Beiträge

Sotheby’s akzeptiert Bitcoin und Ether für eine kommende Auktion

Sotheby’s kündigte am Dienstag an, dass es Bitcoin und Ether in einer kommenden Auktion von Banksys “Love is in The Air” akzeptieren wird.

Sotheby, einer der weltweit größten Makler für Kunst, Schmuck, Immobilien und Sammlerstücke, hat angekündigt, dass er Bitcoin und Ethereum als Zahlungsoptionen bei seinem kommenden Banksy-Kunstverkauf akzeptieren wird.

Laut einer Pressemitteilung des Kunstmaklers wird das Gemälde “Love is in the Air” am 12. Mai in New York versteigert. Das Gebot wird auf 3 bis 5 Millionen Dollar geschätzt, und die Firma ist bereit, Kryptowährungen als Bezahlung zu akzeptieren. Charles Stewart, CEO von Sotheby’s, sagte:

“Es kann gut sein, dass der Gewinner dieses Bildes in Dollar und nicht in Krypto zahlt, aber ich denke, für uns ist es interessant, die Möglichkeit dafür zu schaffen. Es gibt eindeutig ein großes Publikum, das sich für die NFT-Ästhetik und die damit verbundenen Möglichkeiten interessiert. Warum sollte sich das nicht auch auf die physische Kunstwelt ausweiten? Es wird sehr interessant sein, das zu sehen.”

Eine Zusammenarbeit mit der Krypto-Börse Coinbase soll die Zahlungen erleichtern. In der Zwischenzeit hat Coinbase in einem separaten Beitrag bekannt gegeben, dass es nicht nur die Zahlung unterstützt, sondern auch dazu beiträgt, die Volatilität der Kryptopreise zu steuern, da der Verkauf in US-Dollar bewertet wird. Coinbase sagte, dass seine Partnerschaft mit Sotheby’s den Weg für die weitere Einführung von Kryptowährung in den Auktionen des Auktionshauses ebnen könnte.

Dies ist nicht das erste Mal, dass die Kunstvermittlung mit Kryptowährungen handelt. Im März koordinierte die Firma den Verkauf eines Kunstwerkes als NFT. Ein digitales Kunstwerk mit dem Namen “Everydays – The First 5000 Days” des amerikanischen Künstlers Mike Winkelmann, der besser als Beeple bekannt ist, wurde im März bei Christie’s für fast 70 Millionen Dollar verkauft. Es war der erste Verkauf eines Kunstwerks, das nicht in physischer Form existiert, durch ein großes Auktionshaus.

Bild@ Pixabay / Lizenz

auf Coin Kurier lesen

Spanischer Gesundheitskonzern akzeptiert Zahlungen in Kryptowährungen

Biziondo-Patienten werden in der Lage sein, in jedem Krankenhaus, in dem es eine Abteilung dieser Einrichtung gibt, für die Behandlung in Kryptowährung zu bezahlen.

Der spanische Gesundheitskonzern Biziondo, der sich auf Wirbelsäulenbehandlungen spezialisiert hat, akzeptiert Zahlungen in Bitcoin und andere Kryptowährungen in seinen klinischen Einrichtungen in ganz Spanien. David Izquierdo, General Manager von Biziondo, kommentierte die Ankündigung:

“Es ist klar, dass die Bitcoin-Revolution bereits begonnen hat. In einem wirtschaftlichen Kontext, in dem im Jahr 2020 60% des weltweiten Geldes von europäischen, US-amerikanischen und japanischen Zentralbanken gedruckt wurden, wird eine finanzielle Katastrophe unweigerlich in ungefähr zwei oder fünf Jahren erreicht sein.”

Der Gesundheitskonzern sagte, dass er ab dem 1. Juni 2021 an seinen Standorten in Bilbao, Madrid, San Sebastián, Málaga und Lorca Zahlungen in Kryptowährung akzeptieren wird. Izquierdo erklärte, dass sie sich der Zukunft zwar nicht sicher sind, aber die Menschen “sehr gut in der Lage sind, sich an Veränderungen anzupassen, und was kommen wird, wird eine neue Revolution sein, vergleichbar mit dem Aufkommen des Internets”.

Izquierdo wies auch auf die Art und Weise hin, wie das Unternehmen die Blockchain-Technologie weiter untersucht hat, bevor es sich dazu entschloss, Bitcoin-Zahlungen zu übernehmen, sowie auf seine Rolle in der Privatmedizin:

“Mit der Abschaffung des ‘Geldes b’ im Bereich der Privatmedizin wird eine neue Philosophie gefördert, in der die Bürger die Macht haben, sich selbst autonom zu regulieren. Nachdem ich diese Technologie hunderte von Stunden studiert habe, habe ich persönlich beschlossen, das Unternehmen der Blockchain-Technologie und digitalen Währungen hinzuzufügen.”

Über Biziondo

Die Biziondo-Gruppe ist auf alle Arten von Behandlungen für die Wirbelsäule spezialisiert, von fortschrittlicher Physiotherapie bis hin zu den komplexesten Operationen. Unter ihren Fachleuten, von denen viele aus Frankreich kommen, werden alle Behandlungstechniken beherrscht, um ihren Patienten moderne und sichere Lösungen zu bieten.

Bild@ Pixabay / Lizenz

auf Coin Kurier lesen

Binanc-CEO warnt vor CBDC-Nachteilen: Arbeit am digitalen US-Dollar geht unterdessen weiter

Kryptowährungen wie Bitcoin (BTC) und Ether (ETH) werden „eine Weile“ mit eingeschränkteren digitalen Währungen wie Chinas digitalem Yuan parallel existieren, so der Binance-CEO Changpeng Zhao in einem Bloomberg-Interview am Montag.

Laut Zhao können digitale Zentralbankwährungen einige der wichtigsten Eigenschaften von Kryptowährungen wie Bitcoin (BTC), etwa Nutzungsfreiheit und begrenztes Angebot, nicht bieten. „Am Ende des Tages sind das die Kerneigenschaften, die den Benutzern wichtig sind“, erklärte er.

Zhao sagte, die Unterschiede zwischen diesen beiden Arten von digitalen Vermögenswerten könnten digitale Zentralbankwährungen für die Leute in der Kryptobranche unattraktiv machen. „Die meisten digitalen Zentralbankwährungen werden stark kontrolliert“, so Zhao weiter.

Anders als Fiatwährungen, wie etwa der US-Dollar, hat die größte Kryptowährung der Welt Bitcoin ein begrenztes Angebot. Es wird nie mehr als 21 Millionen Bitcoins auf der Welt geben. Viele Krypto-Befürworter heben immer wieder die Inflation durch den Gelddruck hervor und sagen, dass Bitcoin eine potenzielle Absicherung gegen die Fiat-Katastrophe sein könnte. 

Die USA arbeiten unterdessen weiter an ihren CBDC-Plänen. Das gemeinnützige Digital Dollar Project kündigte am Montag fünf Pilotprogramme für einen digitalen Dollar an. Für die nächsten 12 Monate hat sich die Organisation mit dem Buchhaltungsriesen Accenture zusammengetan. Das Unternehmen arbeitet bereits seit 2019 mit der schwedischen Zentralbank an der Entwicklung einer CBDC zusammen.

Trotz der Arbeit am digitalen Dollar bekräftigte der Vorsitzende der US-Zentralbank Jerome Powell letzte Woche, es sei „viel wichtiger“, einen digitalen Dollar richtig zu machen, als der erste dabei zu sein. Powell hat bereits zuvor Bedenken im Zusammenhang mit der CBDC dargelegt, darunter etwa den Datenschutz und die Sicherheit der Benutzer. 

auf cointelegraph lesen

Neue Star Wars NFTs zur Feier des 4. Mai

Am 4. Mai 2021 wird die frühzeitige Registrierung für die Veröffentlichung von Star Coll NFT eröffnet. Jedes Star Coll NFT wird durch einen physischen Gegenstand aus den weltbesten privaten Star Wars-Sammlungen unterstützt.

Der NFT-Marktplatz StarColl bringt eine neue digitale Sammlung von Star Wars-Memorabilien heraus. Die Memorabilien in der Sammlung sind echt und befinden sich in einer der größten Privatsammlungen des Universums. Digitale Zwillinge des Katalogs werden als NFTs versteigert, heißt es in der Ankündigung zum “Star Wars Day”.

StarColl hat den 4. Mai gewählt, um seine NFTs zu veröffentlichen, zeitlich abgestimmt mit dem sogenannten Star Wars-Tag, aufgrund der witzigen Ähnlichkeit mit der ikonischen Zeile aus den Filmen.

Zu den zum Verkauf angebotenen Stücken gehören verschiedene Helme, Figuren und lebensgroße Statuen, die alle aus einer limitierten Auflage von Sammlerstücken stammen, einige direkt von den Dreharbeiten zum Film.

Die Kollektion wird über 800 limitierte Sammlerstücke aus der bahnbrechenden Weltraumoper in Form von NFTs auf dem StarColl-Marktplatz enthalten. Jedes dieser Stücke wurde als eine Art digitale Replik erstellt, die von einem physischen Sammlerstück abgeformt wurde.

Die Gewinner haben außerdem die Möglichkeit, ihren Namen in die NFT-Metadaten aufzunehmen, die fortan in allen Ausstellungen von StarColl angezeigt werden. Tickets für diese Veranstaltungen, auf Lebenszeit, werden ebenfalls an die Gewinner vergeben. Alle Metadaten und Eigentumsinformationen werden auf der QAN-Blockchain sein.

StarColl ist ein Projekt, das von QANPlatform, einer quantenresistenten Hybrid-Blockchain-Plattform, ins Leben gerufen wurde. Die NFTs werden auf der QAN-Blockchain existieren, die Metadaten und Eigentumsdaten mit einer Kryptografie sichert, die gegen Quantencomputer resistent ist. Johann Polecsak, CTO von QANPlatform, glaubt, dass die NFT-Sicherheit derzeit vernachlässigt wird. Er sagte:

“Niemand spricht über Cybersicherheitsprobleme und Schmerzpunkte hinter dem NFT-Ökosystem. Quelldateien von NFTs, die für Tausende von Dollar verkauft werden, können von Hackern leicht in Memes umgewandelt werden. StarColl NFTs werden durch die Quantum-resistente QAN-Blockchain gesichert, in der Metadaten und Eigentumsinformationen gespeichert sind.”

QANplatform bietet auch ein reichhaltiges und leistungsstarkes Toolkit für dezentrale Anwendungen, einschließlich DeFi-Protokolle. Laut ihrem Team ist der Prozess der dApps-Bereitstellung genauso einfach wie bei zentralisierten Umgebungen wie AWS oder Linode.

Bild@ Pixabay / Lizenz

auf Coin Kurier lesen

Mehr weiße Kittel: Neue digitale und dezentrale Wirtschaft braucht akademische Validierung

Wir sind an einem entscheidenden Moment in der Entwicklung der neuen digitalen Wirtschaft. Das Interesse an allem, was mit Krypto zu tun hat, wächst exponentiell. Auch die großen Investitionen folgen dicht darauf. Es ist wohl noch nie so viel Geld in eine Produktklasse geflossen, die von der Allgemeinheit als auch von den meisten Investoren so wenig verstanden wurde. Statt die Hintergründe tatsächlich zu verstehen müssen die Akteure im Kryptobereich sich auf den Ruf und das allgemeine Vertrauen verlassen. Daraus ist ein gefährlicher neuer Betrug entstanden. 

Im Gegensatz zu den ganz klaren Betrügereien wie bei OneCoin oder Bitconnect nutzen Blockchain-Opportunisten und Hochstapler oft eine gefälschte Wissenschaft. „Lesen Sie unser Whitepaper hier“, „Schauen Sie sich diesen Forschungsbericht an, den wir auf arXiv hochgeladen haben“, „Laden Sie unseren Datensatz herunter“. Das klingt alles ganz legitim, oder nicht? Es fehlt nur ein entscheidendes Element: Eine akademische Validierung.

Nicht alle Papiere sind gleich

Jeder kann ein „Whitepaper“ erstellen und zum Download anbieten. Im Jahr 2018 erteilte die US-Wertpapieraufsicht SEC leichtgläubigen Krypto-Investoren eine wertvolle Lektion. Sie lancierte ein gefälschtes Initial Coin Offering für den fiktiven „HoweyCoin“, das ein weißes Papier als Zeichen der Vertrauenswürdigkeit hervorhob. Im Gegensatz dazu kann nur ein ausgebildeter Forscher, am besten noch mit einem Doktortitel und umfangreichem Wissen auf dem Gebiet, eine Arbeit in einer von Experten begutachteten Zeitschrift veröffentlichen lassen. Das ist der Goldstandard, den die Distributed-Ledger-Technologie (DLT) anstreben sollte.

Sie würden sich ja auch keinen Impfstoff injizieren lassen, der von Studienabbrechern entwickelt wurde, die ihre Arbeit nicht von Experten aus der Biochemie und Immunologie überprüfen lassen. Warum sollten Sie also Ihr Geld, Ihre persönlichen Daten und Ihre automatisierten Geräte in DLT-Lösungen stecken, die nicht gründlich geprüft wurden?

Akademische Validierung beginnt mit einer Experten-Begutachtung

Ein Peer-Review, also eine Experten-Begutachtung, ist ein wichtiger Aspekt der akademischen Validierung. Dabei überprüfen Experten auf einem wissenschaftlichen Gebiet die Forschungsergebnisse der anderen vor und nach der Veröffentlichung auf Fehler und Inkonsistenzen. Einerseits ist das Peer-Review-Verfahren ein entscheidender Schritt bei der wissenschaftlichen Publikation und erhöht die Transparenz, die Zuverlässigkeit und das Vertrauen. Um eine unabhängige Validierung zu ermöglichen, lassen die Autoren ihre Daten, Methoden und Ergebnisse zunächst von anonymen Experten fachlich prüfen. Andererseits kann eine Forschungsarbeit, sobald sie die erste Überprüfung bestanden hat und veröffentlicht wird, jederzeit überarbeitet, revidiert oder sogar zurückgezogen werden, wenn neue Informationen aus der wissenschaftlichen Gemeinschaft hinzukommen. Akademische Validierung ist also ein immerwährender Prozess.

Die Arbeit innerhalb eines Peer-Review- und akademischen Validierungssystems gewährleistet fortlaufende Innovation und Wissensschöpfung. Gute wissenschaftliche Publikationen reihen ihre einzigartigen Beiträge neben frühere Leistungen ein. Sie überprüfen systematisch, was bereits getan wurde, bauen darauf auf und weisen den Weg für zukünftige Innovationen. Pseudowissenschaftliche Publikationen hingegen erfinden das Rad oft neu und versehen es zur Sicherheit mit ein paar Ecken und Kanten.

Nicht zuletzt umfasst ein Peer Review einen Kodex im Hinblick auf akademische Integrität Verhalten. In der Popkultur haben viele Superschurken einen Hochschulabschluss. Im wirklichen Leben sind die allermeisten Akademiker wohlmeinende, sehr ethische Menschen, deren Handeln vom Streben nach Fakten und Wissen geleitet wird. Das akademische Validierungssystem ist zwar auch nicht immer vor menschlichen Fehler oder moralischen Ausrutschern gefeit, doch wir können sagen, dass es weitgehend gelungen ist, die wissenschaftliche Entwicklung auf dem rechtschaffenen Weg zu halten. Diese Beobachtung gilt auch für viele Branchenableger, etwa im Biotech-Bereich.

Biotech: Aushängeschild für Peer-Review-Verfahren in der Branche

Eine Branche, in der das Peer-Review-Verfahren seit langem erfolgreich integriert und weithin akzeptiert ist, ist die Biotechnologie. Kürzliche Aufsteiger wie BioNTech und Triumvira Immunologics publizieren regelmäßig in Top-Journalen und stellen sich dem akribischen Peer-Review. Andernfalls würde sich niemand darauf einlassen. Die Branche hat ihre Lektion nach mehreren spektakulären Fällen von Pseudowissenschaft gelernt. Das größte Beispiel dafür ist wohl Theranos.

Zwischen der Gründung im Jahr 2003 und der Zwangsschließung im Jahr 2018 verdiente das Bluttest-Biotech-Einhorn Theranos rund 700 Mio. US-Dollar. Die Chefin des Unternehmens Elizabeth Holmes und der Betreibsleiter Ramesh „Sunny“ Balwani haben die Investoren mit ihrem Charme und Gerede über Technologien eingewickelt, die ihre Firma nie wirklich entwickelt hat. Die beiden Bluttestgeräte, die Theranos auf den Markt gebracht hat, nämlich das Edison und das miniLab, wurden offensichtlich nicht von Experten begutachtet.

Schließlich wurde der Druck seitens von Investoren, Forschern und den Medien immer größer, diese Arbeit validieren zu lassen. Irgendwann war dieser auch zu groß, um ihn zu ignorieren. Nach einer unabhängigen, wissenschaftlichen Prüfung erwies sich das Edison als praktisch unbrauchbares Diagnosewerkzeug. Theranos hat das miniLab nach diesem Skandal nicht einmal einer unabhängigen Untersuchung unterzogen. Bald darauf haben sich Partner und Investoren aufgelehnt. Die Top-Führungskräfte des Unternehmens wurden nun von der SEC wegen eines, wie die Behörde es nannte, ausgeklügelten Betruges im großen Stil, verklagt.

Die gesamte Biotech-Industrie hat aus dem Theranos-Debakel gelernt, wie viel Peer-Reviews und die damit verbundene Transparenz sowie das Vertrauen wert sind. In einem Bereich, der so komplex und hochtechnologisch ist, dass er nur von wenigen wirklich verstanden wird, ist das Peer-Review-System heute ein allgemein anerkannter Wächter. Damit werden Leute, wie Elizabeth Holmes und Ramesh Balwani ausgemerzt und es wird dafür gesorgt, dass Innovationen nachvollziehbar bleiben.

„Dr.“ und „DLT“ sollen zusammengehören

Warum also verlässt sich der Blockchain-Bereich nicht viel stärker auf ein Peer-Review? Lediglich eine viel zu kleine Gruppe unter den großen Akteuren in diesem Bereich bemüht sich darum, ihre Innovationen akademisch zu veröffentlichen. In diesem Bereich gab es bereits auch einige Betrügereien in der Größenordnung von Theranos. Statt verifizierter Fakten ist ein Gewinnversprechen der größte Anreiz für Investitionen. Das ist schlecht und potenziell gefährlich.

In diesem Zusammenhang: Sind Sie darauf reingefallen? 13 ICO-Betrügereien, die Tausende Leute getäuscht haben

Vielleicht ist die Faszination der Tech-Branche für Studienabbrecher, wie Steve Jobs, Steve Wozniak, Bill Gates und Jack Dorsey eine Erklärung dafür. Doch jedem innovativen „Schulabbrecher-Unternehmer“ gingen unzählige Experten in Laborkitteln und dicken Brillengläsern voraus. Man sollte sich vor Augen halten, dass im Jahr 2017 30 Prozent der Entwickler von Google einen Doktortitel hatten. Auch bei Apple, Microsoft, Facebook und Twitter waren Hochschulabsolventen in der Mehrheit.

Wir bauen hier eine völlig neue digitale Wirtschaft auf. Unser heutiges System wäre ohne solide akademische Prozesse, wo das Wissen die Hauptsache ist, nicht denkbar. Man denke an die Beiträge von John Hicks und Kenneth Arrow zur ökonomischen Gleichgewichtstheorie, an die Analysen der Handelstheorie von Paul Krugman oder die Erkenntnisse von Ronald Coase zu Transaktionskosten und Eigentumsrechten. Das sind nur einige wenige unter den Nobelpreisträgern und vielen, vielen weiteren Spitzenforschern, deren gemeinsame Bemühungen das globale Wirtschaftssystem, wie wir es heute kennen, geprägt haben. Die neue digitale Wirtschaft verdient und erfordert sogar das gleiche Maß an akademischer Strenge.

Die Krypto-Revolution wird von „Rockstars“ vorangetrieben, Visionären, denen oft ein akademischer Hintergrund fehlt. Ihre Ideen von Dezentralisierung und Offenheit sind erfrischend anti-systemisch und optimistisch. Doch diese Visionen sind nur möglich dank der Arbeit von Generationen von Wissenschaftlern, die schon vor Jahrzehnten die Grundlagen der heutigen Krypto-Protokolle gelegt haben und sie bis heute noch weiterentwickeln. Die Krypto-Revolution ist das Produkt von Träumen und Ideologien einerseits und von Peer-Review-Forschung und Entwicklung andererseits.

Die Ansichten, Gedanken und Meinungen, die hier geäußert werden, sind allein die des Autors und spiegeln nicht unbedingt die Ansichten und Meinungen von Cointelegraph wider.

Serguei Popov promovierte im Jahr 1997 in Mathematik an der Staatlichen Universität Moskau und hatte Forschungs- und Lehraufträge an der Universität von Sao Paulo und der Universität von Campinas. Derzeit ist er leitender Forscher an der Universität von Porto. Sein Interesse an Krypto kam im Jahr 2013 auf, als er seine Kenntnisse in allgemeiner Mathematik, Wahrscheinlichkeit und stochastischen Prozessen allmählich auf die Distributed-Ledger-Technologie anwendete. Er ist Mitbegründer der Iota Foundation und Mitglied des Vorstands.

Die hier geäußerten Meinungen sind die des Autors und spiegeln nicht notwendigerweise die Ansichten der Universität oder der mit ihr in Verbindung stehenden Unternehmen wider.

auf cointelegraph lesen

Ist Gaming der Key für die Massenanwendung von Blockchain und Kryptos?

Experten sagen, dass Gaming der erste echte Anwendungsfall für Blockchain ist, der die Branche überarbeitet und Spiele so eindringlich wie nie zuvor macht.

Jede disruptive Technologie hat einen Wendepunkt. Dies ist genau der Moment, in dem es von Early Adopters zu einer breiten Akzeptanz kommt. Könnten wir uns genau wie bei Google Ende der 1990er Jahre und Smartphones in den 2000er Jahren dem Wendepunkt für Blockchain nähern?

Laut einer neuen Studie stehen Vermögensverwalter kurz vor einem Wendepunkt in Bezug auf Kryptowährung, und eine von mehreren laufenden Entwicklungen könnte die Branche dazu veranlassen, die Akzeptanz der aufstrebenden Anlageklasse zu erhöhen. Etwa 10% der Finanzberater empfehlen derzeit zumindest einigen Kunden Kryptowährungsbestände. Dies geht aus dem kürzlich von Grayscale Investments in Zusammenarbeit mit InvestmentNews Research erstellten Whitepaper hervor.

Gaming ist eine globale Industrie, in der professionelle Spieler aus der ganzen Welt über digitale Plattformen zusammenkommen. Blockchain ermöglicht nahezu sofortige Zahlungen auf der ganzen Welt und hebt damit die derzeitigen Beschränkungen für globale Multiplayer-Spiele auf. Die Blockchain-Technologie, wie z. B. Stablecoins, kann im Wesentlichen jeden Vermögenswert widerspiegeln und unterliegt keinen Handelsembargos oder anderen Einschränkungen.

Blockchain fungiert als dezentrales Hauptbuch aller Transaktionen in einem Netzwerk. Wenn eine Transaktion stattfindet, weiß jeder im Netzwerk davon. Blockchain ist manipulationssicher und praktisch augenblicklich und registriert eine Transaktion in dem Moment, in dem jede Partei sie überprüft. Die Kette besteht aus dem Verlauf der Transaktionen. Sobald die Daten gespeichert sind, können sie nicht mehr geändert oder gelöscht werden. Diese Attribute machen Blockchain sowohl sicher als auch transparent und ein Werkzeug mit nahezu unbegrenztem Potenzial.

Die Einführung der Kryptowährung könnte früher als später erfolgen. Im vergangenen Monat war Morgan Stanley die erste Wall Street Bank, die ihren wohlhabenderen Kunden Zugang zu Bitcoin bot. Goldman Sachs folgte schnell diesem Beispiel, was den Druck auf andere Finanzinstitute erhöhen könnte. Neue Produkte und Dienstleistungen, die Beratern bei der Arbeit mit Kryptowährung helfen sollen, werden weiterhin auf den Markt gebracht.

Inzwischen hat die SEC eine Vielzahl von Anträgen für einen Kryptowährungs-ETF vor sich. Die Auflegung von zwei Bitcoin-ETFs in Kanada Anfang dieses Jahres und ein Führungswechsel bei der US-Aufsichtsbehörde lassen viele Beobachter optimistisch über ihre Aussichten sein.

Für die Gaming-Branche könnte Blockchain zur Norm für ein neues Spielerlebnis, die Transaktionen digitaler Gegenstände und die Back-End-Infrastruktur der Spiele selbst werden.

Das französische Spieleunternehmen Ubisoft hat bereits ein Blockchain-Sammelspiel namens Rabbids Tokens auf den Markt gebracht, um Geld für das Kinderhilfswerk der Vereinten Nationen (UNICEF) zu sammeln. Letzten Monat hat Ubisoft angekündigt, dass es dem Tezos-Ökosystem beitreten wird, als Teil seiner fortgesetzten Erforschung der Blockchain-Technologie, die von seinem Strategic Innovation Lab geleitet wird.

Square Enix, der japanische Spielegigant, der hinter weltbekannten Spielen wie Final Fantasy und Tomb Raider steht, hat sich ebenso hinter das Potenzial von Blockchain im Gaming-Sektor gestellt und in den Ethereum-basierten Spieleentwickler TSB Gaming investiert.

Gaming ist ein Versuchsfeld für die Zukunft der Blockchain und ein Lernwerkzeug, nicht nur für Blockchain, sondern auch für andere Anwendungen. Aber man wird schon sehen, wie fruchtbar diese neuen Allianzen zwischen führenden Blockchain-basierten Gaming-Unternehmen und großen Gaming-Unternehmen sein werden.

Bild@ Pixabay / Lizenz

auf Coin Kurier lesen

Für das Kleingeld: CME Group bringt Micro-Bitcoin-Futures heraus

Die Chicago Mercantile Exchange (CME) hat offiziell ihr neuestes Bitcoin (BTC)-Derivatprodukt auf den Markt gebracht. Damit könnte die Akzeptanz für digitale Vermögenswerte steigen.

Tim McCourt, der globale Leiter für den Equity Index und alternative Investmentprodukte der CME Group, sagte, das neue Produkt biete „eine effiziente, kostengünstige Möglichkeit für viele verschiedene Marktteilnehmer — von Institutionen bis hin zu anspruchsvollen, aktiven Händlern. Damit können sie ihr Bitcoin-Engagement genau regulieren und ihre Handelsstrategien verbessern“.

Der Micro Bitcoin-Futures-Kontrakt hat einen Wert von 0,1 BTC. Damit haben Händlern ein zusätzliches Tool zur Absicherung ihres digitalen Währungskursrisikos.

J. B. Mackenzie, der Geschäftsführer von TD Ameritrade Futures and Forex, sagte, die Micro Bitcoin-Futures würden die zwei größten Probleme mit Kryptowährungsinvestitionen lösen. Diese seien „nämlich die hohen Kosten und der Wunsch, sich bei einer Investition in einer regulierten Umgebung zu bewegen“.

Aufgrund der wachsenden Nachfrage nach kleineren Kontrakten gab die CME Group am 30. März erstmals bekannt, ein Mikro-BTC-Derivatprodukt einführen zu wollen. Damals war 1 Bitcoin etwa 58.000 US-Dollar wert. Das entspricht auch den aktuellen Kursen in etwa. Die führende digitale Währung schoss im April auf über 64.000 US-Dollar und ging dann stark zurück.

Die Verwendung von Kryptowährungsderivaten hat exponentiell zugenommen, seit die CME im Dezember 2017 den allerersten Bitcoin-Futures-Kontrakt eingeführt hat. Obwohl die Chicago Board Options Exchange schnell nachzog, gab der Konkurrent das Produktangebot schließlich ganz auf.

Der Handel mit Krypto-Derivaten machte im Dezember 2020 55 Prozent des Gesamtmarktes aus. Das werden in Zukunft wohl viel mehr werden, da Derivatbörsen wie Bybt, FTX und BitMEX nach wie vor eine Anlaufstelle für Händler sind, die eine wesentlich größere Investition in digitale Vermögenswerte tätigen wollen.

auf cointelegraph lesen

Dogecoin überholt Tether-Marktkapitalisierung nach eToro-Integration

Mit mehr als 52 Mrd. US-Dollar hat die Marktkapitalisierung der Meme-Kryptowährung Dogecoin (DOGE) bereits Twitter, den US-Autohersteller Ford und jetzt auch Tether in dieser Hinsicht überholt.

Laut Daten von AssetDash liegt die Marktkapitalisierung von Dogecoin bei 52,5 Mrd. US-Dollar und ist damit 400 Mio. US-Dollar höher als die von Tether (USDT), die bei 52 Mrd. US-Dollar liegt. Der Token hat bereits die Marktkapitalisierung von Ford und Twitter mit je 45,1 Mrd. US-Dollar und 43,1 Mrd. US-Dollar überholt. Dem wochenlangen Anstieg des DOGE-Kurses ging die Ankündigung der kryptofreundlichen Handelsplattform eToro voraus, Dogecoin notieren zu wollen.

In einer Erklärung an Cointelegraph sagte ein Vertreter von eToro, die Plattform habe sich „aufgrund der starken Kundennachfrage“ für eine Notierung des DOGE entschieden. Die 20 Millionen Nutzer der Plattform können den Token nun kaufen und verkaufen.

Der DOGE-Kurs hat sich in dieser Woche deutlich erholt. Grund dafür sind etwa die Integration bei eToro, der Kaufdruck der DOGE-Armee in den sozialen Medien oder Erwähnungen von prominenten Dogecoin-Befürwortern wie dem Tesla-CEO Elon Musk oder dem Shark Tank-Star Mark Cuban. Bei Redaktionsschluss lag Dogecoin bei 0,41 US-Dollar. In den letzten 24 Stunden ist er um mehr als 57 Prozent gestiegen.

Einige Leute glauben, dass die Rallye auf Musks geplanten Auftritt als Moderator von Saturday Night Live zurückzuführen sein könnte. Musk hatte angedeutet, dass er in einem Comedy-Sketch namens „The Dogefather“ mitspielen werde. Die Show präsentierte bereits nicht-fungible Token in einem Rap-Sketch mit Kate McKinnon als US-Finanzministerin Janet Yellen. Dabei hat der musikalische Gast Jack Harlow die wichtigsten Informationen über die Technologie in einem Rap erklärt. Vielleicht wird Miley Cyrus, die in der Folge auftreten soll, das bei DOGE ebenfalls tun.

Ursprünglich war DOGE als Scherz gedacht. Nun ist er dafür bekannt, auf Social-Media-Erwähnungen zu reagieren, insbesondere nach Tweets des Tesla-CEOs. Letzten Monat haben Dogecoiner versucht, den Kurs des Tokens in die Höhe zu treiben. Sie verwendeten den Hashtag „#DogeDay“ und brachten diesen in der Woche des 20. April in die Trends. Selbst der Komiker Bill Maher erwähnte DOGE in seiner Show Real Time with Bill Maher am Freitag und bezeichnete den Token als „Osterhasen-Cartoon-Bargeld“.

auf cointelegraph lesen

Ebay erforscht Krypto-Zahlungsoptionen und NFTs

Der E-Commerce-Riese eBay erwägt, Kryptowährungen als neue Zahlungsoption hinzuzufügen, sagte CEO Jamie Iannone am Montag gegenüber CNBC.

EBay Inc. ist offen für die Möglichkeit, Krytpowährung als eine Form der Zahlung in der Zukunft zu akzeptieren und sucht nach Möglichkeiten, NFTs auf seiner Plattform zu erhalten, sagte das Unternehmen am Montag.

In einem Interview mit CNBC sagte eBay CEO Jamie Iannone, das Unternehmen werde sich weiterhin mit Zahlungsoptionen wie Krypto befassen. Darüber hinaus werde eBay “nach Möglichkeiten suchen”, NFTs auf der Plattform “auf einfache Weise” zu aktivieren und die digitalen Angebote mit Sammlerstücken zu vergleichen.

“Eines der großartigen Dinge an eBay ist, dass wenn es einen neuen Trend gibt, dieser einfach bei eBay auftaucht. Das ist es, was wir in Bereichen wie NFT sehen, wo wir uns überlegen, wie wir das besser erforschen können.”

In Bezug auf NFTs wäre dies ihr größtes Debüt, wenn eBay damit voran geht, da es in der Tat die Ethereum-Blockchain in die eBay-Plattform integrieren würde.

Eine wachsende Zahl von Unternehmen hat begonnen, virtuelle Währungen als Zahlungsmittel zu akzeptieren und damit eine Anlageklasse, die noch vor wenigen Jahren von den großen Finanzinstituten gemieden wurde, einen Schritt näher an den Mainstream zu bringen.

Tesla Inc. akzeptiert bereits Bitcoin als Zahlungsmittel für seine Elektroautos, während der Zahlungsriese PayPal im letzten Jahr damit begonnen hat, Kunden den Kauf, Verkauf und das Halten von Kryptowährungen über seine Online-Wallets zu ermöglichen.

Ursprünglich hatte eBay bereits 2013 überlegt, Bitcoin als Zahlungsmittel zu akzeptieren,  aber der Plan wurde schließlich auf Eis gelegt. Die Plattform hat sich auch mit PayPal zusammengetan, um Zahlungen zu erleichtern, bevor der Zahlungsanbieter im vergangenen Jahr bekannt gab, dass er den Krypto-Handel ermöglichen würde. Das Unternehmen wechselt langsam von PayPal zu E-Commerce-Unternehmen Adyen. Ab dem ersten Quartal 2021 hat eBay rund 187 Millionen aktive Käufer.

Bild@ Pixabay / Lizenz

auf Coin Kurier lesen

Krypto goes Hip Hop: Nas rappt über Coinbase und Krypto-Reichtum

Der US-Rapper und Kryptowährungsinvestor Nasir Jones, besser bekannt unter seinem Künstlernamen Nas, hat seine Fans in einem neu veröffentlichten Track aufgerufen, in die Kryptowährungsbranche einzusteigen.

Letzte Woche kam der Song „Sorry Not Sorry“ heraus. Dieser ist eine Kollaboration zwischen DJ Khaled, Nas, Jay-Z und James Fauntleroy. Nas rappt dabei über Coinbase, die größte Kryptobörse der USA. Am 14. April ist diese an der Nasdaq notiert worden.

„Winner in life, fuck a coin toss / I’m coin-based, basically cryptocurrency Scarface / Join us, there’s gotta be more of us“ (auf Deutsch: Gewinner im Leben, sch*iß auf einen Münzwurf/ Ich bin Coin-basiert, so etwas wie ein Kryptowährungs-Scarface/ Kommt zu uns, es muss mehr von unserer Sorte geben), rappt Nas auf der neuen Kollabo. Das offizielle Musikvideo zu „Sorry Not Sorry“ wurde letzten Freitag auf YouTube veröffentlicht und hat bis Redaktionsschluss 7,9 Millionen Aufrufe verzeichnet.

Wie Cointelegraph zuvor berichtete, war Nas ein früher Coinbase-Unterstützer und hat über seine Risikokapitalfirma QueensBridge Venture Partners in das Unternehmen investiert. Der Rapper soll sich an der Finanzierungsrunde der Serie B von Coinbase beteiligt haben, bei der das Unternehmen im Jahr 2013 25 Mio. US-Dollar aufbrachte. Er kaufte dabei zwischen 99.000 und 496.000 Aktien zu einem Preis von 1,00676 Dollar pro Aktie.

Die Coinbase COIN-Aktien eröffneten Mitte April bei 381 US-Dollar an der Nasdaq und zeigten damit, dass es eine starke institutionelle Nachfrage gibt. Der Referenzpreis der Aktie vor der Börsennotierung belief sich auf nur 250 US-Dollar. Die Aktie schloss am Freitag mit einem Kurs von 297 US-Dollar. Die Marktkapitalisierung lag bei fast 60 Mrd. US-Dollar. Nas hat durch seine frühe Coinbase-Investition mindestens 40 Mio. US-Dollar verdient und meldete sich am Tag der Börsennotierung auf Twitter: „Long-Positionen auf Krypto für immer…. In Krankheit und in Gesundheit.“

Wie bereits berichtet, hat Nas Firma QueensBridge Venture Partners auch in viele andere Krypto-Unternehmen investiert, darunter Bitfury Group und BlockCypher sowie die kryptofreundliche Aktienhandels-App Robinhood.

Nas Song-Partner haben sich auch in der Krypto-Branche engagiert. Jay-Z hat im Februar in Zusammenarbeit mit Twitter-CEO Jack Dorsey einen Bitcoin-Entwicklungsfonds im Wert von 500 Bitcoin (BTC) eingerichtet.

DJ Khaled hat jedoch kein Glück im Hinblick auf Kryptowährungen gehabt. Der Plattenproduzent zahlte 2019 einen sechsstelligen Vergleich an die US-Regulierungsbehörden, weil er das betrügerische Initial Coin Offering von Centra Tech auf sozialen Netzwerken beworben hatte. 

auf cointelegraph lesen