kryptos wie Bitcoin (BTC) und Ether (ETH) hat HODL Bitcoin Cash (BCH) entfernt und führt nun Polkadot mit dem zweitgrößten Anteil nach Bitcoin auf.

Laut den HODL-ETP-Daten von MVIS-Indizes macht Polkadot jetzt etwa 27 Prozent des Produkts aus, während Bitcoin etwa 50 Prozent des ETPs ausmacht.

Ein Sprecher von 21Shares sagte gegenüber Cointelegraph, dass das Unternehmen keine Entscheidungen über das Hinzufügen oder Herausnehmen eines bestimmten Vermögenswertes aus dem HODL ETP treffe. Der Vertreter erklärte, dass solche Entscheidungen bei MV Index Solutions liegen. „Als Emittent können wir nicht entscheiden, was wir hinzufügen und herausnehmen. Es gibt ein Komitee, das entscheidet, welche Bestandteile hinzugefügt, vergrößert, reduziert oder ganz herausgenommen werden.“

Quelle: MV Index Solutions

Laut der Ankündigung ist die Aufnahme von Polkadot in den 21shares Crypto Basket ETP der „perfekte Zeitpunkt, um ein weiteres ETP mit einem einzigen Vermögenswert zu der bereits breiten Palette von Krypto-ETPs“ hinzuzufügen, das von 21shares angeboten werden kann.

Der CEO von 21Shares Hany Rashwan betonte, dass das Unternehmen weiterhin die Nachfrage von institutionellen Anlegern bediene. „Nachdem Investoren ihre ersten Bitcoins über unsere ETPs erworben haben, gibt es einen natürlichen Investitionsübergang in andere Krypto-Vermögenswerte“, so Rashwan. Er fügte hinzu, die Firma plane, in den nächsten drei Monaten zwei oder drei weitere ETPs anzubieten:

„Wir profitieren von vertrauenswürdigen Partnern für die Bereitstellung von Liquidität und aufgrund der anhaltenden institutionellen Nachfrage bringen wir das DOT-ETP auf den Markt, um Anlegern eine sichere, regulierte und einfache Möglichkeit zu bieten, in diese spannende neue Blockchain-Technologie zu investieren. In den nächsten 3 Monaten wollen wir 2 bis 3 weitere innovative ETPs herausbringen.“

Polkadot ist ein Blockchain-Protokoll der nächsten Generation, das mehrere spezialisierte Blockchains in ein einheitliches Netzwerk verbindet. Mitte Januar 2021 machte der firmeneigene Token von Polkadot namens DOT Schlagzeilen, als er XRP überholte und damit zur viertgrößten Kryptowährung wurde. Bei Redaktionsschluss lag DOT bei 16,82 US-Dollar. Das ist ein Anstieg von fast 5 Prozent in den letzten 24 Stunden und rund 82 Prozent in den letzten 30 Tagen, wie aus Daten von CoinGecko hervorgeht.

auf cointelegraph lesen

Bitcoin geht in Seitwärtsbewegung über, Anleger wandern in Altcoins ab

Die Kletterpartie des Kryptomarktes unter der Woche wurde am Wochenende fortgesetzt, wodurch der Großteil der Top-100 Altcoins zweistellige Zugewinne einfahren konnte.

Die Tatsache, dass Bitcoin (BTC) zunächst in eine Seitwärtsbewegung übergegangen ist, hat in Kombination mit den bevorstehenden Corona-Hilfszahlungen für die amerikanische Bevölkerung wohl dafür gesorgt, dass es für den Markt auch heute weiter nach oben geht.

Marktvisualisierung von Coin360

Obwohl die massiven Kapitalzuflüsse von Bitcoin-Großinvestoren auf südkoreanische Kryptobörsen beunruhigend sind, sorgen die positiven Fundamentaldaten überwiegend für Optimismus. Die guten Rahmenbedingungen für Krypto-Miner sowie das immer geringer werdende Angebot sind dabei zwei entscheidende Faktoren, die den Kurs wohl auch weiterhin nach oben treiben werden.

Einige Experten sind derweil der Überzeugung, dass der momentane Höhenflug von Bitcoin zum Teil durch eine sinkende Nachfrage nach Gold bedingt ist, denn besonders bei jüngeren Menschen scheint sich der Krypto-Marktführer zunehmend zum Wertabsicherungsmittel der Wahl zu mausern.

Bitcoin festigt sich, geht in Seitwärtsbewegung über

Nachdem Bitcoin (BTC) am 8. Januar ein neues Rekordhoch von 41.940 US-Dollar erreicht hat, geht der Kurs aktuell scheinbar in eine Seitwärtsbewegung über. Nachdem die Bullen die psychologisch wichtige 40.000 US-Dollar Marke als Support etablieren konnten, werden sie als nächstes versuchen, weiter nach oben vorzustoßen.

Bitcoin-Stundendiagramm. Quelle: TradingView.com

Bei Redaktionsschluss liegt Bitcoin über den Tag 1,53 % im Plus, wodurch sich ein Kursstand von 40.690 US-Dollar ergibt. Das Handelsvolumen in den letzten 24 Stunden ist unterdessen um 26 % zurückgegangen, was allerdings wenig verwunderlich ist, da hierfür am 8. Januar ebenfalls ein Rekordhoch verzeichnet wurde.

Da der Bitcoin-Kurs nach oben hin keine bekannte Decke mehr hat, ist es umso schwerer, die weitere Kursbewegung zu prognostizieren. Chad Steinglass, der Trading-Chef bei CrossTower, warnt, dass eine verstärkte Volatilität (Kursschwankung) zur neuen Normalität werden könnte, bis sich der Markt wieder ausbalanciert und stabilisiert.

Gegenüber Cointelegraph erklärt Steinglass dahingehend:

„Ich glaube, dass wir in eine Phase gekommen sind, in der Tagesschwünge von 1.000 US-Dollar völlig normal sind. Die vorhandene Liquidität der Marktmacher wird im Vergleich zur Größe der neuen Großinvestoren immer kleiner. Die Marktmacher können deshalb nicht mehr so viel Risiko für den Markt herausnehmen, weshalb ich davon ausgehe, dass es weiter zu rapiden Kursschwankungen kommen wird.“

Sind die Altcoins jetzt dran?

Wie auch schon in vorherigen Aufwärtstrends kommt es nach einer Kletterpartie von Bitcoin zu einer Seitwärtsbewegung. In dieser Phase sehen sich dann viele Krypto-Trader nach Altcoins um, wodurch Teilgewinne von Bitcoin oftmals in kleinere Kryptowährungen getragen werden.

Jean Baptiste Pavageau, einer der Eigentümer von ExoAlpha, geht davon aus, dass es im momentanen Rekordlauf wieder so kommen wird. So meint er, dass der Aufwärtsdrang von Bitcoin früher oder später nachlassen wird, woraufhin die Anleger dann in die Altcoins umsteigen:

„In den letzten zwei Wochen haben wir bereits eine solche Umverteilung festgestellt, bei der Bitcoin-Anleger ihre Teilgewinne ausbuchen, um in andere Kryptowährungen zu investieren. Das mögliche Ertragsverhältnis von Bitcoin wird langsam kleiner, weshalb die Altcoins für diejenigen Anleger und Investoren, die nach hohen Gewinnen streben, immer attraktiver werden. Ich gehe davon aus, dass der Marktanteil von Bitcoin wieder zurückgehen wird und dass die Altcoins in den kommenden Wochen boomen werden.“

Bitcoin-Tagesdiagramm. Quelle: Coin360

Ether (ETH) kann von dieser Entwicklung bereits profitieren, denn der Kurs der zweitgrößten Kryptowährung verzeichnet einen Tagesgewinn von 4,2 %, was einen Wert von 1.267 US-Dollar zur Folge hat. Die Bitcoin-Ableger Bitcoin Cash (BCH) und Bitcoin SV (BSV) legen wiederum satte 23,6 % und 61% zu.

Auch für Stablecoins gab es in dieser Woche erfreuliche Nachrichten, was vermutlich begünstigt hat, dass das Krypto-Projekt MakerDAO und die dazugehörige Kryptowährung MKR, die wiederum in enger Verbindung zum firmeneigenen Stablecoin DAI steht, einen Zuwachs von 45 % in den letzten Stunden erzielt hat. Der MKR-Kurs steigt dadurch auf 1.530 US-Dollar.

Die Gesamt-Marktkapitalisierung des Kryptomarktes beläuft sich aktuell auf 1,1 Bio. US-Dollar, wobei eine Marktherrschaft von 69 % auf Bitcoin entfällt.

auf cointelegraph lesen

Bitcoin beflügelt Altcoins – Die Tops und Flops am Krypto-Markt

Die vergangene Handelwoche sorgte am gesamtem Krypto-Markt für steigende Kurse. Der Ausbruch der Krypto-Leitwährung Bitcoin (BTC) auf ein neues Allzeithoch jenseits der 24.000 US-Dollar sorgte auch bei den Altcoins für deutliche Kursaufschläge. Zu Beginn der Handelswoche kommt der Gesamtmarkt jedoch unter Druck und tendiert deutlicher gen Süden.

Der massive Ausbruch über die 20.000 US-Dollar sorgte diese Woche für einen Anstieg des Bitcoin-Kurs auf ein neues Allzeithoch bei 24.226 US-Dollar. Diese Kursexplosion um mehr als 20 Prozentpunkte ließ auch die Kurse der meisten Altcoins deutlich zulegen. Neue Sorgen um eine Covid-19 Mutation belasten die weltweiten Finanzmärkte jedoch und sorgen auch am Krypto-Markt für deutliche Gewinnmitnahmen. Zum Zeitpunkt dieser Analyse notiert der BTC-Kurs im Bereich der 22.200 US-Dollar und damit auf Wochensicht noch rund 13 Prozent im Plus. Jedoch könnten die neuen Pandemie-Entwicklungen sowie die Abrechnung der Bitcoin-Futures am 24. Dezember dem BTC-Kurs zum Jahresende noch einen Strich durch die Rechnung machen. Als wichtige Supportmarke für Bitcoin ist nun der Bereich um 22.300 US-Dollar auf Tagesschlussbasis anzusehen. Unter dieser Chartmarke ist ein Retest des Ausbruchsniveaus bei 19.870 US-Dollar jederzeit einzuplanen.

Beste Kursentwicklung unter den Top-10 Altcoins: Bitcoin Cash (BCH)

Kursanalyse auf Basis des Wertepaares  BCH/USD auf Bittrex

Bitcoin Cash kann nach einer langen Durststrecke in dieser Woche deutlich ansteigen und damit dem großen Bruder Bitcoin hinterhereilen. Der Ausbruch aus dem seit März ausgebildeten Seitwärtskanal ließ den Kurs seit 15. Dezember deutlich anspringen und am maximalen Kursziel bei 382 US-Dollar abarbeiten. In den letzten Handelsstunden korrigiert BCH jedoch ebenfalls deutlich und muss einen Teil der Vorwochengewinne wieder abgeben.  

Bullishe Variante (Bitcoin Cash) 

Für die Bullen ist es nun von großer Bedeutung, den Support im Bereich der 304 US-Dollar zu verteidigen. Kann sich der BCH-Kurs an dieser Chartmarke stabilisieren, lauten die ersten Kursziele 336 sowie 345 US-Dollar. Werden diese Resists überwunden, ist ein Kursanstieg in den grünen Widerstandsbereich zwischen 362 und 382 US-Dollar vorstellbar. Erst wenn der BCH-Kurs jedoch per Tagesschlusskurs über das Jahreshoch bei 383 US-Dollar springt, könnten Kursziele bei 403 US-Dollar (70er Fibonacci-Retracement) sowie 437 US-Dollar angesteuert werden. Sollte Bitcoin in den kommenden Wochen weiter gen Norden laufen und die 30.000 US-Dollar anvisieren, besteht die Chance für einen Durchmarsch in Richtung 495 US-Dollar sowie maximal 520 US-Dollar. Diese Widerstandsmarken stellen vorerst die maximalen bullishen Kursziele dar.

Bearishe Variante (Bitcoin Cash) 

Fällt der BCH-Kurs hingegen per Tagesschlusskurs unter den Support bei 304 US-Dollar, ist ein Kursrückgang bis an die Rangeoberkante bei 285 US-Dollar wahrscheinlich. Hier entscheidet sich, ob der Kurs von Bitcoin Cash abermals gen Norden ansteigen kann, oder erneut zurück in den Seitwärtskanal rutscht. Wird die 285 US-Dollar per Tagesschlusskurs aufgegeben, ist ein Retest des EMA200 (blau) bei 266 US-Dollar einzuplanen. Geben die Bullen diesen wichtigen Support nachhaltig auf, aktivieren sich Kursziele bei 251 US-Dollar sowie darunter bei 238 US-Dollar. Sollte der Gesamtmarkt erneut korrigieren und Bitcoin zurück unter die 20.000 US-Dollar rutschen, könnte der BCH-Kurs auch erneut gen 219 US-Dollar sowie maximal 206 US-Dollar korrigieren.  

Indikatoren: RSI tendiert schwächer, MACD mit Kaufsignal

Der RSI baut aktuell seinen überkauften Zustand ab und handelt mit einem Wert von 56 nur noch knapp oberhalb seiner neutralen Zone. Der MACD-Indikator hat hingegen ein Kaufsignal aktiviert, was den BCH-Kurs vorerst stützen dürfte. Auch auf Wochensicht zeigt sich ein ähnliches Bild. Beide Indikatoren haben aktive Kaufsignale anliegen, tendieren aber aktuell leicht gen Süden.

Schlechteste Kursentwicklung unter den Top-10 Altcoins: Stellar (XLM) 

Kursanalyse auf Basis des Wertepaares  XLM/USD auf Poloniex    

Noch zu Beginn Woche sah es danach aus, als ob Stellar den Ausbruch über die rote Abwärtstrendlinie für einen neuen Angriff in Richtung des Jahreshochs bei 0,229 US-Dollar nutzen könnte. Ausgehend von 0,203 US-Dollar drehte der XLM-Kurs in den letzten fünf Handelstagen deutlich gen Süden und notiert aktuell am wichtigen Supportlevel bei 0,160 US-Dollar.

Bullishe Variante (Stellar) 

Solange die Bullen den Kurs von Stellar oberhalb des Vorwochentiefs bei 0,144 US-Dollar stabilisieren, könnte es nur ein Retest der Abwärtstrendlinie von oben sein. Ein erster Befreiungsschlag wäre ein Ausbruch über das Wochenhoch bei 0,203 US-Dollar. Steigt der XLM-Kurs per Tagesschluss über diesen Resist, ist ein erneuter Anstieg bis an das 261er Fibonacci-Extension bei 0,220 US-Dollar einzuplanen. Wird dieser Resist auch überwunden und der Kurs kann in der Folge ein neues Verlaufshoch oberhalb der 0,229 US-Dollar generieren, rückt das übergeordnete 23er Fibonacci-Retracement bei 0,238 US-Dollar als erstes Kursziel in den Blick.

Schaffen es die Anleger auch diesen Widerstand dynamisch zu durchbrechen, rückt die 0,283 US-Dollar (361er Fibonacci-Extension) in den Fokus. Wird auch diese Widerstandsmarke per Tagesschlusskurs überwunden, ist ein Durchmarsch in Richtung 0,321 US-Dollar sowie mittelfristig 0,345 US-Dollar einzuplanen. Sollten auch diese Widerstandsmarken nachhaltig durchstoßen werden, ist mittelfristig ein Kursanstieg an das übergeordnete 38er Fibonacci-Retracement bei 0,370 US-Dollar vorstellbar. Mögliche Kursziele für das Jahr 2021 lauten 0,407 US-Dollar sowie 0,476 US-Dollar (50er Fibonacci-Retracement). Diese Widerstandsmarken sind als maximale bullishe Kursziele für die kommenden 6 Monate anzusehen.   

Bearishe Variante (Stellar) 

Sollte der XLM-Kurs hingegen unter das Verlaufstief bei 0,144 US-Dollar rutschen und damit auch zurück unter die Abwärtstrendlinie fallen, droht weiteres Abwärtspotential. Wird in der Folge auch der Supertrend bei 0,136 US-Dollar per Tagesschlusskurs unterboten, ist ein Retest des Ausbruchslevels bei 0,119 US-Dollar einzuplanen. Auch ein kurzer Rutsch bis an die Unterkante des grünen Supportbereichs bei 0,112 US-Dollar wäre vorstellbar. Spätestens an diesem Supportlevel dürften die Bullen versuchen, den XLM-Kurs zu stabilisieren. Fällt der XLM-Kurs hingegen dynamisch zurück in den Seitwärtskanal, ist dieses als Umkehrsignal zu interpretieren. Weitere Kursrückgänge an den EMA200 (blau) bei 0,104 US-Dollar sowie dem 50er Fibonacci-Retracement bei 0,088 US-Dollar sind vorstellbar. Solange Stellar jedoch oberhalb des Seitwärtskanals handelt, stehen die Chancen für mittelfristig steigende Kurse weiterhin gut.

Indikatoren: RSI tendiert schwächer, MACD-Indikator mit Verkaufssignal

Der RSI tendiert auf Tagesbasis weiter gen Süden und handelt aktuell in seiner neutralen Zone zwischen 45 und 55. Auch der MACD-Indikator hat ein Verkaufssignal generiert und wirkt aktuell kursbegrenzend. Auf Wochensicht weisen beide Indikatoren indes nach wie vor aktive Long-Signale auf.  

Stabilität der Top 10

Bitcoins Kursexplosion lässt auch die Kurse der Top 10 Altcoins wieder deutlich ansteigen. Die 10 größten Kryptowährungen weisen ein durchschnittliches Wochenplus von rund 12 Prozentpunkten auf. Die Kurse von Bitcoin Cash (BCH) und Litecoin (LTC) können jeweils rund 20 Prozent hinzugewinnen. Auch der Binance Coin (BNB) ist gefragt und weist einen Kursaufschlag von 15 Prozentpunkten auf. Der Highflyer der letzten Wochen Stellar (XLM) kann dieser bullishen Entwicklung aktuell nicht folgen und beendet die Handelswoche mit einem Kursabschlag von rund 9 Prozentpunkten. Auch Chainlink (LINK) notiert im Wochenvergleich rund 6 Prozent tiefer. Mit Blick auf die Rangliste der Top-10 Altcoins zeigt sich eine Veränderung. BNB kann durch seine bullishe Kursentwicklung in dieser Woche den Neuling Polkadot (DOT) von Platz 8 verdrängen.

Gewinner und Verlierer der Woche

Kaum kann die Krypto-Leitwährung Bitcoin ein neues Allzeithoch produzieren und bis zum ersten wichtigen Kursziel im Bereich 23.870 US-Dollar ansteigen, zeigen sich auch die Top-100 Altcoins mehrheitlich bullish. Mehr als 60 Prozent der Altcoins folgen Bitcoin und steigen im Wert an. Rund 15 Top 100 Altcoins weisen zudem einen Kursanstieg auf Wochensicht um mehr als 20 Prozentpunkte auf. Der Wochengewinner lautet Elrond (EGLD) mit einem Kursaufschlag von 58 Prozent, gefolgt von Dogecoin (DOGE) mit 46 Prozent Kurszuwachs. Auf dem dritten Platz folgt Zilliqa (ZIL) mit 46 Prozent Kursaufschlag. Auch der Neuling The Graph (GRT) kann mit 44 Prozent Kurszuwachs seit Erstlistung am 19. Dezember überzeugen. Damit steigt der GRT von 0 auf Platz 43 in die Top 100 Rangliste auf.

Die Liste der Wochenverlierer wird angeführt von Waves (WAVES), der nach mehreren starken Wochen um 21 Prozent korrigiert. Ebenfalls bearish zeigt sich Filecoin (FIL) mit einem Kursabschlag von 15 Prozent. Der Kurs des größten ICO‘s aus 2017, welches erst im November gelistet wurde, kann nach einem schwungvollen Anfang zuletzt nicht wirklich überzeugen. Auch Loopring (LRC) und Ampleforth (AMPL) konsolidieren weiter und verlieren jeweils rund 20 Prozentpunkte an Wert. Es gilt jedoch genau zu beobachten, wie sich die aktuell laufende Korrektur der letzten Handelsstunden entwickelt. Größere Kurskorrekturen dürfen nicht ausgeschlossen werden.

Disclaimer: Die auf dieser Seite dargestellten Kursschätzungen stellen keine Kauf- bzw. Verkaufsempfehlungen dar. Sie sind lediglich eine Einschätzung des Analysten.

Die Chartbilder wurden mithilfe von TradingView erstellt.

USD/EUR-Kurs zum Redaktionsschluss: 0,83 Euro.

Anzeige

Bitcoin-Steuer-Checkliste: Worauf du zum Jahresende achten musst!

Tipps zur Steueroptimierung, die jeder Bitcoiner unbedingt kennen sollte

Um das böse Erwachen bei der Steuererklärung in 2021 zu vermeiden, gilt es bereits jetzt Verluste zu realisieren, Liquidität zu sichern, Steuerschulden präventiv zu kontrollieren und einen prüfenden Blick auf das Portfolio zu werfen. Wie das funktioniert?

Weiter zur Checkliste >>

auf btc-echo lesen