Beiträge

Slam Dunk – NBA wird mit Top Shot zum Marktführer für Krypto-Sammelkarten

Dapper Labs, das Entwicklerteam hinter dem Blockchain-Spiel CryptoKitties, hat die amerikanische Basketballliga NBA zum Marktführer im Bereich der Krypto-Sammelkarten zu machen.

Das digitale „Sammelkartenspiel“ NBA Top Shot hat dementsprechend inzwischen einen Umsatz von mehr als 230 Mio. US-Dollar durch den Verkauf von sogenannten Non-Fungible Tokens (NFT) erzielt.

Zur Erinnerung: NF-Tokens sind Krypto-Münzen, die so konzipiert sind, dass sie wortwörtlich keine Fungibilität aufweisen. Jeder Krypto-Token kann also nicht dupliziert werden und ist einmalig, weshalb sich diese Form der Kryptowährung besonders als Vehikel für digitale Sammelgegenstände anbietet.

NBA Top Shot basiert auf der Flow-Blockchain von Dapper Labs, wobei Nutzer auf der Plattform digitale „Päckchen“ kaufen können, die kurze Videosequenzen von bestimmten Ereignissen in Basketballspielen enthalten. Durch die Einzigartigkeit der Tokens sind die Käufer also wortwörtlich im „Besitz“ der bestimmten Spielszenen.

Da die meisten Packs nahezu ausverkauft sind, ist inzwischen ein Sekundärmarkt für den Handel der Tokens entstanden. Ein Highlight des Superstars LeBron James wurde hier zuletzt für einen Wert von 200.000 US-Dollar gehandelt. Auch ein spektakulärer Spielzug des aufstrebenden Megatalents Zion Williamson ging für einen ähnlichen Betrag über die digitale Theke.

NFTs, die ausschließlich auf Blockchain-Netzwerken angesiedelt sind, revolutionieren den Markt für Sammelkarten. Der jeweilige Wert einer NFT-Karte hängt dabei von derselben Dynamik zwischen Angebot und Nachfrage ab wie auf dem normalen Markt für Sammelkarten. Die Blockchain birgt allerdings zusätzliche Vorteile, denn Karten können hier nicht gestohlen, beschädigt oder gefälscht werden.

Das Krypto-Unternehmen Dapper Labs ist einer der Marktführer der NFT-Branche. Die Flow-Blockchain der Firma befindet sich derzeit zwar noch in der Betaphase, allerdings soll der Start des Mainnets schon bald erfolgen.

Der Markt für NFTs hat sich im Laufe des vergangenen Jahres vervierfacht, denn Blockchain-Sammelgegenstände bekommen mehr und mehr mediale Aufmerksamkeit. NBA Top Shot ist dabei ganz klar einer der Marktführer. Allein in der vergangenen Stunde hat das Projekt einen Umsatz von mehreren Tausend Dollar gemacht.

NFTs sind jedoch nicht nur für digitale Sammelkarten in der Sportbranche interessant, sondern auch die Kunstwelt arbeitet mittlerweile mit der Technologie. Wie Cointelegraph berichtet hat, ist die Plattform Async Art hier einer der Marktführer, nachdem das Unternehmen Investitionskapital in Höhe von 2 Mio. US-Dollar einnehmen konnte.

auf cointelegraph lesen

Dapper Labs und UFC entwickeln Blockchain-Sammelkarten für MMA-Fans

Dapper Labs, das Unternehmen hinter dem Blockchain-Spiel CryptoKitties, ist eine Partnerschaft mit dem Mixed Martial Arts Verband UFC eingegangen.

Laut einer Pressemitteilung vom 25. Februar soll im Rahmen der Partnerschaft „ein neues digitales Erlebnis“ für die Fans der UFC entwickelt werden, wobei es sich um digitale Sammelkarten der UFC-Kampfsportler handeln soll, die auf der Blockchain-Plattform Flow von Dapper Labs betrieben werden.

Entwicklung startet dieses Quartal

Flow ist ein Blockchain-Projekt von Dapper Labs, das als Plattform zur Entwicklung von Blockchain basierten Apps, Spielen und digitalen Sammelgegenständen angelegt ist. Die Plattform soll noch im laufenden Jahr an den Start gehen, wobei die Entwicklung der digitalen UFC-Sammelkarten bereits in diesem Quartal beginnen soll.

Auf der Flow-Plattform können sich Fans der UFC ein virtuelles „tokenisiertes“ Abbild ihres Lieblingskämpfers kaufen, mit dem ähnlich einem Tamagotchi interagiert werden kann. So kann der virtuelle Kämpfer zum Beispiel trainiert und gelevelt werden sowie sein Ernährungsplan bestimmt werden, damit er in anderen Gewichtsklassen antreten kann.

Ein Sprecher von Dapper Labs erklärt, dass die Fans das volle Eigentumsrecht an dem jeweiligen Krypto-Token haben, der ihren Lieblingskämpfer abbildet, da der Besitz einer solchen digitalen Sammelkarte „vergleichbar mit dem Besitz seltener Sneaker ist, die jederzeit auf eBay weiterverkauft werden können“. Dementsprechend würde es sich nicht bloß um ein Videospiel handeln.

Wie der Sprecher des Weiteren angibt, haben „Unternehmen und Personen aus Musikbranche, Unterhaltungsbranche und Profisport“ bereits „großes Interesse“ an der Flow-Plattform signalisiert.

Fan-Bindung per Krypto-Token

Die Partnerschaft zwischen Dapper Labs und der UFC ist durch Endeavor, einen Investor des Blockchain-Unternehmens, zustande gekommen, der diesem kommuniziert hatte, dass die UFC „offene für neue Technologien ist und eine Steigerung des Fan-Interesses erreichen will“.

Tracey Bleczinski, die Vize-Präsidentin für globale Fan-Produkte bei der UFC, kommentiert die neue Partnerschaft folgendermaßen: „Die UFC freut sich, mit Dapper Labs zusammenzuarbeiten, um unseren Fans auf der ganzen Welt eine neue Form digitaler Sammelkarten anbieten zu können. Die UFC ist stolz darauf, ein Innovator in Sachen Sport-Technologie zu sein und Flow ist ein weiterer Weg, um unseren Fans die bestmögliche Unterhaltung zu bieten.“

Dapper Labs Geschäftsführer Roham Gharegozlou ist der Ansicht, dass die neue Plattform den UFC-Fans „eine wahrhafte Form der Teilnahme an der Sportart, die sie lieben, ermöglicht“.

auf cointelegraph lesen