Beiträge

„Stoner Cats NFTs“: über 300 ETH verloren! „Fehlgeschlagene Transaktionen” verhageln den Start

Die Schwächen des Ethereum-Protokolls werden durch die gestiegene Nachfrage nach „Stoner Cats NFTs“ wieder einmal deutlich.

On-Chain-Daten zeigen: Nutzer haben knapp 310 ETH durch fehlgeschlagene Mints von Stoner Cats NFTs verloren. Bei den derzeitigen Preisen entspricht das etwa 700.000 Dollar an fehlgeschlagenen Transaktionen.

Das Problem wirft erneut ein Schlaglicht auf die Schwächen des Ethereum-Protokolls. Aber was genau ist eigentlich schiefgelaufen?

Was ist passiert?

@0xWave erklärt: Nutzer, die ETH verloren haben, hatten ihr Gaslimit nicht hoch genug eingestellt. Das bedeutet, dass ihre Transaktionen unbearbeitet blieben, da die Miner sich stattdessen um andere, höher bezahlte Transaktionen gekümmert haben.

„In diesem Fall war das Gaslimit nicht hoch genug eingestellt, um alle Schritte der Transaktion abzudecken, sodass die Transaktion fehlschlug. Allerdings scheitert sie erst, wenn das Gas aufgebraucht ist, sodass ~100% des zugewiesenen Gases tatsächlich verwendet werden, auch wenn die Transaktion nicht erfolgreich ist.”

Wie bei Ethereum (hier zur Ethereum-Prognose für 2025 und 2030) üblich, werden den Nutzern auch dann Kosten in Rechnung gestellt, wenn der Transaktion „das Gas ausgeht”. Dasselbe Problem erregte im Sommer letzten Jahres große Aufmerksamkeit – da stiegen die Gasgebühren auf bis zu 710 Gwei.

Damals war die Ursache des Problems die DeFi-Manie, da die Nutzer das Netzwerk in der Hoffnung auf massive Gewinne überfluteten.

Hohe Ethereum-Gaspreise resultieren aus einer schlechten Skalierbarkeit, die auftritt, wenn die Anzahl der Transaktionen die Netzwerkkapazität erreicht. In solchen Situationen nimmt der Wettbewerb um Transaktionen, die in den Block geschrieben werden sollen, zu – und das veranlasst die Miner dazu, den höchstpreisigen Transaktionen Vorrang zu geben.

Die Entwickler werden nun dafür verantwortlich gemacht, dass das Standard-Gaslimit nicht hoch genug angesetzt wurde. Vielleicht haben sie aber auch nicht mit der Nachfrage nach Stoner Cats NFTs gerechnet.

Stoner Cats NFTs in Rekordzeit ausverkauft

Stoner Cats ist eine Zeichentrickserie über Katzen, die einen höheren Bewusstseinszustand erreichen. Zu den Sprechern zählen bekannte Schauspieler wie Mila Kunis. Auch Ethereum-Mitbegründer Vitalik Buterin ist dabei.

Es handelt sich um die erste Fernsehsendung, die ausschließlich durch den Verkauf von NFTs finanziert wird. Die Macher sagen: Man habe dies getan, um die Zensur der Fernsehsender zu umgehen und die volle kreative Kontrolle zu behalten.

Bei der ersten Ausgabe am 27. Juli waren insgesamt 10.420 NFTs erhältlich. In einem Update des offiziellen Twitter-Accounts der Show hieß es, dass die gesamte Menge in 35 „Miau-Minuten“ ausverkauft war.

Bei einem Preis von 0,35 ETH pro Stück entspricht dies einem Erlös von 3.647 ETH (8,4 Millionen US-Dollar).

Morgan Beller, General Partner bei NFX, der Risikofirma hinter der Show, hatte zuvor eine gewisse Unsicherheit geäußert, ob sie ihr Ziel erreichen würden. Allerdings zeigt die Geschwindigkeit, mit der die NFTs ausverkauft waren, dass sie mit Stoner Cats ein Erfolgsrezept gefunden haben.

Jetzt ETH bei eToro kaufen

Textnachweis: Cryptoslate

Top Broker zum Kauf und Handel von Kryptowährungen

  • Echte Bitcoin oder Bitcoin CFDs kaufen
  • Wallet und Exchange in einem
  • 14+ Kryptos
  • EU reguliert
  • Über 40 Kryptos im Angebot
  • Gebühren eher im Mittelfeld

Kryptowährungen sind ein sehr volatiles, unreguliertes Investmentprodukt. Ihr Kapital ist im Risiko.

auf Coincierge lesen

Neue Ethereum-Prognose für 2021, 2025 und 2030: Wieso ETH am Platzhirsch Bitcoin vorbeiziehen wird

In einer neuen Studie analysieren 42 Krypto-Spezialisten die kurz- und langfristigen Aussichten von Ethereum (ETH). Das Ergebnis ist insgesamt bullish und bescheinigt der zweitplatzierten Kryptowährung sogar das Potenzial, Bitcoin zu überholen.

Jetzt ETH bei eToro kaufen

Inhaltsverzeichnis

Ethereum in bullisher Position

Nach einem wochenlangen Schlummerschlaf werden die Krypto-Märkte langsam wieder wach. BTC konnte innerhalb der letzten 7 Tage fast 30 Prozent zulegen, Ethereum rund 20%. Bitcoin ist zwar nach wie vor die bekannteste und erfolgreichste Kryptowährung – doch Daten zeigen eindeutig: Coin Nummer 2, Ethereum, holt rasant auf. Damit einher gehen nun neue Analysen über das Potenzial von ETH. Wir haben hier bereits 24 Gründe genannt, warum Ethereum derzeit unterbewertet ist und in dieser Analyse kommentiert, wie das „Triple Halving“ Ethereum auf mehr als 150.000 Dollar bringen kann. Das Ergebnis einer neuen Studie bestätigt nun in weiten Teilen, in was für einer bullishen Position sich Ethereum befindet.

In der Analyse des Finanzportals Finder.com beschäftigen sich 42 Krypto-Experten mit der Frage: Wie hoch wird Ethereum steigen, bis Ende 2021, Ende 2025 und Ende 2030? Die meisten Teilnehmer sind mehr als optimistisch – einige gehen sogar davon aus, dass ETH BTC hinter sich lassen wird.

Konstantin Boyko-Romanovsky beispielsweise, CEO und Gründer von Allnodes, sieht Ethereum bis Ende 2021 bei 5.000 Dollar. Seiner Einschätzung nach ist der Wechsel auf ein Proof-of-Stake-Modell bei ETH 2.0 nur eine der „Triebfedern“, die den ETH-Kurs nach oben drücken wird. Ebenfalls zum künftigen Kursanstieg beitragen würden die Aufwertung zu einem deflationären Vermögenswert, Level-2-Netzwerke, institutionelle Akzeptanz, Massennutzung, DeFi und die kontinuierliche Entwicklung und der Aufstieg von Dapps (dezentralen Applikationen).

Ethereum-Prognosen für 2025 und 2030

Ein Ethereum-Preis von 5.000 Dollar dürfte allerdings bei den wenigsten Anlegern vor Begeisterung Schnappatmung auslösen. Schließlich liegt das Allzeithoch vom 12. Mai schon bei 4.362 Dollar. Bullisher werden die Analysten jedoch mittel- und langfristig – also bezogen auf den Ethereum-Preis im Jahr 2025 oder 2030.

Viele gehen davon aus, dass Ethereum durch die kommenden Upgrades enorm an Wert zulegen wird. Dazu zählt etwa das „London Upgrade“, das bereits am 4. August gelauncht wird: Das enthält die Änderungen aus dem berühmt-berüchtigten Verbesserungsvorschlag EIP-1559 (Ethereum Improvement Proposal, kurz EIP) und soll die Skalierbarkeit und Effizienz von Ethereum verbessern. Die Vorteile des Upgrades: Mit der Implementierung von EIP-1559 werden 70% der Transaktionsgebühren im Ethereum-Netzwerk verbrannt (sprich: die Menge an ETH wird für immer aus dem Umlauf gelöscht). Die verbleibenden 30% gehen dann als Staking-Belohnung an Staker.

Davon ausgehend sehen die Krypto-Experten Ethereum bis Dezember 2025 bereits bei 17.810 Dollar. Das entspricht einem Anstieg von 672 Prozent, ausgehend von aktuellen Preisen in Höhe von 2.306 Dollar. Allerdings macht der Coin hier nicht Halt, sondern bewegt sich den Einschätzungen einiger Experten zufolge kontinuierlich weiter nach oben.

„Trade the Chain“-Mitbegründer Ryan Gorman beispielsweise sieht aufgrund der wachsenden DeFi-Industrie und neuer Apps reichlich Potenzial für Ethereum, um sechsstellige Preise zu erreichen. Er sagt: Bis Dezember 2030 liegt Ethereum bei 100.000 Dollar. Gorman:

„DeFi-Projekte und andere Anwendungen, die wir noch gar nicht in Betracht gezogen haben, werden weiterhin auf der Ethereum-Blockchain aufgebaut werden und ein schnelles Wachstum erleben.“

Das wiederum werde dazu führen, dass „ETH schließlich Bitcoin als wertvollstes Krypto-Asset der Welt überholt“.

Bearishe Perspektive: Analyst erwartet Total-Absturz auf 100 Dollar

Gegensätzlicher Ansicht ist hingegen Decred International Operations Lead Jonathan Zeppettini. Er geht zwar davon aus, dass ETH zunächst bis 2025 auf 10.000 Dollar steigen wird. In den folgenden Jahren erwartet er allerdings einen massiven Abschwung und sagt bis Dezember 2030 einen Ethereum-Kurs von nur noch 100 Dollar voraus. Als Begründung führt Zeppettini an, dass Ethereum seinen Pioniervorteil verlieren und infolge irrelevant werden wird. Ebenfalls bearish auf Ethereum ist John Hawkins, Dozent an der Universität von Canberra. Seiner Prognose nach ist ETH nur eine „Spekulationsblase“, die „von Bitcoin nach unten gezogen“ wird.

Du kannst dir die vollständige Finder-Analyse hier anschauen.

Ethereum sieht explosives Wachstum in H1 2021

Statistiken bestätigen Ethereums bullishe Ausrichtung. So war das Trading-Volumen bei Ethereum aufgrund massiver Käufe in den ersten sechs Monaten 2021 fast dreimal so hoch wie bei Bitcoin, wie die Kryptobörse Coinbase in ihrem am Montag veröffentlichten Halbjahresbericht schreibt: Von Januar bis Juni wurde Ether für insgesamt 1,4 Billionen US-Dollar getradet, ein Anstieg von 1.461% gegenüber dem Vorjahreszeitraum. Bitcoins Trading-Volumen hingegen stieg im gleichen Zeitraum „nur“ um 489% auf 2,1 Billionen Dollar. Hinzu kommt: In den ersten sechs Monaten 2021 konnte Ethereum dem Bericht zufolge um 210% steigen. Ether zieht damit nicht nur an Bitcoin (20% Anstieg), sondern auch am S&P 500 (14%) und Gold (minus 6,7%) vorbei. Ethereums 5-Jahres-Performance weist nun einen Gewinn von 17.962% für diesen Zeitraum aus.

Der Coinbase-Bericht:

„Viele unserer größten institutionellen Kunden, darunter Hedge-Fonds, Stiftungen und Unternehmen, haben im ersten Halbjahr ihr Engagement in ETH erhöht oder neu aufgenommen, da sie der Meinung sind, dass der Vermögenswert eine ähnlich lange Lebensdauer wie BTC hat und gleichzeitig eine differenzierte Rolle in ihren Portfolios spielt.“

Als Ursachen für den Kursanstieg bei Ethereum nennt der Coinbase-Bericht beispielsweise den immer stärker wachsenden DeFi-Bereich (die sogenannten dezentralen Finanzen), das kommende EIP-1559-Upgrade (wie auch die Experten der obigen Finder-Analyse) und den lang erwarteten Umstieg von einem Proof-of-Work-Konsensmodell zu einem Proof-of-Stake-Mechanismus (PoS) mit ETH 2.0. Die Umstellung werde, so der Bericht, ETH zu einem ertragreichen Vermögenswert machen. Auch der Erfolg von Skalierungslösungen wie Optimism und Polygon hält Coinbase bei Ethereum für einen Preistreiber.

Du kannst dir den vollständigen Coinbase-Bericht hier anschauen.

Ethereum-Wale akkumulieren auf Rekord-Niveau

Der jüngste Aufschwung auf den Kryptomärkten lässt auch Ethereum-Wale tiefer in die Tasche greifen, wie Blockchain-Datenanbieter Santiment berichtet. So würden Marktteilnehmer mit großen Beständen, sogenannte Wale, immer mehr ETH akkumulieren. Gleichzeitig sind die Ethereum-Bestände an den Krypto-Börsen auf einen Tiefststand gesunken. Das ist ein gutes Zeichen, da es darauf hindeutet, dass Investoren nicht beabsichtigen, ihre Coins zu verkaufen.

Wie die Forscher von Santiment schreiben, haben die zehn größten nicht börsennotierten Ethereum-Wale ihre Bestände in letzter Zeit kontinuierlich erhöht und gerade erst einen neuen Höchstständ erreicht. Santiment auf Twitter:

„Ethereums Top-10-Nicht-Börsen-Wale fügen ihren Beständen immer mehr hinzu, da ihre 21,3M ETH in dieser Woche ein neues 5-Jahres-Hoch erreichten. Währenddessen erreichten die Top 10 der börsennotierten Wale kürzlich einen Tiefstand von 4,66 Mio. ETH, den niedrigsten Stand seit der Einführung von ETH im Jahr 2015.“

Jetzt ETH bei eToro kaufen

Zuletzt aktualisiert am 28. Juli 2021

Top Broker zum Kauf und Handel von Kryptowährungen

  • Echte Bitcoin oder Bitcoin CFDs kaufen
  • Wallet und Exchange in einem
  • 14+ Kryptos
  • EU reguliert
  • Über 40 Kryptos im Angebot
  • Gebühren eher im Mittelfeld

Kryptowährungen sind ein sehr volatiles, unreguliertes Investmentprodukt. Ihr Kapital ist im Risiko.

auf Coincierge lesen

Ethereum (ETH): Kurs-Push dank Tesla-CEO Elon Musk

Ethereum kaufen

Ethereum (ETH) litt in den letzten Wochen wie viele andere Kryptowährungen unter den hochvolatilen Markt und den Ausverkäufen vieler Tokens. Vor dem Krypto-Crash Ende Mai 2021 konnte Ethereum ein Allzeithoch am 11. Mai von 4168,7 US-Dollar verzeichnen. Danach ging es für den Token erst einmal steil nach unten. Trotz der derzeitigen Volatilität des Marktes scheint sich Ethereum nun langsam zu erholen. Einen kurzen Push gab es diesbezüglich auch von Tesla CEO Elon Musk.

Jetzt ETH bei eToro kaufen

Elon Musk besitzt Ethereum und ist ein Fan von DeFi-Projekten

Das Wachstum des Ethereum-Netzwerks durch dezentrale Anwendungen hat in den letzten Jahren die Aufmerksamkeit von Analysten und Investoren auf sich gezogen. Im Gespräch mit Twitter-CEO Jack Dorsey und Cathie Wood von ARK Invest auf der ‘The B word’-Konferenz erklärte Tesla-CEO Elon Musk öffentlich, dass er Ethereum besitzt. Dabei gestand Elon Musk, ein Fan der dezentralisierten Finanzierung zu sein.

In Bezug auf die Preisvolatilität, die sich aus seinen Tweets ergibt, sagte Musk, dass er durch die Förderung von Bitcoin etwas zu gewinnen habe, da er persönlich in Bitcoin, Ethereum und Dogecoin investiert sei. Wenn also der Preis dieser Kryptowährungen fällt, verliert auch Elon Musk an Geld. Dabei gab er jedoch auch an, dass er zwar in Kryptowährungen wie Ethereum investiert, diese aber nicht manipuliert.

Ethereum (ETH) setzt Fokus nun auf Anwendungen außerhalb von DeFi

Der Entwickler von Ethereum, Vitalik Buterin, versetzt nun vermehrt auf den Fokus, Ethereum-basierte Anwendungen zu erstellen, die über DeFi hinausragen. Dabei möchte er sich auf Projekte konzentrieren, die sich auf die Gesellschaft auswirken und so einen Nutzen erzielen, anstatt Gewinne für Schöpfer zu erzielen. Ein Schritt in diese Richtung wäre die Entwicklung eines dezentralen Social-Media-Kanals wie Twitter oder Facebook im Ethereum-Netzwerk.

Zwar ist die Entscheidung eines dezentralisierten Social-Media-Kanals noch nicht in Stein gemeißelt, aber die Beteiligung der Teammitglieder von Ethereum deutet darauf hin, dass die Grundlagen dafür bereits geschaffen worden sind. Der Ausbau der sozialen Medien im Ethereum-Netzwerk ist ein Projekt, welches Buterin selbst sehr nahe liegt, da ihn die Probleme der zentralisierten sozialen Netzwerke plagen.

Ethereum (ETH) kaufen: Wann ist der richtige Zeitpunkt zum Einstieg?

Elon Musk konnte während des derzeit recht turbulenten Kryptomarkt Ethereum zu einem Kursanstieg verhelfen. Generell verzeichnete Ethereum in den letzten 7 Tagen ein Plus von 7,51 Prozent – auch in den letzten 24 Stunden ist die Währung um 4,96 Prozent gestiegen. Zudem erwarten Experten nach der Implementierung des Hard Forks am 4. August eine weitere Preissteigerung.

Ethereum rangiert nach wie vor auf dem 2. Platz anhand der Marktkapitalisierung und ist somit auch die zweitbeliebteste Kryptowährung nach Bitcoin. Durch den Krypto-Crash und den letzten Wochen ist Ethereum zwar noch von seinem Allzeithoch entfernt, könnte dieses aber noch bis Ende des Jahres überschreiten. Es könnte nun also ein durchaus günstiger Zeitpunkt sein, um bei Ethereum einzusteigen.

Jetzt ETH bei eToro kaufen

Zuletzt aktualisiert am 23. Juli 2021

Top Broker zum Kauf und Handel von Kryptowährungen

  • Echte Bitcoin oder Bitcoin CFDs kaufen
  • Wallet und Exchange in einem
  • 14+ Kryptos
  • EU reguliert
  • Über 40 Kryptos im Angebot
  • Gebühren eher im Mittelfeld

Kryptowährungen sind ein sehr volatiles, unreguliertes Investmentprodukt. Ihr Kapital ist im Risiko.

auf Coincierge lesen

EIP-1559: Kritisches Ethereum-Update verspätet sich, kommt wahrscheinlich erst im August

Ein wichtiges Ethereum-Update verspätet sich und geht nun vermutlich erst im August live.

Vorbehaltlich der Zustimmung der Client-Teams sollte EIP-1559 um den 4. August herum live gehen. Das nächste Update für die Ethereum-Blockchain (das ändert, wie ETH an Miner ausgezahlt wird) geht wahrscheinlich am 4. August mit Block 12,965,000 live – nicht Mitte Juli, wie früher vorgeschlagen.

Diese Blocknummer wurde heute offiziell auf Github von Entwickler Tim Beiko vorgeschlagen, dem Verantwortlichen der Ethereum Foundation für Netzwerk-Upgrades. Wenn verschiedene Ethereum-Client-Teams (die Gruppen, die die verschiedenen Software-Onramps für die Blockchain programmieren) dem Vorschlag zustimmen, wird dieses Ziel offiziell.

Das Datum gibt den verschiedenen Testnetzwerken genug Zeit, um die Integration abzuschließen und sicherzustellen, dass es keine Probleme mit dem Code gibt. Ein Fehler mit der vorherigen Hard Fork im April führte dazu, dass etwa 12% der Computer auf der Blockchain vorübergehend nicht in der Lage waren, sich mit dem Netzwerk zu synchronisieren.

Beiko erläutert:

„Wir wollten sehen, wie die Testnet-Upgrades verliefen, bevor wir uns auf ein Mainnet-Datum festlegen. Nun, da zwei Drittel der Testnets erfolgreich upgegradet haben (das letzte ist morgen), sind wir zuversichtlich, ein Datum für das Mainnet festzulegen.“

Eine deflationäre Zukunft für Ethereum

Der sogenannte London Hard Fork, benannt nach der zweiten jährlichen Ethereum-Entwicklerkonferenz im Jahr 2015, soll das Blockchain-Netzwerk in eine deflationäre Zukunft führen.

Hard Forks wie diese sind im Wesentlichen Software-Upgrades, die sogenannte Ethereum Improvement Proposals (EIPs) enthalten. Dabei handelt es sich um Änderungen am Code, die von jedem in der Community vorgeschlagen wurden und dann von den Beteiligten abgesegnet werden – einschließlich der Entwickler und der „Miner“, die Transaktionen validieren und verarbeiten, indem sie die Ethereum-Blockchain betreiben.

Der Hauptbestandteil von London ist das umstrittene EIP-1559-Upgrade. Vorgeschlagen unter anderem von Ethereum-Schöpfer Vitalik Buterin, ändert es die Art und Weise, wie Miner entlohnt werden. Derzeit erhalten sie das neu geschürfte ETH, das mit jeder neuen Transaktion erzeugt wird – plus die Transaktionsgebühren, die die Leute für die Nutzung des Netzwerks zahlen.

Sobald EIP-1559 über den Londoner Hard Fork implementiert ist, können die Miner jedoch nicht mehr mit Einnahmen aus Transaktionsgebühren rechnen. Allerdings können die Nutzer ihnen immer noch „Trinkgeld“ geben, um sicherzustellen, dass ihre Transaktionen schnell durchlaufen. Die Nutzer zahlen stattdessen eine Grundgebühr, die direkt an das Netzwerk geht und verbrannt oder aus dem Verkehr gezogen wird. Dies führt zu einem „deflationären Druck”, der den Preis des Assets erhöhen könnte.

Die Miner sind in dieser Frage gespalten. Einige nennen es „Vermögensumverteilung“, während andere das Upgrade als eine Möglichkeit sehen, den Wert der geprägten ETH zu erhöhen, die sie erhalten. So oder so, es wird kommen. Beiko:

„Angenommen, niemand hat einen großen Einwand, peilen wir den 4. August an.“

Jetzt ETH bei eToro kaufen

Textnachweis: Decrypt

Top Broker zum Kauf und Handel von Kryptowährungen

  • Echte Bitcoin oder Bitcoin CFDs kaufen
  • Wallet und Exchange in einem
  • 14+ Kryptos
  • EU reguliert
  • Über 40 Kryptos im Angebot
  • Gebühren eher im Mittelfeld

Kryptowährungen sind ein sehr volatiles, unreguliertes Investmentprodukt. Ihr Kapital ist im Risiko.

auf Coincierge lesen

Ethereum-Rallye in den Startlöchern! Top-Analyst erklärt: Darum könnte der ETH-Kurs bald explodieren

Wird Ethereum zum großen Gewinner des aktuellen Bull-Runs – größer noch als Bitcoin? Zahlreiche Analysten erwarten bei Ethereum einen parabolischen Anstieg – unter anderem der beliebte pseudonyme Trader GalaxyBTC. Er sagt: Ethereum wird bis Ende der Woche auf 3.000 Dollar steigen.

Jetzt ETH bei eToro kaufen

ETH noch diese Woche auf 3.000 Dollar?

Ethereum demonstriert seit Tagen unglaubliche Stärke. Innerhalb der letzten 7 Tage ist es ETH gelungen, um aktuell 9 Prozent zuzulegen – und es scheint nicht so, als würde der Coin seinen Aufstieg bald verlangsamen wollen (ein Analyst sagt bei Ethereum sogar einen Anstieg auf 150.000 Dollar voraus!). Ethereum ist in puncto Performance der erfolgreichste Coin in der Krypto-Top-20 – mit Abstand.

Der beliebte Trader @GalaxyBTC geht bei ETH deshalb von massiven Kurszuwächsen aus. Er prognostiziert: Bis Ende der Woche werde Ethereum auf 3.000 Dollar steigen. Das entspricht, ausgehend vom aktuellen Preis bei 2.345 Dollar, einer Wertsteigerung von 29,9%.

Auch der beliebte Trader @TheCryptoCactus ist bullish auf ETH. Er rechnet damit, dass ETH besser performen wird als alle anderen Coins und schreibt seinen mehr als 46.000 Twitter-Followern:

„Keine Sorge, Jungs, wir sind bald wieder bei den Allzeithochs in Q3, und das ist alles worauf es ankommt.“

Faktoren für den Ethereum-Bull-Run

Krypto-Trader Lark Davis nennt in einem neuen Video zudem genau jene Faktoren, die seiner Einschätzung nach dazu führen werden, dass Ethereum parabolisch steigt. So hatte die zweitplatzierte Kryptowährung nach Marktkapitalisierung letzten Monat etwa 200.000 täglich aktive Adressen mehr als Bitcoin. Davis zufolge ist die steigende On-Chain-Aktivität darauf zurückzuführen, dass Ethereum für die meisten Zwecke verwendet werden kann. Er erläutert:

„Mit Ethereum gibt es einfach so viel mehr, was man tun kann, richtig? Du hast dezentrale Finanzen (DeFi), den Kauf von nicht-fungible Token (NFTs), das Senden von Stablecoins oder was auch immer man tun möchte, auf Ethereum.”

Der Analyst kommentiert außerdem: Twitter-CEO Jack Dorsey behauptet zwar, Bitcoin-Maximalist zu sein. Allerdings nutze Twitter in Wirklichkeit bereits Ethereum, da das Portal jüngst 140 NFTs verschenkt hat. Das sei „wirklich groß“, so Davis. Er kommentiert:

„Hier ist die Realität: Twitter hat immer noch nicht Bitcoin für seine Firmenreserven gekauft. Aber Twitter nutzt Ethereum.”

Als weiteren Faktor für einen Ethereum-Bull-Run führt Davis die Genehmigung eines börsengetradeten Ethereum-Fonds (ETF) durch die SEC (die US-Börsenaufsichtsbehörde) an. Dieser neue Ethereum-ETF könnte dem Analysten zufolge eine Welle von „unglaublicher Liquidität“ entfesseln.

Denn: Wenn die SEC nur einen oder zwei Ethereum-ETFs in diesem Jahr genehmigt, bedeutet das, dass sowohl die traditionellen Investoren als auch die großen Fonds, die Bitcoin und Ethereum niemals auf dem offenen Markt kaufen würden, jetzt die Möglichkeit haben, einen BTC-ETF oder ETH-ETF in ihre Konten zu legen. Davis:

„Das ist eine große Sache.“

Du kannst dir seine vollständige Ethereum-Analyse hier anschauen.

Jetzt ETH bei eToro kaufen

Top Broker zum Kauf und Handel von Kryptowährungen

  • Echte Bitcoin oder Bitcoin CFDs kaufen
  • Wallet und Exchange in einem
  • 14+ Kryptos
  • EU reguliert
  • Über 40 Kryptos im Angebot
  • Gebühren eher im Mittelfeld

Kryptowährungen sind ein sehr volatiles, unreguliertes Investmentprodukt. Ihr Kapital ist im Risiko.

auf Coincierge lesen

Bullish für ETH: Ethereum-Bestände an Krypto-Börsen sinken unter Zwei-Jahres-Tief

Die Ethereum-Reserven an den Krypto-Börsen haben nun zum ersten Mal seit über zwei Jahren einen neuen Tiefstand erreicht. Laut CryptoQuant ist die Zahl von 26 Millionen im Juni letzten Jahres auf weniger als 21 Millionen im Juli 2021 gesunken. Das steht offenbar im Einklang mit dem Anstieg des Ethereum-Preises. Im Laufe der Monate, als der Preis von ETH gestiegen ist, sind die Börsenreserven kontinuierlich gesunken.

Ethereum Börsenreserven sinken um 5 Millionen im Vergleich zum Vorjahr | Quelle: ETH: All Exchanges Reserve auf CryptoQuant.com

Börsenreserven sind das verfügbare Angebot für den Verkauf, den Kauf von Altcoins und das Margin-Trading an Börsen. Nun steht immer weniger von dieser Menge an den Börsen zur Verfügung.

Der Aufstieg von Ethereum-Staking

Mit der Ankündigung von ETH 2.0 kam die Möglichkeit für Investoren, ihre Coins zu staken und dafür Renditen zu erhalten. Ethereums Wechsel von Proof of Work zu Proof of Stake bedeutet, dass das Netzwerk keine Validatoren mehr benötigt. Validatoren sind das Medium zur Bestätigung von Transaktionen in einem Proof-of-Stake-Netzwerk. Dies bedeutet, dass Leute bequem ihren eigenen Nodes (Knoten) betreiben könnten.

Interessanterweise benötigt man „nur“ 32 Ethereum-Coins, um einen eigenen Node zu betreiben und ein Validator zu sein. In Anbetracht dessen nehmen immer mehr Investoren die Option, selbst zu staken. Diese Methode soll sicherer sein, da man beim Staking Zugriff auf seine eigenen privaten Schlüssel hat – solange man weiß, was man tut und es richtig macht.

Dies hat dazu geführt, dass die Benutzer nun ihre Coins aus den Börsen nehmen und sie in ihre eigenen privaten Wallets legen. Solange sie genug Coins haben, können sie ihre eigenen Nodes einrichten und ihr ETH zu ihren eigenen Bedingungen staken.

Das sorgt dafür, dass nur die Investoren mit einer geringeren Menge an Coins ihr Ethereum auf den Börsen lassen. So haben die Börsen in einem Jahr zusammen über 5 Millionen Coins aus ihren Reserven verloren. Und es wird erwartet, dass diese Zahl wahrscheinlich weiterhin steigt, da mehr Investoren mit Staking beginnen.

Eine schwindelerregende Anzahl von 6 Millionen ETH wurde jetzt in ETH 2.0 gestaked. Die Anzahl der Validierer im Netzwerk hat nun 179.000 überschritten, Tendenz steigend.

Weniger Vertrauen in Krypto-Börsen

Es gibt ein beliebtes Sprichwort unter Krypto-Investoren. „Nicht deine Schlüssel, nicht deine Coins”. Dieses Sprichwort ist nicht einfach aus dem Nichts entstanden. Deine Coins auf Börsen gehören technisch gesehen nicht dir, da du nicht die Schlüssel zu den Coins besitzt.

Das bedeutet, dass du Pech hast, wenn an der Börse etwas passieren sollte, da Angreifer deine Coins bewegen könnten. Das ist der Grund, warum langfristige Besitzer keine Coins auf Börsen hinterlassen. Coins werden nur an Börsen belassen, um mit ihnen zu traden oder sie kurzfristig zu nutzen. Investoren, die ihre Ethereum-Coins auf Wallets übertragen, die sie kontrollieren, könnten den Rückgangs der Börsenreserven teilweise erklären.

Ethereum-Preis über $2.000: Bullen kämpfen, um den Preis oben zu halten | Quelle: ETHUSD auf TradingView.com

Je mehr Menschen die Funktionsweise des Marktes verstehen, desto mehr verstehen sie auch den besten Weg, um ihre Coins aufzubewahren. Und das ist in einem Wallet, bei dem man die Kontrolle über die Schlüssel hat.

Wallets wie Ledgers geben dir Seed-Phrasen. Benutzer können ihre Seeds aufschreiben – und sie sind die einzigen, die darauf zugreifen können.

Über 24.000 Benutzer haben mindestens 650.000 Bitcoins im „Mt. Gox“-Angriff im Jahr 2014 verloren. Keiner der Betroffenen war jemals in der Lage, seine Coins zurückzubekommen.

Jetzt ETH bei eToro kaufen

Textnachweis: Bitcoinist

Top Broker zum Kauf und Handel von Kryptowährungen

  • Echte Bitcoin oder Bitcoin CFDs kaufen
  • Wallet und Exchange in einem
  • 14+ Kryptos
  • EU reguliert
  • Über 40 Kryptos im Angebot
  • Gebühren eher im Mittelfeld

Kryptowährungen sind ein sehr volatiles, unreguliertes Investmentprodukt. Ihr Kapital ist im Risiko.

auf Coincierge lesen

5,4 Millionen Dollar! WWW-Erfinder verkauft Internet-Quellcode als NFT – doch es enthält einen Fehler

Der Erfinder des Internet, wie wir es heute kennen – Tim Berners-Lee –, hat den 30 Jahre alten Quellcode des World Wide Web als NFT (Non-Fungible-Token) verkauft – für 5,4 Millionen Dollar. Mittlerweile kam aber heraus: Das NFT enthält einen Fehler.

5,4 Millionen für NFT „This Changes Everything“

Tim Berners-Lee gilt als eine der berühmtesten Persönlichkeiten der Tech-Branche: Von ihm stammt jenes bedeutende Konzept, aus dem das heutige Internet hervorgegangen ist. Das hatte er bereits 1989 ersonnen – und jetzt zu Geld gemacht. Über das New Yorker Auktionshaus Sotheby’s wurde das Programm versteigert und konnte dabei einen Verkaufspreis von sage und schreibe 5,4 Millionen Dollar erzielen. Inhalt des NFTs mit dem Titel „This Changes Everything“: eine animierte, halbstündige Version des fast 10.000 Zeilen langen Codes – und ein Brief des Informatikers vom Juni 2021, in dem Berners-Lee seine Erlebnisse bei der Erstellung des Codes reflektiert.

Berners-Lee erläutert:

„Der Prozess, dieses NFT zur Auktion zu bringen, hat mir die Möglichkeit gegeben, auf den Moment zurückzublicken, als ich mich vor dreißig Jahren zum ersten Mal hinsetzte, um diesen Code zu schreiben, und darüber nachzudenken, wie weit das Web seither gekommen ist und wohin es in den kommenden Jahrzehnten gehen könnte.“

Hintergrund NFTs: Bei sogenannten NFTs (non-fungible Token) handelt es sich um Blockchain-basierte Krypto-Token (meist auf Ethereum, aber auch auf Tezos oder Polygon), mit denen Nutzer nachweisen können, ein digitales oder physisches Asset tatsächlich zu besitzen bzw. dessen Eigentümer zu sein. Sir Berners-Lee zufolge sind NFTs „die neueste spielerische Schöpfung in diesem Bereich und das angemessenste Mittel für Eigentum, das es gibt”.

Anfang des Jahres erlebte die NFT-Branche einen gigantischen Boom, der schlussendlich in einem Rekordverkauf beim Auktionshaus Christie’s gipfelte: Digitalkünstler Beeple erzielte für seine NFT-Sammlung unglaubliche 69 Millionen Dollar. Seitdem sind die Umsätze zwar zurückgegangen, doch die Entwicklung des NFT-Ökosystems geht ungebremst voran. NFTs sind gekommen, um zu bleiben. Das zeigt auch die Tatsache, dass IT-Pionier Berners-Lee ein derart historisches Dokumente als NFT verkauft.

Berühmtes NFT enthält kritischen Fehler

Übrigens: Der 66-Jährige zeichnet auch verantwortlich für die Entwicklung von HTML, URL und HTTP – drei bedeutende Technologien, die bis heute die Beschaffenheit und Funktionalität des Internets maßgeblich prägen. Hinzu kommt: Der Programmierer und seine Frau sind Mitbegründer der „World Wide Web Foundation“, außerdem übersieht er mehrere Non-Profit-Organisationen, die sich um „digitale Gleichberechtigung“ kümmern.

Seinen Anteil am Verkaufserlös möchte Bernes-Lee nun gemeinsam mit seiner Frau Rosemary Leith Berners-Lee für wohltätige Zwecke spenden:

„Ich bin begeistert, dass die Initiativen, die Rosemary und ich unterstützen, von dem Verkauf dieses NFT profitieren werden. Ich möchte allen, die bei Sotheby’s an diesem Projekt gearbeitet haben, und der Krypto-Community für ihre Hilfe und Unterstützung danken.”

Gut möglich allerdings, dass das berühmte NFT vernichtet („verbrannt“) und erneut herausgegeben wird. Denn: Bereits kurz nach Auktionsende fanden Nutzer einen Fehler in Berners-Lee halbstündigem Video. Teile des Quellcodes, den Berners-Lee in der Programmiersprache C geschrieben hat, wurden darin durch Äquivalente der Programmiersprache HTML ersetzt – für Enthusiasten ein grober Schnitzer, der sich jedoch auch wertsteigernd auswirken könnte.

So kam es beispielsweise auch bei einer Kunstaktion des Künstlers Banksy zu einem Fehler: Eines seiner Bilder sollte während einer Auktion geschreddert werden – die Mechanik versagte aber, das Werk wurde nur zur Hälfte vernichtet – und wurde durch diesen Fehler noch mehr wert.

Top Broker zum Kauf und Handel von Kryptowährungen

  • Echte Bitcoin oder Bitcoin CFDs kaufen
  • Wallet und Exchange in einem
  • 14+ Kryptos
  • EU reguliert
  • Über 40 Kryptos im Angebot
  • Gebühren eher im Mittelfeld

Kryptowährungen sind ein sehr volatiles, unreguliertes Investmentprodukt. Ihr Kapital ist im Risiko.

auf Coincierge lesen

Großbank JP Morgan bezeichnet Ethereum-Staking als „schnell wachsende Einnahmequelle“

Die Investmentbank hat ein Auge auf ETH 2.0 – und analysiert, was Staking für die Krypto-Industrie bedeutet.

Jetzt ETH bei eToro kaufen

JP Morgan, eine der größten Investmentbanken der Welt (und eine, die der Kryptowährungsindustrie bislang skeptisch gegenüberstand), glaubt an die Möglichkeiten, die Staking bietet. Bei Staking handelt es sich um eine energieeffizientere Art der Erstellung und Verteilung von Kryptowährungen.

Die in New York City ansässige Bank schreibt in einem Bericht, dass das Staking von Kryptowährungen insgesamt das „Krypto-Ökosystem als eine Anlageklasse attraktiver macht“. Dies liege daran, dass das Staking eine wichtige Einnahmequelle für private und institutionelle Investoren sein könnte, so die Bank.

Aber was ist Staking? Und warum spricht eine Bank wie JP Morgan darüber?

JP Morgan plötzlich Pro-Krypto

Staking ist ein System, in dem Benutzer zustimmen, Geld in einem Netzwerk zu sperren, um ihm zu helfen, Transaktionen zu validieren. Diese Art von Krypto-Netzwerk läuft auf einem Prinzip, das Proof of Stake genannt wird. Das unterscheidet sich von Proof of Work – dem System, das Bitcoin verwendet, die größte Kryptowährung.

Proof of Work wird von vielen anderen Kryptowährungsnetzwerken verwendet – einschließlich noch Ethereum – um Transaktionen zu validieren. Es funktioniert, indem viele Computer verwendet werden, um komplexe Puzzles zu lösen, die wiederum das Netzwerk reibungslos am Laufen halten.

Es gibt nur ein Problem: Es verbraucht riesige Mengen an Rechenleistung und kann daher schädlich für die Umwelt sein, wenn diese Leistung von Energiequellen wie Kohle abhängt. Der Kohlenstoff-Fußabdruck von Bitcoin (und anderen Währungen) ist derzeit ein heißes Thema, aber die Befürworter des Bitcoin-Minings argumentieren, dass ein Großteil der Energie, die für die Aufrechterhaltung des Netzwerks verwendet wird, erneuerbar ist – und dass alle potenziellen Gefahren es letztendlich wert sind, um die Sicherheit des Netzwerks zu gewährleisten.

Proof Of Stake wird immer attraktiver

Aber über Bitcoin hinaus verwenden eine Reihe anderer Kryptowährungen das Proof-of-Stake-System. Das ist umweltfreundlicher, da es kein „Mining“ erfordert, um die native Währung eines bestimmten Netzwerks zu erzeugen und zu verteilen. Ethereum, die zweitgrößte Kryptowährung nach Marktkapitalisierung, befindet sich im Prozess eines Upgrades, bei dem es bald Proof-of-Stake anstelle von Proof-of-Work verwenden wird. Das wiederum bedeutet das Ende des Ethereum-Minings.

Und JP Morgan schreibt in seinem neuen Bericht „A Primer on Staking-The Fast Growing Opportunity for Cryptocurrency Intermediaries and Their Clients“: Proof of Stake wird attraktiver werden, wenn das Ethereum-Upgrade abgeschlossen ist – und dass ETH bis 2025 zu einer 40-Milliarden-Dollar-Industrie werden könnte. Der Bericht hierzu:

„Wir schätzen, dass Staking derzeit ein 9-Milliarden-Dollar-Geschäft für die Kryptowirtschaft ist, nach der Ethereum-Fusion auf 20 Milliarden Dollar wachsen wird und bis 2025 auf 40 Milliarden Dollar anwachsen könnte, wenn Proof of Stake zum dominanten Protokoll wird.“

Die Bank ergänzt, dass Krypto-Vermittler wie Coinbase mehr Geld verdienen werden, wenn Proof of Stake populär wird. Coinbase, die größte Krypto-Börse in den USA, könnte bis Ende 2025 bis zu 500 Millionen Dollar an Staking-Einnahmen generieren, so der Bericht.

Coinbase erlaubt Kunden, ihre Kryptos zu staken

Proof-of-Stake-Krypto-Assets, zu denen Polkadot und Cardano gehören, könnten ebenfalls im Wert steigen, so JP Morgan.

„Da Staking alltäglicher wird, denken wir, dass es das Interesse und die Marktkapitalisierung von Proof-of-Stake-Kryptowährungen höher treiben könnte.“

JP Morgan war bisher gegen Krypto. CEO Jamie Dimon, berühmt für seine Anti-Bitcoin-Haltung im Jahr 2017, nannte BTC „ein Betrug”.

Das amerikanische multinationale Unternehmen ist jetzt offener Pro-Krypto und spricht regelmäßig über digitale Vermögenswerte.

Jetzt ETH bei eToro kaufen

Textnachweis: Decrypt

Top Broker zum Kauf und Handel von Kryptowährungen

  • Echte Bitcoin oder Bitcoin CFDs kaufen
  • Wallet und Exchange in einem
  • 14+ Kryptos
  • EU reguliert
  • Über 40 Kryptos im Angebot
  • Gebühren eher im Mittelfeld

Kryptowährungen sind ein sehr volatiles, unreguliertes Investmentprodukt. Ihr Kapital ist im Risiko.

auf Coincierge lesen

Mehr institutionelles Kapital für Ethereum: Skybridge Capital legt ETH-Fonds auf

Skybridge Capital wird einen privaten Ethereum-Fonds auflegen. Parallel dazu hat das Unternehmen einen Ether-ETF bei der SEC beantragt. Der Fonds hat bereits einen anhängigen Bitcoin-ETF bei der SEC eingereicht.

Jetzt ETH bei eToro kaufen

Im Gespräch mit „The Scoop Podcast“ hat Ex-Weißes-Haus-Kommunikationsdirektor Anthony Scaramucci über seine Bitcoin-Reise und den Krypto-Spielplan seines Fonds gesprochen. Der Fonds war Ende letzten Jahres bereits in den Schlagzeilen – da wurde bekannt, dass er 182 Millionen Dollar in Bitcoin investiert hatte.

Dies macht ihn zu einem der ersten Hedge-Fonds, der richtig in den Krypto-Markt eintaucht. Eine große Wette, als der Coin noch für weniger als $30.000 pro Stück getradet wurde.

Die Investmentfirma ging hierfür eine Partnerschaft mit verschiedenen Krypto-Firmen ein. Skybridge Capital ging davon aus, dass institutionelles Geld in den Markt fließen würde – und wollte nicht zu spät einsteigen.

Skybridge Capital geht „all in“

Scaramucci betont im Podcast, dass der Fonds sich voll und ganz Kryptowährungen verschrieben habe. Und als nächstes soll ein ETF beantragt werden. Ein Weg, den viele Firmen eingeschlagen haben – aber bisher ohne Erfolg.

Denn die SEC hat zwar zahlreiche Anmeldungen für Bitcoin- und Ethereum-ETFs erhalten, aber noch keinen einzigen davon genehmigt.

Ethereum wieder im Minus | Quelle: ETHUSD auf TradingView.de

Mit dem Bullenmarkt ist die Anzahl der Bitcoin- und Ether-ETFs deutlich gestiegen, die bei der SEC eingereicht wurden. Skybridge Capital reiht sich nun in eine lange Reihe von Investmentfonds ein, die auf eine entsprechende Entscheidung der SEC warten.

Die Firmen warten mit angehaltenem Atem, da die SEC sich viel Zeit lässt mit der Entscheidung, ob sie die ETFs genehmigt oder nicht. Länder wie Kanada haben Bitcoin– und Ether-ETFs zugelassen und viel Erfolg mit den ETFs verzeichnet. Die amerikanische Börsenaufsicht SEC hingegen hat noch keinen einzigen genehmigt.

Auch wenn Genehmigungen ausbleiben: Es sagt viel über den aktuellen Zustand des Marktes aus, wenn so viele Firmen Anträge für kryptobezogene ETFs stellen.

Mehr institutionelles Geld auf dem Markt

Scaramucci nahm sich auch die Zeit, um über die Akzeptanz von digitalen Assets in der Finanzwelt zu sprechen. Der CEO glaubt: Auch wenn womöglich nicht jeder einsteigt, werden dennoch genug Leute auf den Markt kommen, um den Preis der Assets nach oben zu treiben.

Scaramucci:

„Ich denke einfach, es ist einer dieser seltsamen Vermögenswerte, wo immer mehr Leute in den Pool gezogen werden, je höher die Preise gehen.“

Anthony Scaramucci sieht den Einstieg von Morgan Stanley in seinen Bitcoin-Fonds als ein Zeichen dafür, dass Institutionen bereit sind, in den Krypto-Markt einzusteigen. Er ist daher sehr optimistisch, dass mehr institutionelles Geld in den Markt fließen wird.

Skybridge Capital ist nicht die einzige Firma, die ein Interesse am Krypto-Markt hat. Auch MicroStrategy hat sein Bitcoin-Portfolio im letzten Jahr aufgestockt. Mit einem 500-Millionen-Dollar-Kauf wurde das Portfolio kürzlich auf über 100.000 Bitcoins aufgestockt.

Goldman Sachs hat den Sprung ebenfalls gewagt und begonnen, Kunden Bitcoin- und Ethereum-Optionen und -Futures anzubieten (hier zu unserer aktuellen Ethereum-Prognose). Auch Goldman hat vergeblich einen Bitcoin-ETF bei der SEC eingereicht.

Skybridge Capital hat derzeit einen $500-Millionen-Bitcoin-Fonds. Und das Unternehmen plant, weiter zu investieren – und den Fonds und andere Digital-Asset-Fonds zu vergrößern.

Jetzt ETH bei eToro kaufen

Textnachweis: Newsbtc

Top Broker zum Kauf und Handel von Kryptowährungen

  • Echte Bitcoin oder Bitcoin CFDs kaufen
  • Wallet und Exchange in einem
  • 14+ Kryptos
  • EU reguliert
  • Über 40 Kryptos im Angebot
  • Gebühren eher im Mittelfeld

Kryptowährungen sind ein sehr volatiles, unreguliertes Investmentprodukt. Ihr Kapital ist im Risiko.

auf Coincierge lesen

Ethereum Kurs-Prognose: Wie das „Triple Halving“ ETH auf mehr als 150.000 Dollar bringen wird

Es ist die wohl bullishste Ethereum-Prognose aller Zeiten: Ein Analyst beschreibt in einer neuen 79-seitigen (!) Studie, weshalb Ethereum in den nächsten 12 Monaten einen Angebotsschock erleiden wird, der die zweitplatzierte Kryptowährung auf mehr als 150.000 Dollar bringt.

Jetzt ETH bei eToro kaufen

Inhaltsverzeichnis

Ein Plädoyer für Ethereum-Bullen

In einem Bericht mit dem Titel „Wie Ethereum bis 2023 $150.000 erreichen kann – und ein Plädoyer für Ethereum-Bullen, größere Träume zu träumen“ widmet sich der pseudonyme Analyst namens „SquishChaos“ auf 79 Seiten der Frage, wie Ethereum seinen Wert innerhalb der nächsten Monate vervielfachen kann. Die kurze Antwort: durch einen sogenannten Angebotsschock. Damit gemeint ist: Es gibt zu wenig Ethereum auf den Krypto-Märkten – und eine zu große Nachfrage. Doch wie begründet der Analyst seine bullishe These?

Ethereum – vor einer „Dreifach-Halbierung“?

In seiner Analyse beschreibt der ETH-Enthusiast, wie Ethereum mit dem Übergang zu Proof-Of-Stake (POS) in den nächsten zwölf Monaten einen Angebotsschock erleiden wird. Der, erläutert SquishChaos, werde so massiv sein wie drei Bitcoin-Halbierungen (Bitcoin Halvings) gleichzeitig. Doch von vorne.

Am 17. April 2021 gab Ethereum-Forscher Justin Drake auf Twitter eine Einschätzung ab, wie sich der „jährliche Netto-Kaufdruck” durch die kommenden Ethereum-Upgrades EIP1559 und Proof of Stake verändern würde. Drake verlinkte dabei auf ein Spreadsheet mit seiner Arbeit und setzte die Verschiebung des Kaufdrucks in Beziehung zu der Summe an ETH, die sich im ETH2.0 Einzahlungsvertrag und in den Beständen des Vermögensverwalters Grayscale befindet. Analyst SquishChaos über den Tweet:

„Als ich die Tabelle sah, wurde mir klar, dass er den Effekt dramatisch unterschätzt. Anhand seiner Berechnungen kam ich zu dem Schluss, dass der Verkaufsdruck um 90% sinken würde – ein Effekt von mehr als 3 Bitcoin-Halbierungs-Ereignissen.“

Und:

„Ich glaube wirklich, dass die Welt die Preisveränderung, die wir erleben werden, dramatisch unterschätzt.“

Diese „dreifache Halbierung” sei nicht einfach nur ein Pump, sondern vielmehr eine Analyse der Finanzströme – um zu modellieren, was mit dem Preis von Ethereum bis Januar 2023 passieren wird. SquishChaos ist sicher: Das dreifache Halbierungsereignis von Ethereum wird einen sogenannten Superzyklus einleiten – also eine Phase im Bull-Run, in der Ethereum schneller und höher steigt als jemals zuvor.

Kurz erklärt: Was ist ein Halving Event?

Alle vier Jahre wird gemäß dem Bitcoin-Algorithmus die Menge an neu ausgegebenen Bitcoins an Bitcoin-Miner halbiert. Man kann es zum Beispiel mit Goldschürfern vergleichen, die alle vier Jahre nur noch die Hälfte der Goldmenge pro Jahr fördern können, die sie zuvor gefördert haben. Das Angebot an neuen Bitcoins, die auf den Markt kommen, wird reduziert – das Halving hat aber keinen Einfluss auf die Menge, die bereits im Umlauf ist. In Bitcoins Vergangenheit wurde jeder größere Zyklus durch ein solches Halbierungsereignis eingeleitet. Hat eine entsprechende Entwicklung bei Ethereum also ähnliche Folgen für den Kurs?

SquishChaos kommentiert:

„Ich habe festgestellt, dass die Verkaufsdruck-Reduktion, die durch die
Umstellung auf EIP1559 und Proof of Stake stattfinden wird, eine 90%ige Reduzierung, etwas mehr als 3 aufeinanderfolgenden Halbierungsereignissen entspricht (10% verbleibender Verkaufsdruck < 50%*50%*50%). Zum Vergleich: In seiner gesamten Lebensdauer hatte Bitcoin nur 3 Halbierungsereignisse. Die Auswirkungen auf den Preis erscheinen auf den ersten Blick enorm.“

Doch was bedeutet das tatsächlich für den ETH-Kurs?

Eine größere, stärkere Bewegung nach oben kommt

SquishChaos betont, dass man beachten müsse, dass sich Ethereums dreifache Halbierung im Vorfeld nicht so abzeichnet wie eine Bitcoin-Halbierung. Die Krypto-Preise seien bereits ziemlich gestiegen. Ethereum befindet sich derzeit in der merkwürdigen Situation, Bitcoin in den letzten 12 Monaten überflügelt zu haben – und das ohne ein ähnliches Halbierungsereignis. SquishChaos hierzu:

„Ich glaube, dass wir noch keine wirklich Ethereum-fokussierten Zuflüsse sehen, die den Preis bewegen, und das spiegelt sich darin wider, dass das ETH/BTC-Verhältnis noch weit von seinem 2017-2018-Hoch entfernt ist.“

Der Analyst erinnert daran, dass Bitcoin-Halbierungs-Ereignisse davon eingeläutet werden, dass Anleger mit schwachen „Papierhänden“ ihre Coins zu niedrigen Preisen verkaufen und dadurch eine größere, stärkere Bewegung im Aufwärtszyklus antreiben. SquishChaos glaubt, dass das gleiche bei Ethereum passieren könnte:

„Aber zu Preisen, die in der Nähe der Ziele vieler ultra-bullisher Analysten für den gesamten Zyklus liegen, da das Missverhältnis zwischen Angebot und Nachfrage bei einer dreifachen Halbierung Investoren abziehen könnte, die bereit sind, zu Preisen wie $10.000 bis $20.000 zu verkaufen.“

Und das würde Ethereum positionieren für eine „erstaunliche Bewegung“ – hin zu 150.000 Dollar und mehr.

Ethereum gesperrt in DeFi und Staking

Damit Ethereum wie geplant von der Proof-Of-Work-Blockchain (gesichert durch Miner) zu einer Proof-Of-Stake-Blockchain (gesichert durch Staker) übergehen kann, braucht das Netzwerk zahlreiche Nutzer, die ihre Coins staken. Der bedeutende Unterschied: Bei POS wird Ethereum als Kapital eingesetzt – während bei Proof of Work teure Computerhardware zum Einsatz kommt. POS zieht also Liquidität ab – und das im großen Stil. Zum Zeitpunkt der Analyse wurden 3,94 Millionen ETH gestaked. Da Staking-Belohnungen fehlen, handelt es sich hierbei um Early Adopter: Menschen, die darauf verzichten, ihr Ethereum zu verkaufen, ohne eine Entschädigung dafür zu erhalten.

SquishChaos zufolge sei zu erwarten, dass diese Zahl nach dem Umstieg auf Proof of Stake dramatisch ansteigen wird. Hinzu kommt: Eine große Anzahl an ETH ist nicht nur per Staking gebunden – durch den Siegeszug der DeFi-Branche nutzen immer mehr Investoren ihr Ethereum zudem als Sicherheit, um in DeFi-Produkten Renditen zu erhalten. Kurzum: Schon jetzt wird Ethereum immer knapper.

Was EIP 1559 bewirken wird

Mit der Implementierung des EIP 1559-Upgrades werden dann zusätzlich 70% der Transaktionsgebühren im Ethereum-Netzwerk verbrannt (sprich: die Menge wird für immer aus dem Umlauf gelöscht). Die restlichen 30% werden (zusätzlich zur regulären Ausgabe) an Staker als Staking-Belohnung geliefert.

Viele Ethereum-Bullen würden zwar voll und ganz verstehen, dass EIP1559 Ethereum als Wertaufbewahrungsmittel verbessern wird. Aber, so der pseudonyme Analyst:

„Ich glaube nicht, dass sie darüber hinaus modellieren, welche Auswirkungen das auf die Elastizität des Angebots hat. Wenn das Angebot entfernt wird, ist es wichtiger, ob es von HODlern entfernt wird, die ohnehin schon unelastisch waren oder von Spekulanten, die dieses Ether in Zukunft nicht verkaufen können.“

Wie steigt Ethereum also auf Preise jenseits von 150.000 Dollar? SquishChaos zufolge wird es erneut eine signifikante Reduktion des täglichen Marktangebots an Ether geben, sobald EIP1559 online geht – und das auch ohne Proof of Stake. Er rechnet vor:

„Der aktuelle tägliche Verkaufsdruck beträgt 22,3k ETH pro Tag. Meinen Berechnungen zufolge wird der Verkaufsdruck nach EIP1559, aber vor Proof of Stake, auf 15,7k ETH pro Tag sinken.“

Nach EIP1559 und Proof of Stake werde der Verkaufsdruck dann weiter auf 2,6k ETH pro Tag fallen. Durch diesen Rückgang von 22,3k auf 2,6k entsteht die erwähnte 90%-Reduktion des Angebots, durch die SquishChaos auf eine “dreifache Halbierung” kommt (50%*50%*50% = 12,5% übrig).

Der Rückgang des Verkaufsdrucks allein durch EIP 1559 sei signifikant und werde eine Reduktion von 30% bewirken (etwa die Hälfte des Effekts einer einzelnen Bitcoin-Halbierung). Während sich der Markt also auf die Angebotsverschiebung durch ein EIP1559-Upgrade im Juli einstellt, werde er drei bis vier Monate später erneut von einer „noch größeren Verschiebung“ getroffen – durch den Übergang zu Proof Of Stake. Mit drastischen Folgen, so der Analyst:

„Mein Glaube ist, dass die Preis-Volatilität danach beispiellos sein wird.“

Zusätzlich positiv auf den Ethereum-Preis auswirken werde sich die rasante Entwicklung des gesamten Ökosystems, erläutert der Forscher: Non-fungible Token (NFTs), dezentrale Finanzen (DeFi), Optionen durch Smart Contracts oder große Unternehmen (Visa), die auf Ethereum aufbauen – all diese Aspekte werden den Ethereum-Kurs beflügeln. Schon jetzt, ohne Layer-2-Skalierbarkeit, ist das Volumen auf dezentralen Börsen innerhalb des letzten Jahres um 8.000% gestiegen.

Fazit der Analyse

Wikipedia zufolge besagt das „Metcalfesche Gesetz“, dass der Wert eines Telekommunikationsnetzes proportional ist zum Quadrat der Anzahl der angeschlossenen Benutzer des Systems. Einfach ausgedrückt und auf Ethereum bezogen: Ethereum wird umso wertvoller, desto mehr Leute das Netzwerk benutzen.

Im Moment hat Ethereum bereits die Bewertungslücke eines ganzen Halbierungszyklus überbrückt – und kommende Skalierbarkeitslösungen könnten dafür sorgen, dass Ethereums Nutzeranzahl explodiert. SquishChaos zieht deshalb folgendes Fazit:

„Wenn das Metcalfe’sche Gesetz tatsächlich Gültigkeit hat, ist Ethereum bei $150.000 in den nächsten 18 Monaten gar nicht so unwahrscheinlich.“

Und:

„Ich denke, im Kontext der bekannten eingehenden Nachfragezuflüsse und eines Angebotsschocks könnte der Preis angesichts des heutigen Marktkontextes leicht 150.000 $ übersteigen.“

Du kannst dir seine gesamte Analyse hier durchlesen.

Jetzt ETH bei eToro kaufen

Zuletzt aktualisiert am 1. Juli 2021

Top Broker zum Kauf und Handel von Kryptowährungen

  • Echte Bitcoin oder Bitcoin CFDs kaufen
  • Wallet und Exchange in einem
  • 14+ Kryptos
  • EU reguliert
  • Über 40 Kryptos im Angebot
  • Gebühren eher im Mittelfeld

Kryptowährungen sind ein sehr volatiles, unreguliertes Investmentprodukt. Ihr Kapital ist im Risiko.

auf Coincierge lesen